Rise Like a Phoenix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rise Like a Phoenix
Conchita Wurst
Veröffentlichung 18. März 2014
Länge 3:01
Genre(s) Pop, Soul
Text Charley Mason
Musik Julian Maas, Charlie Mason, Joey Patulka, Alexander Zuckowski
Label ORF-Enterprise
Album Conchita

Rise Like a Phoenix ist ein Lied des Autorenteams Julian Maas, Charlie Mason, Joey Patulka und Alexander „Ali“ Zuckowski[1][2] in englischer Sprache. Der Songtitel bezieht sich auf das aus der Mythologie bekannte Motiv des „Phönix aus der Asche“. In der Interpretation von Conchita Wurst wurde Österreich mit dem Stück Sieger des Eurovision Song Contests 2014.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song wurde vom Autorenteam vier Jahre zuvor für ein anderes Projekt geschrieben und nach Anfrage dem österreichischen ESC-Gremium angeboten.[3] Die Musik wurde von der ungarischen Philharmonie Budapest eingespielt. Sämtliche großen Plattenlabels Österreichs lehnten die Veröffentlichung des Songs ab, so dass der ORF den Song am 18. März 2014 selbst auflegte.[4] Das Stück wurde dann ohne Vorentscheidungsshow von der ORF-Enterprise als österreichischer Beitrag für den Eurovision Song Contest in Kopenhagen ausgewählt.[5]

Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen

Das dazugehörige Musikvideo hatte am selben Tag Premiere auf YouTube.[6] Kurz darauf folgte der erste Liveauftritt in der Sendung Dancing Stars.[7] Conchita Wurst gewann am 10. Mai 2014 den Eurovision Song Contest mit 290 Punkten, dem sechstbesten Ergebnis in der Geschichte des Wettbewerbs.[8]

Songtext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Neuwirth bezeichnet seine Jugend als Homosexueller auf dem Land als schwierig.[9] Alexander Zuckowski: „Wir haben [den Song] damals allgemein als Aufforderung gesehen, wieder aufzustehen und nicht aufzugeben, wenn es einmal Gegenwind gibt. Aber dass der Text jetzt durch Conchitas spezielle Geschichte noch eine ganz andere Dimension bekommen hat, finden wir natürlich super“.[3]

Beim Auftritt nach der Siegerehrung änderte Conchita Wurst die letzte Strophe und den letzten Refrain von „I“ auf „We“: „We rise up to the sky / You threw '[u]s down but / We gonna fly […] Once we are transformed / Once we are reborn […]“[10][11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das Lied hat den Sound eines der besten James-Bond-Lieder. Die kraftvolle Ballade ist glamourös und elegant und wird so überzeugend interpretiert, wie einst Shirley Bassey ihren Goldfinger sang“, schrieb Thomas Borgmann vom Schweizer CR-Magazin.[12] Nach Aussage des Hamburger Abendblatts wird das Lied in der Interpretation von Conchita Wurst in der Wahrnehmung vieler Zuschauer zu einer Befreiungshymne, einem offenen Eintreten für Toleranz und Freiheit.[13] Österreichs bislang einziger Eurovision-Song-Contest-Gewinner Udo Jürgens, 1966 mit Merci, Chérie erfolgreich, lobte das Lied als „ein[en] gut komponierte[n] Song mit einem schönen musikalischen Bogen“.[14]

Punktevergaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Punktevergabe für Österreich im Semifinale:
(Ranking der Jury / des Televotings)[15]
(Bekanntgabe nach dem Finale)
Anzahl Ranking Punkte Land
1 12 Finnland (1/1), Griechenland (2/1), Irland (1/3), Italien (3/2), Rumänien (1/2), Schweiz (2/1), Vereinigtes Königreich (2/3)
2 10 Georgien (2/-), Israel (2/2), Litauen (1/6), Malta (8/1), Polen (8/1), Slowenien (1/2)
3 8 Norwegen (5/3)
4 7 Weißrussland (9/3)
5 6 Mazedonien (5/-)
7 4 Deutschland (13/1)
ESC 2014: Verteilung der Punkte für Österreich
Punktevergabe für Österreich im Finale:[16]
(Ranking der Jury / des Televotings [/ kombiniert])[17]
Anzahl Ranking Punkte Land
13× 1 12 Griechenland (1/2), Niederlande (1/1), Vereinigtes Königreich (3/3), Schweden (1/1), Israel (1/2),
Portugal (6/1), Irland (1/3), Finnland (1/1), Spanien (2/2), Belgien (3/3), Italien (3/2), Schweiz (1/1), Slowenien (1/1)
2 10 Malta (9/1), Frankreich (4/2), Island (2/3), Norwegen (4/2), Ungarn (8/2), Litauen (1/5), Georgien (-/2)
3 8 Dänemark (2/3), Rumänien (7/2), Ukraine (3/5)
4 7 Deutschland (11/1), Moldau (4/4)
5 6 Lettland (10/5)
6 5 Albanien (6/-), Russland (11/3)
7 4 Estland (8/8)
8 3 Mazedonien (14/5)
9 2 Montenegro (17/5)
10 1 Aserbaidschan (24/3)
11-25 0 Polen (19/4/11), San Marino (14/-/14), Armenien (24/2/14), Weißrussland (23/4/14)

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rise Like a Phoenix erreichte in Deutschland Position fünf der Single-Charts. In Österreich erreichte die Single Position eins, in der Schweiz Position zwei und im Vereinigten Königreich Position 17 der Single-Charts.

Für Conchita Wurst ist dies der dritte Charterfolg in Österreich, in Deutschland, der Schweiz und im Vereinigten Königreich ist es der erste. Es ist der erste Top-10 und Nummer-eins-Hit in Österreich.

Für Alexander Zuckowski als Komponisten ist Rise Like a Phoenix bereits die 14. Single die sich in den deutschen Single-Charts platzieren konnte, sowie die achte in Österreich und der Schweiz und die zweite in Großbritannien. In Deutschland ist es der vierte Top-10-Erfolg, in Österreich und der Schweiz jeweils der zweite. In Österreich ist er der erste Nummer-eins-Hit. Zum fünften Mal konnte sich eine Komposition von Zuckowski in allen D-A-CH-Staaten platzieren. Bis heute konnte sich in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Großbritannien keine Single höher in den Charts platzieren.

Chartplatzierungen
Charts Höchst-
position[18]
Wochen
BelgienBelgien Belgien (Flandern) 8 4
BelgienBelgien Belgien (Wallonien) 19 2
DanemarkDänemark Dänemark 6 2
DeutschlandDeutschland Deutschland 5 4
FrankreichFrankreich Frankreich 39 3
IrlandIrland Irland 10
NiederlandeNiederlande Niederlande 3 2
OsterreichÖsterreich Österreich 1 16
SchwedenSchweden Schweden 27 2
SchweizSchweiz Schweiz 2 4
SpanienSpanien Spanien 8 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 17 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag bei der GEMA → Bei Titel 'Rise Like a Phoenix' und bei Interpret 'Conchita Wurst' eintippen
  2. Beitrag im Finale beim ESC
  3. a b "Rise Like A Phoenix": Ein vier Jahre alter Hit. 15. Mai 2014, abgerufen am 15. Mai 2014.
  4. stern: Plattenfirmen lehnten "Rise Like A Phoenix" ab, 13. Mai 2014
  5. Europa stimmt für Dragqueen. Abgerufen am 27. Mai 2015.
  6. Listen: Conchita Wurst will rise like a phoenix in Copenhagen. 
  7. Conchita Wurst wows with live performance of 'Rise like a Phoenix'. 
  8. Conchita Wurst gewinnt den ESC. Abgerufen am 29. Juni 2014.
  9. Seitenblicke: Conchita Wurst spricht über ihre schwierige Jugend, 24. Juli 2013
  10. Wiederholung nach der Siegerehrung beim ESC, Youtube
  11. David Bronner, einer der drei Produzenten, bemerkte es erstmals in Im Zentrum, 11. Mai 2014, ORF 2, 22:00
  12. Es geht um die Wurst, Queer Online News, 6. Mai 2014
  13. Hamburger Abendblatt: Ali Zuckowski über Conchita Wurst: "Geahnt, dass sich Großes anbahnt", 12. Mai 2014
  14. Jens Maier: Plattenfirmen lehnten "Rise Like A Phoenix" ab, stern, 13. Mai 2014
  15. Scoreboards in 2014 - Detailed voting result - Second Semi-Final
  16. Website des Eurovision Song Contests, abgerufen am 13. Mai 2014.
  17. Scoreboards in 2014 - Detailed voting result
  18. Conchita Wurst – Rise Like a Phoenix.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rise Like a Phoenix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerPositionNachfolger
Only Teardrops
(Emmelie de Forest)
Siegerlied des Eurovision Song Contests
2014
Heroes
(Måns Zelmerlöw)
Shine
(Natália Kelly)
EuroAustria.svg
Österreich beim Eurovision Song Contest
2014
I Am Yours
(The Makemakes)