Rino Gaetano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rino Gaetano (1981)

Rino Gaetano (* 29. Oktober 1950 in Crotone, Kalabrien, als Salvatore Antonio Gaetano; † 2. Juni 1981 in Rom) war ein italienischer Cantautore (Liedermacher).

Während seiner kurzen Karriere, die er 1973 in Rom begann, wurde er durch seinen besonders sarkastischen und surrealistischen Stil bekannt, mit eigenwilligen und oft respektlosen Texten, einem speziellen Gesangsstil und ausgefallenen Performances. Er entwickelte sich zu einem ironischen Kommentator der italienischen Gesellschaft der 1970er-Jahre. Den Höhepunkt seines Erfolges erreichte er mit dem Lied Gianna, das er beim Sanremo-Festival 1978 präsentierte. Auch nach seinem frühen Tod war seine Popularität ungebrochen und er erlangte Kultstatus in der italienischen Musikszene.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaetano verbrachte seine ersten zehn Lebensjahre im kalabrischen Crotone, bevor seine Familie nach Rom (in den Bezirk Monte Sacro) zog. Sein Vater arbeitete als Portier, er selbst besuchte eine Schule für Vermessungstechniker.[1] Neben der Schule begann er, Erfahrungen im Theater und mit der Gitarre zu sammeln. Seine musikalischen Darbietungen im bekannten römischen Künstlertreff Folkstudio erregten das Interesse von Vincenzo Micocci von der Plattenfirma It und 1973 konnte er seine erste Single I love you Marianna / Jaqueline veröffentlichen, noch unter dem Pseudonym Kammamuri’s. 1974 erschien schließlich sein Debütalbum Ingresso libero, das jedoch weitestgehend unbeachtet blieb.

Im Jahr darauf meldete er sich mit der Single Ma il cielo è sempre più blu zurück, die Gaetano erstmals mehr Aufmerksamkeit verschaffte. Das zweite Album Mio fratello è figlio unico (1976) enthielt neben dem Titelsong auch das bekannte Berta filava. Mit weiteren Veröffentlichungen gelang es Gaetano in diesen Jahren, sich einen Namen zu machen als origineller Künstler, der ernste Themen auf unterhaltsame Art zu vermitteln weiß. 1977 erschien das Album Aida, 1978 schaffte der Musiker hingegen endgültig den Durchbruch, als er mit dem Lied Gianna beim Sanremo-Festival 1978 den dritten Platz erreichte. Die Single erreichte die Spitze der italienischen Charts (Wolfgang Petry gelang mit der deutschsprachigen Coverversion Gianna (Liebe im Auto) auch ein Charterfolg in Deutschland[2]). Im Anschluss an die Sanremo-Teilnahme erschien das Album Nuntereggaepiù.

Nach diesem Erfolg wechselte Gaetano zum Label RCA und veröffentlichte das Album Resta vile maschio dove vai. Mit dem Sommerhit Ahi Maria und den anschließenden Tourneen stieg seine Popularität in ganz Italien weiter. Doch nach der Veröffentlichung des nächsten Albums E io ci sto (1980) landete er in einer künstlerischen Krise. Nur ein Jahr später kam der Musiker 30-jährig bei einem Verkehrsunfall auf der Via Nomentana in Rom ums Leben und wurde auf dem Campo di Verano begraben.[3]

Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzestatue in Crotone

Trotz seiner kurzen und unvermittelt beendeten Karriere, war Rino Gaetano postum eine große Wirkung gegönnt und er erlangte regelrechten Kultstatus.[4] Nach seinem Tod erschien eine Vielzahl von Büchern über den Musiker, aber auch eine Reihe von Kompilationen und Tributealben. Vielen dieser Veröffentlichungen gelangen beachtliche Charterfolge. Auch Tributebands wurden gegründet und viele seiner Lieder wurden von anderen Musikern gecovert.[5]

1982 wurde zu Ehren Gaetanos der Musikpreis Premio Rino Gaetano initiiert.[6] 2007 strahlte Rai 1 den Fernseh-Zweiteiler Rino Gaetano – Ma il cielo è sempre più blu unter der Regie von Marco Turco aus; der Musiker wurde dort von Claudio Santamaria gespielt.[7] 2008 ließ man in seiner Heimatgemeinde Crotone eine Bronzestatue des Künstlers aufstellen, nahe seinem Geburtshaus.[8] Außerdem wurden in ganz Italien Straßen und Plätze nach ihm benannt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT
1974 Ingresso libero
It, ZSLT 70024
1976 Mio fratello è figlio unico
It, ZSLT 70029
2001 Platz 74 (1 Woche) der FIMI-Charts
1977 Aida
It, ZPLT 34016
1978 Nuntereggae più IT18
(14 Wo.)IT
It, ZPLT 34037
1979 Resta vile maschio, dove vai?
RCA Italiana, PL 31449
1980 E io ci sto
RCA Italiana, PL 31539
1981 Q Concert
mit Riccardo Cocciante und New Perigeo
Live-EP; RCA Italiana, PG 33417

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[9]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT
1998 La storia IT22
(18 Wo.)IT
BMG Ricordi
2003 Sotto i cieli di Rino IT2
(93 Wo.)IT
RCA Italiana
2007 Figlio unico IT27
(14 Wo.)IT
BMG Ariola
2008 I successi IT62
(3 Wo.)IT
2009 Live & Rarities IT10
(10 Wo.)IT
2010 …E cantavo le canzoni IT37
Gold
Gold

(6 Wo.)IT
2014 Grandi interpreti italiani – Rino Gaetano IT92
(1 Wo.)IT
2019 Ahi Maria 40th IT25
(5 Wo.)IT
2021 Istantanee & tabù IT20
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021IT

Weitere Kompilationen

  • 1990 – Gianna e le altre… (BMG Ariola)
  • 1993 – Aida ’93 (BMG Ariola)
  • 1996 – Superbest (BMG Ricordi)
  • 2008 – The Essential Rino Gaetano (RCA Italiana)
  • 2014 – Solo con io (RCA Italiana)

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles

  • 1973 – I Love You Maryanna / Jaqueline (It, ZT 7047)
  • 1974 – Tu, forse non essenzialmente tu (It, ZT 7057)
  • 1975 – Ma il cielo è sempre più blu (It, ZT 7060)
  • 1976 – Mio fratello è figlio unico / Sfiorivano le viole (It, ZT 7062)
  • 1976 – Berta filava / Mio fratello è figlio unico (It, ZT 7064)
  • 1977 – Aida / Escluso il cane (It, ZBT 7078)
  • 1977 – Aida / Spendi spandi effendi (It, ZBT 7081)
  • 1978 – Gianna / Visto che mi vuoi lasciare (It, ZBT 7086)
  • 1978 – Nuntereggae più / E cantava le canzoni (It, ZBT 7091)
  • 1979 – Resta vile maschio, dove vai? / Ahi Maria (RCA Italiana, PB 6343)
  • 1980 – E io ci sto / Metà Africa metà Europa (RCA Italiana, PB 6487)

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[10][11]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT
1978 Gianna
Nuntereggae più
IT1
Platin (2014)
Platin (2014)

(15 Wo.)IT
2007 Platz 25 (1 Woche) der Downloadcharts
2007 Aida IT
Gold (2021)
Gold (2021)
IT
Platz 40 (1 Woche) der Downloadcharts
Nuntereggae più
Platz 50 (1 Woche) der Downloadcharts
2008 Berta filava IT41
(4 Wo.)IT
2009 Ma il cielo è sempre più blu IT24
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(9 Wo.)IT
2007 Platz 6 (2 Wochen) der Downloadcharts
2014 A mano a mano IT9
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(7 Wo.)IT
Teil des Soundtracks zu Allacciate le cinture von Ferzan Özpetek
2019 Sfiorivano le viole IT
Gold
Gold
IT

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peppe Casa, Dario Marigliano: Rino Gaetano. La vita, le canzoni, le poesie e l’ironia di un grande artista. Rom, 1999.
  • Emanuele Di Marco: Rino Gaetano live. Nuovi Equilibri, Viterbo 2001, ISBN 978-88-7226-625-0.
  • Yari Selvetella: Rino Gaetano. Bastogi Editrice Italiana, Foggia 2001, ISBN 88-8185-349-3.
  • Alfredo del Curatolo: Se mai qualcuno capirà Rino Gaetano. Selene, Mailand 2004, ISBN 88-86267-65-7.
  • Massimo Cotto (Hrsg.): Rino Gaetano – Ma il cielo è sempre più blu. Pensieri, racconti e canzoni inedite. Mondadori, Mailand 2004, ISBN 88-04-52794-3.
  • Silvia D’Ortenzi: Rare tracce: ironie e canzoni di Rino Gaetano. Arcana, Rom 2007, ISBN 88-7966-444-1.
  • Bruno Mautone: Rino Gaetano. La tragica scomparsa di un eroe. L’ArgoLibro, Grisignano 2012, ISBN 978-88-98558-00-1.
  • Enrico Gregori: Quando il cielo era sempre più blu. Rino Gaetano raccontato da un amico. Historica, Cesena 2015, ISBN 978-88-96656-54-9.
  • Bruno Mautone: Chi ha ucciso Rino Gaetano? Il coraggio di raccontare: un’indagine tra massoneria, servizi segreti e poteri economici. Revoluzione o, 2016, ISBN 978-88-9976-001-4.
  • Matteo Persica: Rino Gaetano. Essenzialmente tu. Odoya, Bologna 2017, ISBN 978-88-6288-429-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rino Gaetano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yuri Selvetella: Rino Gaetano. 22003, S. 6.
  2. Wolfgang Petry – Gianna (Liebe im Auto). In: Offizielle deutsche Charts. GfK Entertainment, abgerufen am 30. Mai 2020.
  3. Yuri Selvetella: Rino Gaetano. 22003, S. 45.
  4. La riscoperta di Rino Gaetano. In: Repubblica.it. 14. Februar 2004, abgerufen am 30. Mai 2020 (italienisch).
  5. Andrea Laffranchi: Rino Gaetano, un fenomeno da hit parade. In: Corriere della Sera. 5. August 2003, S. 37 (corriere.it (Memento vom 14. September 2014 im Internet Archive)).
  6. Matteo Speroni: Nuove voci da ascoltare. In: Corriere della Sera. 16. Mai 1993, S. 43 (corriere.it (Memento vom 14. September 2014 im Internet Archive)).
  7. Rino Gaetano – Ma il cielo è sempre più blu. In: Internet Movie Database. Abgerufen am 30. Mai 2020.
  8. Frac, cilindro, jeans e ‘ukulele’, Rino sorride ironico. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Calabria Notizie. 25. Mai 2015, archiviert vom Original am 25. Mai 2015; abgerufen am 30. Mai 2020.
  9. a b Chartquellen (Alben):
  10. Chartquellen (Singles):
  11. Certificazioni. FIMI, abgerufen am 21. Juni 2021.