Stratifikation (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Risikostratifizierung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

In der Medizin bezeichnet der Begriff Stratifikation (auch Risikostratifikation oder Risikostratifizierung; von lat. stratum „Schicht“, facere „machen“) das Abschätzen des Risikos, mit dem eine Erkrankung fortschreitet, zu Komplikationen oder zum Tod führt. Dazu werden Risikofaktoren erfasst, von denen bekannt ist, dass sie im Zusammenhang stehen mit dem Fortschreiten einer Erkrankung oder mit dem Auftreten von Komplikationen. Anhand des individuellen Risikoprofils wird mittels Tabellen, Algorithmen oder Computerprogrammen das individuelle Risiko des Patienten ermittelt.

Mit der Killip-Klassifikation wird beispielsweise das Risiko eines akuten Herzinfarktes abgeschätzt.