Rigi Bahnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rigi Bahnen AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1992
Sitz Goldau, Schweiz
Leitung Stefan Otz
(CEO)
Karl Bucher
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 87.5 FTE (2013)[1]
Umsatz 16,6 Mio. CHF (2013)[1]
Branche Transportunternehmen
Website www.rigi.ch
Zusammentreffen der Vitznau-Rigi-Bahn (links) und der Arth-Rigi-Bahn (rechts) an der Station Rigi Staffel

Die Rigi Bahnen AG (RB) ist eine Eisenbahngesellschaft in der Schweiz mit Sitz in Arth. Der operative Sitz des Unternehmens befindet sich in Vitznau.

Das Unternehmen entstand 1992 durch die Fusion der Arth-Rigi-Bahn (ARB) in Arth und der Rigibahn in Vitznau, welcher die Vitznau-Rigi-Bahn (VRB) und die Luftseilbahn Weggis-Rigi Kaltbad (LWRK) gehörten. Die Rigi Bahnen AG betreibt seither die beiden Normalspur-Zahnradbahnen ARB und VRB und die Luftseilbahn LWRK auf der Rigi, einem Aussichtsberg am Vierwaldstättersee.

Bahnbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Vitznau-Rigi-Bahn und Arth-Rigi-Bahn

Das Streckennetz der RB misst 15,40 km und wird von zwei Bahnlinien befahren, die dem ehemaligen Betrieb der Vitznau-Rigi-Bahn und der Arth-Rigi-Bahn entsprechen. Eine Gleisverbindung von der VRB zur ARB besteht erst seit dem 12. Juli 1990 in Rigi Staffel.

Vitznau-Rigi-Bahn

Die normalspurige Strecke der Vitznau-Rigi-Bahn misst 6,85 km und ist mit 1500 V Gleichstrom elektrifiziert. Auf der gesamten Streckenlänge kommt eine Zahnstange nach System Riggenbach zum Einsatz. Die Eigentumsstrecke von Vitznau bis Rigi Staffelhöhe, an der Grenze zwischen dem Kanton Luzern und dem Kanton Schwyz, wurde am 23. Mai 1871 eröffnet. Die Fortsetzung von der Staffelhöhe bis zum Kulm wurde hingegen durch die ARB gebaut und ab dem 27. Juni 1873 an die VRB verpachtet. Mit der Fusion der beiden Unternehmen entfiel 1992 diese Regelung.

Arth-Rigi-Bahn

Die normalspurige Strecke der Arth-Rigi-Bahn misst 8,55 km und ist mit 1500 V Gleichstrom elektrifiziert. Auf der gesamten Streckenlänge kommt eine Zahnstange nach System Riggenbach zum Einsatz. Die Eigentumsstrecke vom Bahnhof Arth-Goldau bis nach Rigi Kulm wurde am 4. Juni 1875 eröffnet. Die gleichzeitig als reine Adhäsionsbahn eröffnete Strecke von Arth am See bis Arth-Goldau wurde als Überland-Strassenbahn getrennt betrieben und bereits Ende August 1959 eingestellt.

Rollmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seilbahnen und Skigebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Unternehmung gehören neben den beiden Zahnradbahnen ARB und VRB auch die Pendelbahn Weggis - Rigi-Kaltbad (80er Kabinenbahn, 924 m Höhendifferenz) sowie mehrere Skilifte. Das Skigebiet ist in der Regel von Ende November (je nach Schneelage) bis Mitte März geöffnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Florian Inäbnit: Rigi-Bahnen; Zahnradbahn Vitznau–Rigi. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 2002. ISBN 3-907579-19-4
  • Florian Inäbnit: Rigi-Bahnen; Zahnradbahn Arth–Rigi. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 2000. ISBN 3-907579-18-6
  • Florian Inäbnit: Rigi–Scheidegg-Bahn. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 1999. ISBN 3-907579-13-5
  • Sandro Sigrist: Talbahn Arth–Goldau. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 1998. ISBN 3-907579-08-9

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rigi-Bahnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2013 (PDF)