Ringwall Greinberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ringwall Greinberg
Ringwall Greinberg 01.jpg
Alternativname(n): Ringwall Monbrunn, Römerschanze
Staat: Deutschland (DE)
Ort: Miltenberg-Breitendiel, „Greinberg“
Entstehungszeit: Vorgeschichtlich
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgstall, Wall- und Grabenreste
Geographische Lage: 49° 42′ N, 9° 14′ OKoordinaten: 49° 41′ 32,6″ N, 9° 14′ 28,4″ O
Höhenlage: 430 m ü. NHN
Ringwall Greinberg (Bayern)
Ringwall Greinberg

Der Ringwall Greinberg, früher Ringwall Monbrunn oder auch Römerschanze genannt, sind die Reste einer vorgeschichtlichen keltischen Ringwallanlage auf etwa 430 m Höhe um den Gipfel des 452 m hohen Greinbergs über dem Maintal, 1200 Meter östlich der Kirche in Breitendiel, einem heutigen Stadtteil von Miltenberg im Landkreis Miltenberg in Bayern.

Auf dem strategisch günstig über dem Maintal gelegenen Greinberg errichteten die Kelten eine Ringwallanlage von der noch ein etwa drei Kilometer langer Wall und Grabenreste erhalten sind. Mit der Vorverlegung des Odenwaldlimes und dem Aufbau des nassen Mainlimes wurde das Gebiet römisches Herrschaftsgebiet. Hier huldigten die Römer dem Gott Merkur in zwei Tempeln innerhalb der keltischen Anlage. Funde befinden sich im Museum Stadt Miltenberg.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Habel, Helga Himen (Bearb.): Denkmäler in Bayern – Ensembles, Baudenkmäler, Archäologische Geländedenkmäler: Band VI, Unterfranken. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.), München 1985.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ringwall Greinberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Dauerausstellung im Museum Stadt Miltenberg; abgerufen am 16. Juli 2020
  2. Museum der Stadt Miltenberg; abgerufen am 16. Juli 2020