Risikoklasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Risikoklasse ist im Finanzwesen die Einteilung natürlicher Personen nach deren persönlicher Risikobereitschaft in vorgegebene Risikoprofile im Rahmen der Finanzberatung.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anleger haben unterschiedliche Vorstellungen über den Risikogehalt ihrer Geldanlagen und benötigen bei der Vielzahl der Finanzprodukte Informationen, um sich für die passende Anlageform zu entscheiden. Diese Entscheidung wird im Regelfall mit Hilfe einer Anlageberatung herbeigeführt. Diese Beratung durch Kreditinstitute hat nach der Rechtsprechung des BGH „anlegergerecht“ und „objektgerecht“ zu erfolgen.[1] Danach haben sie im Rahmen der „anlegergerechten“ Beratung den Wissensstand des Kunden über Anlagegeschäfte der vorgesehenen Art und dessen Risikobereitschaft zu erforschen; das von Banken danach empfohlene Anlageobjekt muss diesen Kriterien Rechnung tragen („objektgerechte“ Beratung). Die „anlegergerechte“ Beratung entspricht einer langen Rechtsprechungstradition des BGH. Er verlangte bereits im November 1961, dass sich Banken daran auszurichten haben, ob das beabsichtigte Anlagegeschäft der sicheren Geldanlage dienen soll oder spekulativen Charakter hat. Die empfohlene Anlage muss unter Berücksichtigung dieses Ziels auf die persönlichen Verhältnisse des Kunden zugeschnitten, also „anlegergerecht“ sein.[2] Diese Pflichten zur richtigen und vollständigen Anlageberatung ergeben sich aus dem geschlossenen Beratungsvertrag.

Beratungsvertrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Beratungsvertrag

Der Beratungsvertrag ist ein formfreier Bankvertrag, der regelmäßig durch Aufnahme eines Beratungsgesprächs zustande kommt.[3] Abzugrenzen ist der Beratungsvertrag sowohl von der bloßen Auskunft, die sich in einer Tatsachen mitteilung erschöpft, als auch von der Aufklärung, bei der neben der Tatsachenmitteilung noch deren Erläuterung hinzutritt. Die Beratung umfasst sowohl eine subjektive Eigenbewertung der Anlageform als auch – im Hinblick auf die persönlichen Bedürfnisse des Anlegers – eine Empfehlung, die in eine Kauf-, Verkauf- oder Halteempfehlung mündet.

Wesentliche Normen für den Beratungsvertrag finden sich im WpHG, welches umfangreiche Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen vorsieht, etwa in § 31 Abs. 1 WpHG die Pflicht zur sorgfältigen und gewissenhaften, auf Sachkenntnis beruhenden und interessenkollisionsfreien Beratung. Alle Anlageinformationen einschließlich Werbemitteilungen müssen nach § 31 Abs. 2 WpHG redlich, eindeutig und dürfen nicht irreführend sein. Die Informationspflichten des § 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit § 5 Abs. 2 WpDVerOV sowie die im Januar 2010 neu eingeführte Aufzeichnungspflicht in § 34 Abs. 2a WpHG (Erstellung eines Beratungsprotokolls nach jeder Anlageberatung) ändern nichts an der Formfreiheit. In § 31 Abs. 5 WpHG schließlich wird von Banken verlangt, dass von den Kunden Informationen über deren Kenntnisse und Erfahrungen in Bezug auf Geschäfte mit bestimmten Arten von Finanzinstrumenten einzuholen sind, um die Angemessenheit der Finanzinstrumente für die Kunden beurteilen zu können.

Die zur Zielerreichung des Anlageziels erforderliche Risikobereitschaft des Kunden ist zu erforschen. Eine Beratung wird zu unterschiedlichen Ergebnissen führen, da das geplante Anlagegeschäft entweder der sicheren Geldanlage dienen kann oder aber einen spekulativen Charakter aufweist. Insbesondere ist deshalb die „Risikoberatung“ von Bedeutung. Der Kunde ist aufzuklären über

  • die allgemeinen Risiken (Konjunkturlage, Entwicklung des Kapitalmarkts),
  • die speziellen Risiken, die sich aus den individuellen Eigenschaften des Anlageobjekts ergeben (Kurs-, Zins- und Währungsrisiko sowie Risiken, die der Struktur des Produktes immanent sind) und
  • das Insolvenz­risiko des Emittenten.

Risikoklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreditwirtschaft hat aus § 31 WpHG Risikoklassen abgeleitet, die in Fragebögen eingeflossen sind. Die Risikobereitschaft der Kunden kann zwischen Risikoscheue, wenn jedes Verlustrisiko vermieden wird, und Risikofreude liegen. Risikoscheue Kunden suchen sichere Anlageformen, risikofreudige nehmen Verlustgefahren aus spekulativen Geschäften gerne in Kauf. Zwischen beiden extremen Risikoskalen liegen weitere Risikoabstufungen, so dass sich folgende Risikoklassen ergeben, mit denen risikoklassenadäquate Finanzprodukte verbunden werden können:[4]

Risikoklasse Risikoart Finanzprodukt
A kein Risiko Sichteinlagen, Termingelder, Spareinlagen, Spar(kassen)briefe und -obligationen
B nur Zinsrisiko Kapitallebensversicherungen, „risikolose“ Staatsanleihen
C Zins- oder Kursrisiko Optionsanleihen, Geldmarktfonds, Rentenfonds (in Euro)
D Zins- und Kursrisiko Investmentfonds, Fremdwährungs­anleihen
E Totalverlust möglich Aktien, Optionsscheine, Futures, Genussscheine, nachrangige Sparbriefe, Hochzinsanleihen

Erläuterungen:

  • Zinsrisiko ist die Gefahr von Zinsverlusten, die eintreten, wenn der Marktzins über den Zinssatz eines Finanzprodukts steigt und eine Zinsanpassung nicht vorgesehen ist.
  • Kursrisiko: Finanzprodukte mit einem Börsen- oder Marktpreis unterliegen der Gefahr von Wertschwankungen.
  • Totalverlust ist die Gefahr, dass der gesamte, in ein Finanzprodukt investierte Anlagebetrag nicht mehr an den Anleger zurückfließt.

Bei der Klasse A ist das Anlageziel die Sicherheit und die Substanzerhaltung, höhere Risikoklassen bergen ein größeres Verlustrisiko. Das hat unterschiedliche Gründe, etwa eine höhere Ausfallwahrscheinlichkeit oder auch eine höhere Schwankungsbreite. In Klasse B stehen höheren Ertragserwartungen angemessene Risiken gegenüber, C weist eine gesteigerte Risikobereitschaft aus und Ertragserwartungen liegen über dem Kapitalmarkt­niveau, D verbindet hohe Ertragserwartungen mit hoher Risikobereitschaft, bei E sind Risikobereitschaft und Ertragserwartungen sehr hoch. Ist ein Finanzprodukt in Fremdwährung denominiert, wird es stets der Risikoklasse D zugeordnet.

Anleihen müssen zur Zuordnung in obige Klassen nach Bonität des Anleiheschuldners unterschieden werden. Anleihen mit höchster Bonität gehören zur Klasse B, da sie ein Zinsrisiko aufweisen, Anleihen mit schwächster Bonität (Hochzinsanleihen) kommen aufgrund des Risikos des Totalverlustes in Klasse E.

Wechsel der Risikoklasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Kunde muss nicht statisch dauerhaft in derselben Risikoklasse verbleiben, sondern kann die Risikoklasse durchaus wechseln, etwa im zunehmenden Alter von bisher risikofreudiger Einstellung zur risikoaversen Klasse A. Umgekehrt können wachsende Erfahrung und Wissen auch zu einem Wechsel in risikoreichere Klassen führen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BGH, Urteil vom 6. Juli 1993, Az. XI ZR 12/93 = BGHZ 123, 126: „Bond-Urteil“
  2. BGH, Urteil vom 25. November 1961, z: IVa ZR 286/80 = NJW 1982, 1095, 1096
  3. Marc-Philippe Weller: Die Dogmatik des Anlageberatungsvertrags, in: ZBB 3/11, 2011, S. 193.
  4. nach Katrin Severidt: Marketing für Anlageberatung, 1997, S. 11.