Ring of Fire (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ring of Fire
Originaltitel Cowboy Up
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Xavier Koller
Drehbuch James Redford
Produktion Al Corley, Eugene Musso, Bart Rosenblatt
Musik Daniel Licht
Kamera Andrew Dintenfass
Schnitt Mo Henry
Besetzung

Ring of Fire (Originaltitel: Cowboy Up) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2001. Die Regie führte Xavier Koller, das Drehbuch schrieb James Redford. Die Hauptrollen spielten Kiefer Sutherland und Marcus Thomas.

Handlung[Bearbeiten]

Die Brüder Hank und Ely Braxton leben von den Auftritten auf den Rodeos. Hank vermietet Bullen, die auf der Familienfarm gezüchtet werden. Ely reitet auf den Bullen. Nach einer Verletzung bricht er das Bullenreiten ab, nimmt es aber später wieder auf.

In einer Rückblende wird gezeigt, wie die Mutter der Männer Rose mit dem Gewehr in der Hand ihren Ehemann Reid aus dem Haus jagt. Es wird auch die Kindheit der Brüder gezeigt.

Nachdem Hank und Ely zwei Monate lang auf den Rodeos unterwegs sind, trifft Ely im Haus ihrer Freundin Connie einen anderen Mann. Connie betont, der Mann sei nur freundschaftlich da, doch Ely streitet mit ihr. Er beginnt eine Beziehung mit der Weltmeisterin im Pferdereiten Celia Jones, für die sich ebenfalls sein Bruder interessiert. Hank spricht es zuerst nicht an, nach einiger Zeit kommt es zum Gefühlsausbruch und zum Streit zwischen den Brüdern.

Ely wird erfolgreich, ihm wird ein lukrativer Vertrag angeboten. Er bekommt Zweifel, ob er die Beziehung mit Celia aufrechterhalten soll. Sie fragt ihn offen, ob es Sinn habe, dass sie ihn zu Weltmeisterschaft in Las Vegas begleite, wenn er sie wie Dreck behandeln solle. Sie fragt, ob Hank für seinen Bruder auf die Frau verzichten würde. Ely bejaht es.

In dieser Zeit treffen sich Connie und Hank freundschaftlich. Connie sagt, dass in einer anderen Welt eine Beziehung möglich wäre. Hank betont als Antwort die Worte in einer anderen Welt.

In Las Vegas stellt sich heraus, dass Ely auf einem Bullen seines Bruders reiten soll. Die Brüder versöhnen sich. Hank gibt Ely die Adresse von Reid, den Ely besucht. Reid erkennt seinen Sohn nicht wieder, er nimmt ihn für einen Reporter und erzählt über seine frühere Karriere als Rodeosportler. Ely ruft Connie an und fragt, ob er eine zweite Chance bekommen könnte.

Ely reitet den Bullen und bekommt die maximale Anzahl der Punkte. Als er vom Bullen springen will, bleibt seine Hand im Zaumzeug stecken. Hank befreit ihn. Ely wird leicht verletzt, der schwer verletzte Hank stirbt.

Rose will später den Bullen erschießen. Ely fährt ihn auf die Prärie und lässt ihn laufen. Ein Freund und Mitarbeiter sagt,:"Er hätte dasselbe gemacht".

Kritiken[Bearbeiten]

David Cornelius schrieb in Hollywood Bitchslap, der Film wäre überraschend hineinziehend und bewegend.

TV Movie bezeichnete den Film auf www.tvmovie.de als feinfühlig.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film gewann im Jahr 2001 den Crystal Heart Award des Heartland Film Festivals und im Jahr 2003 den Motion Picture Sound Editors Award.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Drehbuchautor James Redford ist Sohn von Robert Redford.

Weblinks[Bearbeiten]