Rin Tin Tin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rin Tin Tin „Rinty“ (* 10. September 1918 in Lothringen; † 10. August 1932 in Los Angeles) war ein Deutscher Schäferhund, der mit 26 Filmen in den 1920er-Jahren zum Star gemacht wurde.

Leben[Bearbeiten]

Rin Tin Tin war einer von zwei überlebenden Welpen, die gegen Ende des Ersten Weltkriegs vom US-amerikanischen Soldaten Lee Duncan[1] von Frankreich mit nach Los Angeles gebracht wurden. Der Hund wurde vom Produzenten Darryl F. Zanuck in einer Zirkusshow entdeckt und für eine kleinere Filmrolle engagiert, mit der er seine neue Filmkamera ausprobieren wollte. Eine Warner-Brothers-Filmcrew wurde auf den Hund aufmerksam, der für eine Szene, in der ein Wolf agieren sollte, einsprang und die Szene in einem Take absolvierte. Warner Brothers war so begeistert von Rin Tin Tin, dass sie ihn für den Film Man From Hells River engagierten, der ein überwältigender Erfolg wurde. Als einer der frühesten Filme mit Rin Tin Tin gilt die FBO-Produktion My Dad (1922). 1926 „verdiente“ Rin Tin Tin 6.000 Dollar pro Woche.

Nach 26 gedrehten Filmen und seiner eigenen Radioshow, „Der Wunderhund“ (The Wonderdog, 1930, die zwar live vor Publikum produziert wurde, in der er aber von den Radiohörern nur beim Bellen gehört wurde), verstarb Rin Tin Tin 13-jährig 1932 in Los Angeles im Beisein der Schauspielerin Jean Harlow. Er wurde in seiner Heimat Frankreich auf dem Hundefriedhof von Asnières-sur-Seine beerdigt. Die Grabinschrift lautet: RIN·TIN·TIN LA GRANDE VEDETTE DU CINEMA.[2]

Rin Tin Tin erhielt bei der Adresse 1625 Vine Street einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Seine Nachfolger wurden „Rin Tin Tin Jr.“, der von 1932 bis 1939 in 13 Kinofilmen eingesetzt wurde, und „Rin Tin Tin III“, der nur 1939 und 1947 in je einem Kinofilm auftrat.

1935 hatte auch Rin Tin Tin Jr. sein eigenes 12-teiliges Serial, musste sich allerdings den Ruhm teilen mit Rex, the Wonderhorse in The Adventures of Rex and Rinty unter der Regie von Ford Beebe und B. Reeves Eason, der auch die Geschichte schrieb. Die Reihe wurde in schwarzweiß gedreht, Aushangfotos, wie damals nicht unüblich, aber auch in Farbe produziert.[3]

Rin Tin Tins Leben wurde unter der Regie von Danny Lerner als Rin Tin Tin – Ein Held auf Pfoten (Finding Rin Tin Tin, 2007) verfilmt.

Frühe Rin-Tin-Tin-Kinofilme[Bearbeiten]

  • Man from Hell's River (1922)
  • Where the North Begins (1923)
  • Shadows of the North (1923)
  • Rin-Tin-Tin rettet seinen Herrn (Find Your Man, 1924)
  • Rin-Tin-Tins Heldentat (The Lighthouse by the Sea, 1924)
  • Rin-Tin-Tin bei den Goldsuchern (Tracked in the Snow Country, 1925)
  • Clash of the Wolves (1925)
  • The Night Cry (1926)
  • Rin-Tin-Tin unter Verbrechern (While London Sleeps, 1926)
  • Rin-Tin-Tin als Lebensretter (Hills of Kentucky, 1927)
  • Tracked by the Police (1927)
  • Rin-Tin-Tin und die Goldgräber (Jaws of Steel, 1927)
  • Rin-Tin-Tins schwerster Sieg (A Race for Life, 1928)
  • The Million Dollar Collar (1929)
  • A Dog of the Regiment (1929)
  • Tiger Rose (1929)
  • The Wonderdog (1930) (Radioshow)
  • The Lightning Warrior (1931)
  • Rin-Tin-Tins Rache (Law of the Wild, 1934)

Fernsehserien[Bearbeiten]

Seriendaten
Deutscher Titel Rin-Tin-Tin
Originaltitel The Adventures of Rin Tin Tin
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1954–1959
Länge 30 Minuten
Episoden 164
Genre Kinderserie
Musik Stanley J. Keyawa
Erstausstrahlung 15. Oktober 1954 (Vereinigte Staaten)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
16. Februar 1956
Besetzung

Die Fernsehserie The Adventures of Rin Tin Tin wurde mit einem neuen Schäferhund namens Golden Boy junior, genannt JR, zwischen 1954 und 1959 in den USA gedreht. JR, der nicht mehr aus der Duncan-Zucht stammte, sondern dem Trainer Frank Barnes gehörte, erhielt 1958 und 1959 den Patsy Award. In gefährlichen Szenen wurde er allerdings von Stuntdogs gedoubelt. Insgesamt brachte es die Serie auf 164 Folgen. Sie erzählte die Geschichte des kleinen Jungen Rusty und seines Freundes, des Schäferhundes Rin Tin Tin, in den Wirren des Wilden Westens um 1888.

Die Serie wurde am Filmset des John Ford-Western „Bis zum letzten Mann“ (Fort Apache, 1948) und auf 35-mm Kinofilmmaterial gedreht.

Rin Tin Tin war die erste amerikanische Serie, die im deutschen Fernsehen gezeigt wurde. Die erste Folge wurde am 16. Februar 1956 um 21:25 Uhr von der ARD ausgestrahlt. Es wurden bis 1964 nur 20 Folgen gesendet.

Neben der erfolgreichen Fernsehserie gab es auch Bücher und Comics, die sich des Themas Rin Tin Tin annahmen.

1976 versuchte man die alte Abenteuerserie durch neu gedrehte Szenen aufzuwerten. Angeblich wurde hier mit Rin Tin Tin VII wieder ein Nachkomme des ersten Rin Tin Tin verwendet. Dem Versuch war aber kein Erfolg beschieden.

Zwischen 1988 und 1991 wurde in Kanada die Fernsehserie Katts and Dog gedreht. Für den US-amerikanischen Markt wurde der Name in Rin Tin Tin K-9 Cop geändert. Hierbei handelte es sich um die Geschichte des Polizisten Hank Katts und seines Hundes Rudy. Auch dieser Name wurde für die USA in Rinty abgewandelt. Unter dem deutschen Titel Zwei wie Katz und Hund wurde die Serie bei RTL ausgestrahlt.

Eine für 1999 geplante Serie mit dem Titel The New Adventures of Rin Tin Tin wurde nicht verwirklicht.

Literatur[Bearbeiten]

Über Rin Tin Tin gab es schon in den 1920er-Jahren Bücher und es folgten auch Abenteuer in Comics, die dann ab 1954 von Dell Comics für 10 Cents herausgegeben wurden und ab November 1963 auch bei Gold Key. 1956 erschien auch ein Ausmalbuch beim Verlag Whitman. Verschiedene Geschichten, geschrieben von Monica Hill und illustriert von Mel Crawford, erschienen auch in der Reihe A Little Golden Book in den 1950er-Jahren. Weitere Geschichten mit demselben Illustrator, aber geschrieben von Charles Spain Verral, erschienen auch in der Reihe A Big Golden Book.

  • 1927: Little Folks' Story of Rin-Tin-Tin, Hardcover, Whitman Publishing
  • 1954: Julie Campbell: Rin Tin Tin's RINTY - An Original Story Featuring Rinty, Son of the Famous Movie Dog, Rin Tin Tin, Whitman Publishing
  • 1954: Rin Tin Tin and Rusty, Comics
  • 2007: Julie Campbell, Rene Martin: Rinty: An Original Story Featuring Rinty, Son Of The Famous Movie Dog, Rin Tin Tin, Kessinger Publishing - ISBN 0-548-38690-0
  • McGraw-Hill Reading Leveled Books: Rin Tin Tin: Top Dog in the Movies, McGraw-Hill (2004) - ISBN 0-02-185102-6

Deutschsprachige Belletristik[Bearbeiten]

Basierend auf Filmen und Fernsehserie gab es zwei Buchreihen, die in deutscher Sprache beide in den 1960er-Jahren erschienen.

Engelbert[Bearbeiten]

Der Engelbert-Verlag brachte einige Romane heraus, die von verschiedenen Autoren geschrieben und allesamt von Dr. Hansheinz Werner übersetzt wurden.

  • Bd. 1: Unruhen im Apache-Fort (Originaltitel: Rin Tin Tin and Call to Danger; Doris Schroeder, 1961)
  • Bd. 2: Das Geheimnis des schwarzen Wagens (Rin Tin Tin and the Ghost Wagon Train; Cole Fannin, 1961; später als ISBN 3-536-01080-6 (deutsch) bzw. ISBN 987-776-228-5 (englisch))
  • Bd. 3: Kurier bei Nacht (The revolt of Strong Buffalo; George Giersen, 1963)
  • Bd. 4: Feuerschein über dem Sattel-Pass (Fire lights the saddle peak; George Giersen, 1963)
  • Bd. 5: Mit Rusty in den Weißen Bergen (George Giersen, 1964)
  • Bd. 6: Comanchen auf Kriegspfad (George Giersen, 1965)
  • Bd. 7: Gold in den Sangre Bergen (George Giersen, 1966)

Tessloff[Bearbeiten]

Im Tessloff Verlag (damals: Neuer Tessloff Verlag) gab es die Reihe „Fernseh-Abenteuer“ mit insgesamt acht Bänden zu Rin Tin Tin. Diese waren eher für jüngere Leser gedacht und reich illustriert. Verfasst wurden die Bücher von Henri Arnoldus und Albert Van Nerum; die Illustrationen stammten ab dem 3. Band von Gerd Werner. Abgesehen von den Hauptfiguren wurde kaum etwas aus der Serie übernommen; lediglich die Einbandillustration zeigte in der Regel Motive mit Lee Aaker (Rusty), Rin Tin Tin und zumeist auch James Brown (Lt. Ripley Masters).

  • Bd. 1: Ist Sheriff Porter schuldig? (1960)
  • Bd. 2: Überfall auf Fort Jefferson (1961; Anm.: Auf dem Umschlag ist der Titel fälschlicherweise mit Ford Jefferson angegeben)
  • Bd. 3: Der giftige Pfeil (verm. 1961)
  • Bd. 4: Der wilde Hengst (1961)
  • Bd. 5: Gelber Fuchs plant Verrat (1961)
  • Bd. 6: Der verdächtige Scharfschütze (1962)
  • Bd. 7: Rusty ist verschwunden
  • Bd. 8: Die Wolfsjagd

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Markus Wüest. Rin Tin Tin – der Hund, der niemals starb. Basler Zeitung, 25. Dezember 2011
  2. Rin Tin Tin auf findagrave.com
  3. Siehe die Farbbilder auf dem Cover der 2007 zum Serial erschienenen DVD