Rise of the Northstar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rise of the Northstar

Rise of the Northstar auf dem With Full Force (2018)
Allgemeine Informationen
Herkunft Paris, Frankreich
Genre(s) Metalcore, Hardcore Punk, Groove Metal, Rap Metal, Alternative Metal
Gründung 2008
Aktuelle Besetzung
Victor „Vithia“ Leroy
Brice „Evangelion-B“ Gauthier
Fabien „Fabulous Fab“ Lahaye
E-Gitarre
Erwan „Air One“ Menez
Phantom
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Kevin „Hokuto no Kev“ Lecomte
E-Gitarre
Diego
Schlagzeug
Max V.
E-Gitarre
Loïc Ghanem
E-Bass
Lucas

Rise of the Northstar ist eine 2008 gegründete Rap-Metal-Band aus der französischen Hauptstadt Paris.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Rise of the Northstar von dem Sänger Vithia, den beiden Gitarristen Loic.G und Diego, sowie dem Bassisten Lucas und dem Schlagzeuger Max.V. Noch im Jahr der Gründung erschien ein Demo mit zwei Stücken, welche beide auf ihrer Debüt-EP Tokyo Assault erneut aufgenommen wurden. Die EP wurde 2009 in Eigenregie produziert und in einer Auflage von 1000 Stück herausgebracht.[1]

Die erste Europa-Tournee absolvierten Rise of the Northstar Ende des Jahres 2011. Diese trug den Namen Phoenix Tour und führte unter anderem durch Deutschland, die Slowakei, Polen, Italien, Tschechien, Ungarn, Spanien und Belgien.[1] Zwischen Juni und August 2012 war die Gruppe erneut in Europa zu sehen, ehe die Gruppe Ende August erstmals mehrere Konzerte in Japan gab.[2] Bei den Shows in Europa wurde die Gruppe vereinzelt von Emmure, Xibalba und Deez Nuts unterstützt.[2]

2012 brachte die Gruppe eine zweite EP mit sechs Liedern unter dem Namen Demonstrating My Saiya Style auf dem Markt.[1] 2013 war die Gruppe in der Volksrepublik China und in Taiwan zu sehen.[1][3][4]

Im Jahr 2014 war die Gruppe auf mehreren großen Musikfestivals zu sehen, darunter dem Summer Breeze und auf den Impericon Festivals in Wien und Leipzig.[5][6][7] Auch auf dem Resurrection Fest in Viveiro war die Gruppe zu sehen.[8]

Für das Debütalbum Welcame (2014) gründete Sänger Vithia seine eigene Plattenfirma Repression Records.[9] Nuclear Blast übernahm den weltweiten Vertrieb des Albums.[10][10] Den Kontakt zu dem Nuclear-Blast-Chef Markus Staiger hatte die Gruppe durch ihren Auftritt auf dem Summer Breeze 2014 hergestellt.[10] Bei den Arbeiten wirkte der Musikproduzent Chris Harris mit, der bereits mit Hatebreed und Terror zusammengearbeitet hatte.[9][10]

Im Winter 2016 machte die Band eine Europatour mit dem Namen The Underrated Tour durch Deutschland, die Niederlande, Frankreich, Belgien, Schweiz und Österreich. Sie spielten zu dieser Zeit auch immer mal wieder auf Festivals. Das nächste Album The Legacy of Shi (2018) wurde von Gojiras Joe Duplantier in seinem Silver Cord Studios in New York City aufgenommen.

Nach mehreren Besetzungswechseln ist Vithia das einzig verbliebene Gründungsmitglied.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rise of the Northstar verbinden New York Hardcore der 90er-Jahre mit Thrash Metal, Metalcore und greifen in ihren Texten auf die Japanische Kultur zurück.[11] Auch nennt die Gruppe Hip-Hop-Einflüsse aus den 1990er Jahren als Teil der musikalischen Wurzeln. Auch Shōnen-Mangas zählen zu den Einflüssen.[12]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2011 startete die Gruppe ihre Kampagne Protect ya Japan, um Geld für die Hinterbliebenen der Tsunami- und Atomkatastrophe, die sich am 11. März des gleichen Jahres ereignet hatte und deren Auswirkungen noch heute spürbar sind, zu sammeln.[1] Im Rahmen dieser Kampagne brachte die Gruppe das Lied Phoenix heraus.[1]

Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  CH  FR
2014 Welcame
Nuclear Blast
Erstveröffentlichung: 21. November 2014
2018 The Legacy of Shi
Nuclear Blast
DE32
(1 Wo.)DE
CH81
(1 Wo.)CH
FR82
(1 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2018

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Tokyo Assault (Eigenproduktion)
  • 2012: Demonstrating My Saiya Style (Eigenproduktion)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rise of the Northstar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Continental Booking: Biographie: Rise of the Northstar (Memento des Originals vom 26. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.continental-concerts.de
  2. a b Rise of the Northstar 2012 European / Japanese Dates Ideoteq, 27. Juli 2012
  3. No Comments: Rock n Reel Reviews Rise of the Northstar reveal album details (Memento des Originals vom 19. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rocknreelreviews.com
  4. Lukas Steinberg: Shanghaiist: Midweek Music Preview: Jan 9-15 - 65daysofstatic, The Ataris, Go Go Rise, Rise of the Northstar & Verdi
  5. With Full Force 2014: Das ist die neue Running Order! Metal Hammer, 19. Juni 2014
  6. Timo: In Your Face: Impericon Festivals 2014 - neue Bands bestätigt (Memento vom 7. August 2014 im Internet Archive)
  7. Frizz Online: Soundgarden - hier gibt es Tickets for free! (Memento des Originals vom 19. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frizz-online.de
  8. Florian Puschke: Tough Magazine: Rise Of The Northstar: Live-Video vom Impericon
  9. a b Corepoint Magazine: Rise Of The Northstar bringen ihr Debütalbum DIY heraus! (Memento des Originals vom 29. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.corepoint-magazine.de
  10. a b c d Nuclear Blast: Rise of the North Star - weltweiter Lizenz-Deal mit Nuclear Blast. Nuclear Blast, 5. September 2014
  11. Das Debüt von Rise Of The Northstar kommt. Metal Hammer, 19. Juni 2014
  12. Silke Händeler: FUZE Magazine Ausgabe 49 (Nov/Dez 2014): Rise of the Northstar – Superhelden im Gespräch, S. 19: „Unsere Wurzeln kommen aus dem NYHC, mit wichtigen Thrash- und Hip-Hop-Einflüssen aus den Neunzigern. Emotional hängt aber auch viel am Shonen Manga und seinem unerschöpflichen Antrieb.“