Riffelblech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Riffelblech Quintett-Muster aus Aluminium

Als Riffelblech bezeichnet man Bleche (aus Stahl, Edelstahl, Aluminium oder ähnlichem) mit diagonal gerippter Struktur. Dies dient in erster Linie zur Verbesserung der Rutschfestigkeit, außerdem wird es als Verzierung verwendet. Die Riffelung wird bei der Herstellung des Blechs durch hohe Kraft von Umformwalzen aufgebracht und lässt sich nicht durch nachträgliches Prägen herstellen.

Im Laufe der Zeit wurden weitere Formen und Strukturen geschaffen, die den gleichen Zweck erfüllen. Sehr verbreitet sind sogenannte Tränenbleche, Warzenbleche, Linsenbleche (im Bild: 5-fach-Linsenblech). Je nach Blechart sind dies ein bis fünf spitz zulaufende Rippen, als versetztes Karomuster angeordnet.

Riffelblech kennt man historisch als Fußbodenbelag, oft auch in Fahrzeugen. Hierfür wird, weil es leichter ist, Aluminiumblech verwendet. Die spitz zulaufenden Rippen auf der Oberfläche erhöhen die Rutschfestigkeit, speziell bei Nässe. Wegen seiner Rutschfestigkeit und Robustheit eignet sich Riffelblech auch im Bau von Rampen und Treppen.

Wegen des robusten Aussehens wird das charakteristische Muster inzwischen auch auf Handtaschen, Tischfolien und anderem in ähnlicher Form verwendet.

Normung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 59220
Bereich Warmgewalztes Blech mit Mustern
Titel Flacherzeugnisse aus Stahl, Warmgewalztes Blech mit Mustern, Maße, Masse, Grenzabmaße, Formtoleranzen und Grenzabweichungen der Masse
Kurzbeschreibung: Riffelbleche, Tränenbleche
Letzte Ausgabe 4.2000
ISO
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN 1386
Bereich Halbzeuge aus Aluminium
Titel Aluminium und Aluminiumlegierungen – Bleche mit eingewalzten Mustern – Spezifikationen
Letzte Ausgabe 5.2008
ISO -

Riffelbleche und Tränenbleche aus Stahl sind in Deutschland in der DIN-Norm DIN 59220 genormt. Riffelbleche werden laut dieser Norm in den Bestellangaben mit dem Kennbuchstaben „R“ bezeichnet, Tränenbleche mit dem Kennbuchstaben „T“. Stahlbleche sind im Dickenbereich von drei bis zehn Millimetern genormt.

Aluminiumbleche mit eingewalzten Mustern sind in der Europäischen Norm EN 1386 genormt. Hier wird unterschieden zwischen den Musterarten „Duett“, „Quintett“, „Diamant“, „Gerstenkorn“ und „Mandel“. Blechdicken sind hier im Bereich von 1,2 bis 20 Millimetern genormt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]