Rigid Disk Block

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Rigid Disk Block (RDB) bezeichnet einen Datenblock auf einem Datenspeicher (normalerweise einer Festplatte), in dem Computer der Amiga-Reihe Partitions- und Dateisystem-Informationen (das Partitionsschema bzw. die Partitionstabelle) dieses Datenträgers speichern.

Der Rigid Disk Block enthält selbst keine Information für die Partitionen. Stattdessen verweist er auf eine verknüpfte Liste von Partitionsblöcken, welche die eigentlichen Partitionsdaten enthalten. Diese umfassen den Startpunkt, die Länge, das Dateisystem, die Boot-Fähigkeit und -reihenfolge und den Pufferspeichertyp.

Darüber hinaus kann der Partitionsblock auf zusätzliche Treiber für Dateisysteme verweisen, die vom Amiga-ROM nicht direkt unterstützt werden und diese auch booten, wie etwa das Professional File System (PFS) oder das Smart File System (SFS). Der RDB muss mit den ASCII-Zeichen „RDSK“ beginnen, die Position ist aber nicht auf den ersten Block eines Datenträgers festgelegt. Stattdessen kann er sich innerhalb der ersten 16 Blöcke befinden,[1] was eine gleichzeitige Anwesenheit einer weiteren Partitionstabelle ermöglicht, z. B. eines Master Boot Records, welcher auf Block 0 festgelegt ist (siehe auch Bootsektor).

Fast alle Amiga-Festplatten-Controller unterstützen den RDB-Standard, so dass der Benutzer Festplatten an verschiedenen Controllern unabhängig vom Controller-Hersteller benutzen kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laurent Clévy: 6.1 What is the Rigid Disk Block ? 6.1 What is the Rigid Disk Block? In: The .ADF (Amiga Disk File) format FAQ. 8. April 2017, abgerufen am 18. Juni 2017 (englisch).