Río de la Plata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rio de la Plata)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Flussmündung Río de la Plata; zu dem danach benannten Containerschiff siehe Rio-Klasse.
Satellitenaufnahme (Buenos Aires liegt rechts unten, Montevideo links oben)
Satellitenaufnahme
Das Flusssystem des Río de la Plata

Als Río de la Plata (spanisch für Silberfluss) wird der gemeinsame 290 km lange und bis zu 220 km breite Mündungstrichter der großen südamerikanischen Ströme Paraná und Uruguay bezeichnet.

Das Wasser des Río de la Plata ist durch den hohen Eintrag von lehmigem Schlamm trüb. Aus der Luft kann man sehen, wie sich das ockerfarbene Wasser des Uruguay nur langsam mit dem rotbraunen Wasser des Paraná vermischt. Das Revier weist nur geringe Tiefen auf, im Allgemeinen unter 20 m, so dass Schiffe mit größerem Tiefgang, die Buenos Aires ansteuern, ausgebaggerte Fahrrinnen benutzen müssen.

Die Region um den Río de la Plata ist sehr dicht besiedelt. Die argentinische Hauptstadt Buenos Aires (etwa 3 Mio. Einwohner, Ballungsraum Gran Buenos Aires rund 12 Mio. Einwohner) am südlichen Ufer und die uruguayische Hauptstadt Montevideo (fast 1,4 Mio. Einwohner, 2 Mio. im Ballungsraum) am Nordufer sind die größten Städte am Río de la Plata.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Namen erhielt diese Flussmündung vermutlich dadurch, dass die Silbervorkommen aus Potosí im heutigen Bolivien über ihn verschifft wurden. Sucre, die offizielle Hauptstadt Boliviens, hieß damals Charcas, wurde aber auch La Plata genannt.

Andere Quellen gehen davon aus, dass der Name daher rührt, dass in dieser Region zunächst bedeutende Silbervorkommen vermutet wurden. Die Vermutung gründete sich wahrscheinlich auf den Umstand, dass die Entdecker, die zusammen mit Juan Díaz de Solís 1516 an der Mündung des Río de la Plata Schiffbruch erlitten, von den dort lebenden Indios mit Silberschmuck beschenkt wurden. Unter den wenig später in dieses Gebiet aufbrechenden Eroberern verbreitete sich die Mär von einer Sierra de la Plata, einem Berg mit reichhaltigem Silbervorkommen. Wie sich später herausstellte, war die Vermutung falsch.

Eine weitere Erklärung, warum der Fluss möglicherweise seinen Namen erhielt, hängt mit der Farbe zusammen. An hellen, gleißenden Sonnentagen sieht die Oberfläche des Wassers so aus, als sei sie aus reinem Silber.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1888 ereignete sich im Gebiet des Río de la Plata ein Erdbeben. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs fand bei der Mündung die so genannte Schlacht am Río de la Plata zwischen dem deutschen Panzerschiff Admiral Graf Spee und alliierten (britischen) Einheiten statt.

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rio del la Plata vermischt sich Flusswasser und Meerwasser und das Wasser ist nur oberhalb von Buenos Aires Süßwasser, zwischen Buenos Aires und Montevideo brackig und östlich davon salzig wie Meerwasser. Entsprechend ist die Fauna vor allem von Meeresfischen geprägt. So kommen der Engnasen-Glatthai (Mustelus schmitti) und der Argentinische Engelhai (Squatina argentina), sowie die Rochen Zapterix brevirostris und Myliobatis goodei vor. Außerdem verschiedene Arten aus der Familie der Umberfische (Cynioscion striatus, Macrodon acylodon, Menticirrhus americanus, Micropogonias fumieri, der Gebänderte Umber (Paralonchurus brasiliensis) und der Schwarze Trommler (Pogonias cromis)), die Knurrhähne Prionotus nudigula und Prionotus punctatus, die Stachelmakrele Parona signata, eine Art aus der Familie der Scheinbutte (Paralichthys sp.), die Gabeldorschart Urophycis brasiliensis, drei Arten aus der Ordnung der Heringsartigen (Anchoa marinii, Brevooitia aurea und Engraulis anchoita), eine Basilichthys-Art (Neuweltliche Ährenfische), Meeräschen (Liza sp. und Mugil sp.), die Grundel Gobiosoma parri und der Kammzahnschleimfisch Hypleurochilus fissicornis. Süßwasserfische, die im Rio del la Plata nachgewiesen wurden sind der Säbelzahnsalmler (Rhaphiodon vulpinus), die Antennenwelse Parapimelodus valenciennesi und Megalonema argentinum und eine Art aus der Familie der Falschen Dornwelse (Trachycorystes sp.). Dazu kommen zwei Delfinarten, der La-Plata-Delfin (Pontoporia blainvillei) und der Große Tümmler (Tursiops truncatus).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enrique E. Boschi: El Ecosistema estuarial del rio de la plata (argentina y uruguay) Instituto Nacional de Investigación y Desarrollo Pesquero, Mar del Plata, Argentina.

Koordinaten: 34° 30′ 0″ S, 58° 10′ 0″ W