Ringen in der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ringsport in der Schweiz ist traditionell beliebt, wobei das Schwingen eine größere Position einnimmt und in der Schweiz Nationalsport ist.

Der internationale Amateurringerverband FILA hat seinen Sitz in Lausanne, wo bisher eine Weltmeisterschaft und eine Europameisterschaft ausgetragen wurden.

Schwingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schwingen ist die Schweizer Variante des Ringens und wird auf einer kreisförmigen Wettkampffläche, die mit Sägemehl bestreut ist, ausgetragen. Das Schwingen ähnelt eher dem internationalen Freistilringen. Ziel ist es, den Gegner mit geschickten Schwüngen auf den Rücken zu zwingen (wie beim Ringen auch).

Schweizer Medaillengewinner bei Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste gibt eine Übersicht der Schweizer, die bei Olympischen Spielen eine Medaille erringen konnten.

Name Medaille Jahr Stilart Gewichtsklasse Verein Bemerkung
Robert Roth Gold 1920 FS über 82,5 kg Schwingerkönig 1919 und 1921
Charles Courant Silber 1920 FS bis 82,5 kg
Bronze 1924 FS bis 87 kg
Henri Wernli Silber 1924 FS über 87 kg Schwingerkönig 1926
Otto Müller Bronze 1924 FS bis 72 kg ebenso Schwinger
Fritz Hagmann Gold 1924 FS bis 79 kg ebenso Schwinger
Hermann Gehri Gold 1924 FS bis 72 kg
Hans Minder Bronze 1928 FS bis 61 kg
Ernst Kyburz Gold 1928 FS bis 79 kg
Arnold Bögli Silber 1928 FS bis 87 kg
Fritz Stöckli Silber 1948 FS bis 87 kg
Adolf Müller Bronze 1948 FS bis 62 kg
Hermann Baumann Bronze 1948 FS bis 67 kg
Hugo Dietsche Bronze 1984 GR bis 62 kg

Internationale Turniere in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Nationalliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalliga wird von Swiss Wrestling durchgeführt und ist in zwei Ligen, die Nationalliga A (NLA) und die Nationalliga B (NLB) unterteilt. In der Nationalliga A (NLA)Ringen seit der Saison 2010, 6 Mannschaften um den Schweizermeistertitel im Mannschaftsringen. Die Nationalliga B ist in zwei Gruppen von jeweils 4 Teams eingeteilt. In der NLB erfolgt die Zuteilung geografisch (Gruppe West und Gruppe Ost). Die Meisterschaft besteht aus drei Phasen:

  • Vorrunde: Vor- und Rückkampf (NLB innerhalb der jeweiligen Gruppe)
  • Playoff/Playout (NLA: Erster gegen den Vierten, Zweiter gegen Dritten der Vorrunde, in einem Hin- und Rückkampf.
NLB: Vor- und Rückkampf. Erster Gruppe A gegen den Zweiten der Gruppe  B, usw).
  • Final-/Abstiegskämpfe (Modus: NLA Final: Best of Three, NLA Kleiner Final: Hin- und Rückkampf, NLB: Hin- und Rückkampf).
Die zwei letztklassierten Teams der NLA/ NLB treten in zwei Auf-/Abstiegskämpfen gegen den NLB Sieger und Zweitplatzierten bzw. 1. Liga Sieger und Zweitplatzierten an.

Amtierender Schweizer Meister der NLA ist die Ringerstaffel Kriessern. Die Ringerriege Einsiedeln ist amtierender NLB Meister.

Mannschaften in der Schweizer Nationalliga 2011:

NLA: Ringerstaffel Kriessern (Meister), Ringerriege Hergiswil, Ringerstaffel Freiamt, Ringerclub Willisau, Ringerriege Schattdorf, Ringerriege Brunnen

NLB: Ringerriege Einsiedeln, Ringerclub Oberriet-Grabs, Club Olympic Domdidier, Ringerstaffel Sense, Ringerriege Uzwil, Turnverein Ufhusen, Sportingclub Martigny, Ringerclub Belp (Absteiger)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]