Rishiri (Insel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rishiri
Rishiri von Embetsu auf dem Festland aus gesehen
Rishiri von Embetsu auf dem Festland aus gesehen
Gewässer Japanisches Meer
Geographische Lage 45° 11′ N, 141° 15′ OKoordinaten: 45° 11′ N, 141° 15′ O
Rishiri (Präfektur Hokkaidō)
Rishiri
Länge 18,2 km
Breite 14,6 km
Fläche 182,09 km²
Höchste Erhebung Vulkan Rishiri
1721 m
Einwohner 5593 (31. Dezember 2008)
31 Einw./km²

Die Insel Rishiri (jap. 利尻島, Rishiri-tō) steigt aus dem Japanischen Meer vor der Küste von Hokkaidō aus dem Meer auf. Die Insel wird von dem kegelförmigen Gipfel des inaktiven Vulkans Rishiri gebildet. Zusammen mit der Insel Rebun und dem Küstengebiet von Sarobetsu gehört die Insel zum Rishiri-Rebun-Sarobetsu-Nationalpark.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige der Insel sind Tourismus und Fischfang. Die Insel hat etwa 63 km Umfang und eine Fläche von 182,09 km²[1].

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Rishiri stammt von Ainu rii-shiri, was „hohe Insel“ bedeutet.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kap Peshi auf der Ostseite des Hafens Washidomari
  • Kap Senhoshi
    • Neguma- (Schlafender Bär-) Felsen
  • Jimmen-Felsen
  • Ponmoshiri-Insel
  • Hime-Marsch
  • Menūshoro-Marsch
  • Otatomari-Marsch

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel und ihre Gemeinden gehören zum Landkreis Rishiri der Unterpräfektur Sōya der Präfektur Hokkaido.

Der Landkreis besteht aus den Städten Rishiri und Rishirifuji.

Zu diesen Städten gehören folgende Stadtteile, aufgelistet vom Norden der Insel im Uhrzeigersinn:

  • Oshidomari
  • Himenuma
  • Oniwaki
  • Numaura
  • Misaki
  • Senposhi
  • Kusure
  • Randomari
  • Kutsugata
  • Shinminato
  • Motodomari

Transport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fähren verkehren nach Rebun, Wakkanai und Otaru
  • Flugverbindung besteht nach Wakkanai
  • Ein Bus verkehrt auf einem Ringverkehr um die Insel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranald MacDonald landete 1848 auf Rishiri.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 島面積. Kokudo Chiriin, 1. Oktober 2015, abgerufen am 30. Juli 2016 (PDF; 136 kB, japanisch).
  2. 利尻のアイヌ語地名 (dt. „Ainu-Ortsnamen von Rishiri“). Bildungsausschuss der Stadt Rishirifuji, abgerufen am 30. Juli 2016 (PDF; 1,1 MB, japanisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rishiri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien