Rinkam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rinkam
Gemeinde Atting
Koordinaten: 48° 53′ 13″ N, 12° 30′ 20″ O
Höhe: 331 m ü. NN
Einwohner: 237 (25. Mai 1987)[1]
Postleitzahl: 94348
Vorwahl: 09421
Rinkam (Bayern)
Rinkam

Lage von Rinkam in Bayern

Kirche St. Johannes der Täufer
Kirche St. Johannes der Täufer

Rinkam ist ein Ortsteil von Atting im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirchdorf Rinkam liegt in einer Höhenlage von 331 Metern im Gäuboden etwa fünf Kilometer westlich vom Zentrum der Stadt Straubing an der Bundesstraße 8.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Gegend um Rinkam liegen Funde bereits aus der Römerzeit vor. An die einstige Wallburg erinnern Wall- und Grabenreste am Ortsrand. Im Mittelalter war hier ein Edelsitz.

Auf einem rund zehn Hektar großen Feld beim Hiendlmeier-Hof wurden seit den 1990er Jahren drei Irrgärten mit Denksportaufgaben und Stempelstellen angelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filialkirche St. Johannes der Täufer entstand im späten 12. Jahrhundert als Burgkapelle. Sie ist eine romanische Landkirche mit profanem Obergeschoss.

Der Altarraum der Kirche ist beinahe quadratisch, daran schließt sich das rechteckige kurze Langhaus an. In gotischer Zeit erhielt sie ein mit Schartenfenstern versehenes Obergeschoss und einen quadratischen Westturm. Die Funktion dieser Anlage, zum Beispiel als Wehrkirche oder Asyl, ist nicht geklärt.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rinkam hat eine eigene Freiwillige Feuerwehr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe. Niederbayern und Oberpfalz, Droemer Knaur, München 1995, ISBN 3-426-26647-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 233 (Digitalisat).