BHF Kleinwort Benson Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ripplewood Holdings)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

BHF Kleinwort Benson Group SA
Rechtsform S.A.
Gründung 1995 (als Ripplewood Holdings L.L.C.)
Sitz Brüssel, Belgien
Leitung Leonhard Fischer (CEO)
Website www.bhfkleinwortbenson.com

BHF Kleinwort Benson Group SA (vormals RHJ International, bzw Ripplewood) ist eine börsennotierte, in Brüssel ansässige Beteiligungsgesellschaft, die Beteiligungen an u.a. der deutschen BHF-Bank und der britischen Kleinwort Benson hält.

Hintergrund[Bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit Dezember 2009 nicht mehr aktuell zu sein: Geschichtliche Daten Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Das Unternehmen wurde ursprünglich 1995 von Tim Collins unter dem Namen Ripplewood gegründet. Das Beteiligungsportfolio reichte von Telekommunikation über Banken bis zur Unterhaltungsbranche und gliedert sich im Wesentlichen in die zwei Bereiche Financial Services und Industrial Holdings.

2004 hat Ripplewood Holdings sein Portfolio in die belgische Gesellschaft RHJI (Ripplewood Holdings Japan International) eingebracht. RHJ International wurde 2004 gegründet. Im zurückliegenden Geschäftsjahr, das am 31. März 2009 endete, machte RHJI einen Verlust von umgerechnet 1.175,3 Millionen Euro bei einem Umsatz von 3,03 Milliarden Euro.[1]

Geführt wird RHJI von dem ehemaligen Dresdner-Bank-Vorstand Leonhard Fischer (CEO). Im Aufsichtsrat ist auch der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG, Mathias Döpfner, vertreten.[2] Der Bundestagsabgeordnete Michael Glos ist als Berater für RHJI tätig.[3]

In Europa erwarb das Unternehmen u. a. den Automobilzulieferer Honsel AG in Meschede.[4] Dieser musste am 25. Oktober 2010 Insolvenz anmelden.[5]

Im Ringen um die Übernahme und Herauslösung von Opel aus dem Konzern General Motors hat RHJI – wie auch Magna International und Fiat – am 20. Mai 2009 ein Angebot abgegeben. Dieses Angebot wurde von GM genauso abgelehnt wie zuvor das Fiat-Angebot und später auch das ursprünglich präferierte Magna-Angebot.

Finanz- und Industriebeteiligungen[Bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit Dezember 2013 nicht mehr aktuell zu sein: Beteiligungen Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Beteiligungen per 31. Dezember 2013:[6]

  • AEG Power Solutions
  • Arecon AG (50 %)
  • Asahi Tec Corporation
  • BHF-Bank AG (9 %)
  • KB Group Ltd (65,8 %), die ihrerseits folgende Beteiligungen hält:
    • BHF-Bank AG (91 %)
    • Kleinwort Benson Bank (100 %)
    • Kleinwort Benson Channel Islands (100 %)
    • Kleinwort Benson Investors (100 %)
  • Phoenix Resort K.K.
  • Shaklee Global Group, Inc.
  • SIGMAXYZ Inc.
  • Quirin Bank AG (27,8 %)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rhji.com: Consolidated Financial Results for the Fiscal Year ended March 31, 2009 (PDF; 1,4 MB)
  2. rhji.com: Board of Directors
  3. Michael Glos, CDU/CSU. Deutscher Bundestag, abgerufen am 26. Februar 2013.
  4. Honsel: Trotz Flaute „auf gutem Wege“. DerWesten.de, 25. Januar 2009, abgerufen am 26. Februar 2013.
  5. Heuschrecke zerlegt Automobilzulieferer. Süddeutsche.de, 25. Oktober 2010, abgerufen am 26. Februar 2013.
  6. Annual Report and Accounts 2013 (PDF; 2,9 MB). RHJ International, abgerufen am 10. September 2014.