Rio-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staaten der Rio-Gruppe

Die Rio-Gruppe (spanisch: Grupo de Río, portugiesisch: Grupo do Rio) ist ein bei einer Außenministerkonferenz am 18. Dezember 1986 in Rio de Janeiro gegründeter[1] Konsultationsmechanismus lateinamerikanischer Demokratien, an dem sich heute 24 Staaten und die CARICOM beteiligen.

Die Rio-Gruppe ist aus der Contadora-Gruppe (Kolumbien, Mexiko, Panama und Venezuela) sowie der Contadora-Unterstützungsgruppe (Argentinien, Brasilien, Peru und Uruguay) hervorgegangen, die sich um Frieden in Mittelamerika bemühten. Außer den Gründungsmitgliedern gehören auch Belize, Bolivien, Chile, Costa Rica, die Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Jamaika, Kuba, Nicaragua, Paraguay und Suriname der Rio-Gruppe an.

Seit dem Jahr 1987 gibt es auch regelmäßige Treffen von Vertretern der Rio-Gruppe mit der Europäischen Union auf Ministerebene; die Konsultation wurde 1990 mit dem Abkommen von Rom institutionalisiert.

Auf dem 21. Treffen der Rio-Gruppe im mexikanischen Cancún wurde die Bildung eines neuen Staatenbunds (ohne Teilnahme der USA und Kanadas) mit dem Namen Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños (CELAC) vereinbart.[2] Die neue Staatengemeinschaft wurde im Dezember 2011 in Caracas, Venezuela gegründet und ist als Gegengewicht zur bisher von den USA dominierten Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gedacht.[3]

Liste der Treffen der Rio-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Treffen der Rio-Gruppe
Treffen Jahr Stadt Land
I 1987 Acapulco MexikoMexiko Mexiko
II 1988 Montevideo UruguayUruguay Uruguay
III 1989 Ica PeruPeru Peru
IV 1990 Caracas Venezuela 1954Venezuela Venezuela
V 1991 Cartagena de Indias KolumbienKolumbien Kolumbien
VI 1992 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien
VII 1993 Santiago de Chile ChileChile Chile
VIII 1994 Rio de Janeiro BrasilienBrasilien Brasilien
IX 1995 Quito EcuadorEcuador Ecuador
X 1996 Cochabamba BolivienBolivien Bolivien
XI 1997 Asunción Paraguay 1990Paraguay Paraguay
XII 1998 Ciudad de Panamá PanamaPanama Panama
XIII 1999 Veracruz MexikoMexiko Mexiko
XIV 2000 Cartagena de Indias KolumbienKolumbien Kolumbien
XV 2001 Santiago de Chile ChileChile Chile
XVI 2002 San José Costa RicaCosta Rica Costa Rica
XVII 2003 Cusco PeruPeru Peru
XVIII 2004 Rio de Janeiro BrasilienBrasilien Brasilien
XIX 2007 Georgetown GuyanaGuyana Guyana
XX 2008 Santo Domingo Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik
XXI 2009 Zacatecas MexikoMexiko Mexiko
XXII 2009 Managua NicaraguaNicaragua Nicaragua
XXIII 2010 Cancún MexikoMexiko Mexiko

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. G. Pope Atkins: Encyclopedia of the Inter-American System, Seite 313. ISBN 0-313-28600-0 (englisch), abgefragt am 17. Dezember 2011
  2. Presidents Agree to Create Community of Latin American and Caribbean States. In: Mexidata. 1. März 2010, abgerufen am 28. Dezember 2011 (englisch).
  3. Modaira Rubio: Neues Modell. In: junge Welt. 5. Dezember 2011, abgerufen am 28. Dezember 2011.