Rino Tami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rino Tami, alias Arturo Tami, (* 7. August 1908 in Monteggio; † 15. März 1994 in Lugano) war ein Schweizer Architekt und ehemaliger Professor der ETH Zürich. Er gilt als Pionier der modernen Tessiner Architektur.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rino Tami wurde 1908 als Sohn von Giuseppe Tami im Ortsteil Lisora der Gemeinde Monteggio geboren. Er besuchte Schulen in Lugano und die Höhere Architekturschule in Rom. Zwischen 1934 und 1935 studierte er Architektur an der ETH Zürich bei Otto Rudolf Salvisberg. 1946 heiratete er Eugénie Mousny (1911–2011)[1].

Tami zählt neben seinem Bruder Carlo, Peppo Brivio und Franco Ponti zu den Vertretern der ersten Generation der „Tessiner Schule“.[2][3]

Von seinen späteren Arbeiten sind vor allem die Tessiner Kantonsbibliothek in Lugano von 1940, das Lagerhaus der Usego in Bironico von 1950 und der Hauptsitz der Tessiner Radiogesellschaft in Lugano von 1964 zu erwähnen. Einige Projekte realisierte er gemeinsam mit seinem Bruder Carlo Tami (1898–1993), der nach einer Maurerlehre an der Accademia di Brera studiert hatte.[4]

Von 1960 bis 1983 wirkte Tami als architektonischer Berater beim Bau der Nationalstrassen im Kanton Tessin. Er schuf vor allem die imposanten Portale der Autobahntunnel der A 2 bei Melide und am Gotthard[5].

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1957 bis 1961 war Tami Professor an der ETH Zürich.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1936: Kirche Sacro Cuore, Bellinzona, mit Carlo Tami[6]
  • 1939: Grotto ticinese für die Schweizerische Landesausstellung, Zürich
  • 1940: Kantonsbibliothek Tessin, Lugano mit Carlo Tami[4]
  • 1942: Wohnhaus, Lugano
  • 1945: Zentrale Airolo des Kraftwerks Lucendro
  • 1950: Lagerhaus der Usego, Bironico
  • 1952: Wohnhaus, via Motta 28, Lugano, mit Carlo Tami
  • 1954: Kino Corso, Lugano
  • 1954: Zollverwaltung, Lugano
  • 1955: Lagerhaus der Maggia Kraftwerke (OFIMA), Avegno-Gordevio
  • 1957: Wohnhaus Casa Torre, viale Castagnola, Lugano
  • 1957–1962: Studio des Radio della Svizzera italiana mit Augusto Jäggli und Alberto Camenzind
  • 1961: Wohnhaus Erreti, via Noale 11, Sorengo
  • 1962–1966: Bankfiliale der UBS, Lugano
  • 1963: Palazzo Larima, Sorengo
  • 1963: Autobahntunnel, Melide
  • 1967: Postgebäude, Giubiasco
  • 1973: Erweiterungsbau der Kantonsbibliothek, Lugano, mit Carlo Tami
  • 1974–1976: Kirche Cristo Risorto, Lugano
  • 1978: Hallenbad der Stadt Lugano, Lugano
  • 1980: Portal des Gotthardtunnels, Airolo

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rino Tamis Palazzo und Cinema Corso in Lugano sind als Kulturgut der Stadt Lugano geschützt, und auch die Kantonsbibliothek Tessin und das Wohnhaus Casa Torre gehören zum Kulturgut der Stadt Lugano. Die Kirche Sacro Cuore ist als Kulturgut der Stadt Bellinzona eingetragen.

Nachlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ateliernachlass von Rino Tami wird seit 1998 im Tessiner Architekturarchiv (Archivio del Moderno) der Universität der italienischen Schweiz in Mendrisio aufbewahrt.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Oechslin und Flora Ruchat-Roncati (Hrsg.): Rino Tami. Segmente einer architektonischen Biographie. gta Verlag, Zürich 1992, mit Beiträgen von Mario Botta, Tita Carloni, Jacques Gubler, Roman Hollenstein und Carlo Olmo.
  • Tita Carloni: Rino Tami. Casagrande, Bellinzona 1992.
  • Kenneth Frampton und Riccardo Bergossi: Rino Tami. Opera completa. Academy Press, Mendrisio 2008.
  • Simona Martinoli: Rino Tami. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 11. März 2014.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 29, 36, 89, 90, 91, 96, 129, 131, 187, 291, 303, 304, 306, 307, 308, 310, 314, 321, 337, 342, 388, 390, 391, 399, 405, 406, 408, 435, 436, 437.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theo Mäusli: Eugénie Mousny. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 27. Oktober 2011, abgerufen am 15. Januar 2020.
  2. Roman Hollenstein: Verstand und Gefühl. In: Neue Zürcher Zeitung. 29. Juli 2006, abgerufen am 15. Januar 2021.
  3. Selbstbewusste Bescheidenheit. In: Neue Zürcher Zeitung. 27. Juni 2006, abgerufen am 15. Januar 2021.
  4. a b Annette Gigon, Mike Guyer, et al. (Hrsg.): Bibliotheksbauten. gta Verlag an der ETH Zürich, Zürich 2018, ISBN 978-3-85676-381-7, S. 132–137.
  5. Rino Tami. Vitruvio.ch (italienisch, abgerufen am 8. April 2016).
  6. Rino Tami - Chiesa del Sacro Cuore. In: Archipicture. Abgerufen am 14. Januar 2021.
  7. Archivio del Moderno: Fondo Rino Tami, Bestände 1927–1994. (PDF, italienisch, abgerufen am 8. April 2016).