Rihards Dubra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rihards Dubra (* 28. Februar 1964 in Riga) ist ein lettischer Komponist.

Dubra studierte Musiktheorie und Komposition an der Emils-Darzins-Musikschule und an der lettischen Musikakademie bei Juris Karlsons. 1997 beendete er sein Studium mit einem Masters Abschluss in Komposition. Er war einige Jahre als Organist an der katholischen Kirche Mater Dolorosa in Riga tätig. Er ist einer der Gründer und Leiter der Gruppe Schola Cantorum Riga. Außerdem ist er als Lehrer für Musiktheorie und Komposition an der Musikschule in Jūrmala tätig.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Symphonia für Orchester
  • Vier kleine Symphonien für Kammerorchester
  • Messe für Chor und Orchester
  • Missa Sinceritatis für Tenor Solo, Oboe, Chor, Percussion und Orgel
  • Sitivit Anima Mea für Bariton Solo, Englischhorn, 8 Celli und 2 Kontrabässe (una sinfonia da camera)
  • Alma Redemptoris Mater für Chor, Sopransaxophon und Orgel
  • Oratio für Chor und Marimba
  • Te Deum für 6 Chöre und Orchester

außerdem einige kleinere Kantaten, Märchenballet für Kinder, etwa 40 Motetten für Chor, Orgel- und Klavierstücke