Riigikogu (1919–1934)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Riigikogu (dt.: Reichstag) war zwischen 1919 und 1934 das Parlament der Republik Estland.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Februarrevolution in Russland wurde im Frühjahr 1917 der estnische Landtag (Maapäev) frei gewählt. Dieser erklärte sich am 28. November 1917 als Antwort auf die Oktoberrevolution zur höchsten Instanz des Landes, wurde aber von den Bolschewisten kurz darauf aufgelöst.

Nach dem Zusammenbruch des Zarenreiches bildete sich im Gouvernement Estland am 24. Februar 1918 die Provisorische Regierung. Allerdings blieb Estland bis November 1918 von deutschen Truppen besetzt. Nach der Kapitulation des Deutschen Reiches wurden diese Truppen abgezogen und es kam zum Freiheitskrieg der Esten gegen Sowjetrussland. Dieser endete mit der Niederlage der Roten Armee und dem Frieden von Dorpat im Februar 1920, in welchem die Sowjetunion die Unabhängigkeit Estlands anerkannte.

Vom 5. bis 7. April 1919 fanden die Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung der Republik Estland (Asutav Kogu) statt.

Die von der Asutav Kogu verabschiedete Estnische Verfassung von 1920 regelte in den §§ 35-56 die Arbeit des künftigen Parlamentes, des Riigikogu (wörtlich „Staatsversammlung“), mit Sitz in Tallinn.

Wahlrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Riigikogu bestand aus 100 Mitgliedern, die in 10 Wahlkreisen gewählt wurden. Es galt das Wahlgesetz vom 2. Juni 1920, welches mit dem Wahlgesetz vom 18. Februar 1926 neu gefasst wurde. Wählbar waren Männer und Frauen mit einem Mindestalter von 20 Jahren.

Die Wahlkreise richteten sich mit wenigen Ausnahmen nach den damaligen Landkreisen:

  1. Die Hauptstadt Tallinn
  2. Kreis Harju
  3. Kreis Lääne
  4. Kreis Pärnu
  5. Saaremaa
  6. Kreis Järva
  7. Kreis Tartu
  8. Kreis Viru
  9. Kreis Viljandi
  10. Die Kreise Võru, Valga und Petseri als zusammengelegter Wahlbezirk

Legislaturperioden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Parlament bestand insgesamt fünf Legislaturperioden lang:

  1. Riigikogu, gewählt vom 27.-19. November 1920 (4. Januar 1921 – 9. März 1923)
  2. Riigikogu, gewählt vom 5.–7. Mai 1923 (7. Juni 1923 – 26. März 1926)
  3. Riigikogu, gewählt vom 15.–17. Mai 1926 (22. Juni 1926 – 26. März 1929)
  4. Riigikogu, gewählt vom 11.–13. Mai 1929 (2. Juni 1929 – 24. März 1932)
  5. Riigikogu, gewählt vom 21.–23. Mai 1932 (20. Juni 1932 – de facto 2. Oktober 1934; de jure 31. Dezember 1937)

Nachdem die Verfassung und das Parlament dem estnischen Staats- und Regierungschef Konstantin Päts während des Staatsstreiches vom 12. März 1934 für 6 Monate autoritäre Kompetenzen zugebilligt hatte, unterbrach der Riigikogu zunächst für diese Zeit seine Arbeit. Am 2. Oktober 1934 trat er zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen und verweigerte die Verlängerung des Ausnahmezustandes. Daraufhin wurde das Parlament auf unbestimmte Zeit vertagt und die politischen Parteien mit einem Betätigungsverbot belegt.

Am 31. Dezember 1937 um Mitternacht endete de jure durch den Erlass Nr. 290 von Konstantin Päts die fünfte Legislaturperiode des Riigikogu und die Mandatszeit der 1932 gewählten Abgeordneten.[1] Am 1. Januar 1938 trat die neue estnische Verfassung in Kraft.

Parlamentspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legislaturperiode Name Amtszeit Partei
I Otto Strandman 04.01.1921 - 18.11.1921    Eesti Tööerakond
I Juhan Kukk 18.11.1921 - 20.11.1922 Eesti Tööerakond
I Konstantin Päts    20.11.1922 - 07.06.1923 Põllumeeste Kogud
II Jaan Tõnisson 07.06.1923 - 27.05.1925 Eesti Rahvaerakond
II August Rei 09.06.1925 - 22.06.1926 Eesti Sotsialistlik Tööliste Partei    
III und IV    Karl Einbund 22.06.1926 - 19.07.1932 Põllumeeste Kogud
V Jaan Tõnisson 19.07.1932 - 18.05.1933 Rahvuslik Keskerakond
V Karl Einbund 18.05.1933 - 28.09.1934 Põllumeeste Kogud
V Rudolf Penno 28.09.1934 - 31.12.1937 Asunikkude, Väikepõllupidajate ja Riigirentnikkude Koondis   

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mads Ole Balling: Von Reval bis Bukarest. Statistisch-Biographisches Handbuch der Parlamentarier der deutschen Minderheiten in Ostmittel und Südosteuropa 1919–1945. Band 1: Einleitung, Systematik, Quellen und Methoden, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechoslowakei. 2. Auflage. Dokumentation-Verlag, Kopenhagen u. a. 1991, ISBN 87-983829-3-4, S. 111–130.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nlib.ee/html/expo/p90/p1/33/E177_lk1.html