Rispengräser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rispengräser
Illustration der Rispengräser, 1: Einjähriges Rispengras (Poa annua), links 2: Zwiebel-Rispengras (Poa bulbosa), Mitte und rechts

Illustration der Rispengräser, 1: Einjähriges Rispengras (Poa annua), links
2: Zwiebel-Rispengras (Poa bulbosa), Mitte und rechts

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Gattung: Rispengräser
Wissenschaftlicher Name
Poa
L.

Die Rispengräser (Poa) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae). Die etwa 567 Arten sind von subarktischen sowie subantarktischen bis zu gemäßigten Gebieten fast weltweit und in tropischen Gebirgen weitverbreitet.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blatthäutchen vom Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
Illustration von Gewöhnlichen Rispengras (Poa trivialis) und Einjährigen Rispengras (Poa annua)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poa-Arten sind selten einjährige, meist ausdauernde krautige Pflanzen. Sie bilden teilweise unterirdische Ausläufer, seltener oberirdische Kriechsprosse. Die nichtblühenden Seitentriebe wachsen innerhalb oder außerhalb der Blattscheide empor. Die Halme sind stielrund oder seitlich zusammengedrückt und besitzen zwei bis acht Knoten. Bei den nichtblühenden Trieben sind die Blattscheiden nicht, teilweise oder fast vollständig verwachsen.

Die Laubblätter sind wechselständig am Halm angeordnet. Das Blatthäutchen ist ein häutiger Saum. Die Blattspreiten sind flach oder auch gefaltet. Sie besitzen eine kapuzenförmige Spitze. In der Knospenlage sind die Blätter gefaltet.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Blütenstand ist die für die Gattung namensgebende Rispe. Die Rispe ist ausgebreitet oder auch zusammengezogen. Die einzelnen Ährchen bestehen aus zwei bis zehn, selten aus einem bis 15 Blüten. Ihr Umriss ist eiförmig bis elliptisch, seitlich sind sie unterschiedlich stark zusammengedrückt.

Alle Einzelblüten sind zwittrig. Die Hüllspelzen sind gleich oder ungleich, haben meist drei Nerven, oder die untere nur einen Nerv. Sie sind spitz oder zugespitzt, haben einen Kiel, haben einen dünnhäutigen Rand und sind meist kahl. Die Deckspelzen haben fünf Nerven, sind schmal-abgerundet, zugespitzt oder spitz und sind meist unbegrannt. Selten haben sie eine bis drei Millimeter lange Grannenspitze. Die Deckspelzen sind weißlich-durchsichtig dünnrandig, haben einen Kiel und sind auf dem Rücken behaart. Die Vorspelzen sind zweinervig und etwa gleich lang wie die Deckspelzen. Sie haben einen deutlichen Kiel, der spitz borstenhaarig oder bewimpert ist. Es gibt drei Staubblätter. Der Fruchtknoten ist kahl. Die zwei kurzen, endständigen Griffel enden in federigen Narben.

Zur Fruchtreife fallen die Einzelblüten einzeln aus den stehenbleibenden Hüllspelzen. Die Frucht ist glatt und kahl, hat einen länglichen Umriss und ist im Querschnitt dreikantig. Sie ist frei oder mit der Deck- und Vorspelze verwachsen. Der Embryo ist etwa ein Achtel so lang wie die Frucht. Der Nabel ist punktförmig und grundständig.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In mehreren Poa-Arten wurden cyanogene Glycoside nachgewiesen. Als Speicherkohlenhydrate werden Fructane vom Phlein-Typ gespeichert.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Poa wurde 1753 durch Carl von Linné aufgestellt.[2] Synonyme für Poa L. sind: Panicularia Heist. ex Fabr. nom. superfl., Poagris Raf. nom. superfl., Paneion Lunell nom. superfl., Anthochloa Nees & Meyen, Aphanelytrum Hack.,Austrofestuca (Tzvelev) E.B.Alexeev, Dasypoa Pilg., Dissanthelium Trin., Eremopoa Roshev., Graminastrum E.H.L.Krause, Libyella Pamp., Lindbergella Bor, Lindbergia Bor nom. illeg., Neuropoa Clayton, Ochlopoa (Asch. & Graebn.) H.Scholz, Parodiochloa C.E.Hubb., Phalaridium Nees & Meyen, Stenochloa Nutt., Tovarochloa T.D.Macfarl. & But, Tzvelevia E.B.Alexeev.[1]

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Poa gehört als namensgebende Gattung zur Tribus Poeae in der Unterfamilie Pooideae innerhalb der Familie der Poaceae.[3]

Arten und ihre Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Poa ist kosmopolitisch verbreitet, hat ihren Schwerpunkt jedoch in den gemäßigten Gebieten, besonders auf der Nordhalbkugel.[4]

Alpen-Rispengras (Poa alpina)
Blütenstand (Rispe) vom Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)

Die Gattung Poa enthält etwa 560 Arten, von denen etwa 50 in Europa vorkommen. Die mitteleuropäischen Arten sind:[5][6][1]

  • Alpen-Rispengras[7] (Poa alpina L.): Es ist in Eurasien, Nordamerika, Grönland, Mexiko, Nordafrika, besonders in den Gebirgen weitverbreitet.
  • Schmalblättriges Wiesen-Rispengras[7] (Poa angustifolia L.): Es ist in Eurasien, auf Island, Grönland weitverbreitet und in der Neuen Welt synanthrop.
  • Einjähriges Rispengras[7] (Poa annua L.): Es ist kosmopolitisch verbreitet und fehlt in Europa nur auf Spitzbergen; es kommt in Polynesien, auf Hawaii, auf Tristan da Cunha und sogar in der Antarktis (seit 1953) vor[8]
  • Badener Rispengras[7] (Poa badensis Haenke ex Willd.): Es ist vom Kaukasusraum und der Balkanhalbinsel über Südosteuropa bis Mitteleuropa, Schweiz und Frankreich verbreitet.
  • Knolliges Rispengras oder Zwiebel-Rispengras[7] (Poa bulbosa L.): Es ist auf den Kanaren, Madeira, in Nordafrika, Eurasien weitverbreitet; in Südafrika, Australien und der Neuen Welt synanthrop.
  • Mont-Cenis-Rispengras[7] (Poa cenisia All.): Es gedeiht in Gebirgen Mittel- und Südeuropas und in der Türkei.
  • Wald-Rispengras[7] (Poa chaixii Vill.); Verbreitungsgebiet: Europa und Vorderasien, in Nordamerika synanthrop
  • Zusammengedrücktes Rispengras[7] (Poa compressa L.); Verbreitungsgebiet: Nordafrika, Europa und Westasien, in Mittel- und Ostasien sowie in Nordamerika, Südamerika, Tasmanien und Neuseeland synanthrop
  • Blaues Rispengras[7] (Poa glauca Vahl); Verbreitungsgebiet: zirkumpolar, in Europa, Asien, Nordamerika und Grönland, südlich bis Nordgriechenland, zum Kaukasus und Pakistan
  • Bläuliches Wiesen-Rispengras (Poa humilis Ehrh. ex Hoffm.; Syn.: Poa subcaerulea J.E. Sm.; wird auch als Unterart subsp. irrigata (Lindm.) H.Lindb. f. zu Poa pratensis gestellt); Verbreitungsgebiet: Nord- und Mitteleuropa, in Kamtschatka und Nordamerika adventiv
  • Bastard-Rispengras[7] (Poa hybrida Gaudin); Verbreitungsgebiet: Alpen, Karpaten, Gebirge der Balkanhalbinsel, Jura
  • Frühlings-Rispengras[7] (Poa infirma Kunth), Heimat: Südeuropa, Westeuropa, Nordwestafrika, Türkei bis Indien, in Südamerika eingebürgert, in Mitteleuropa sehr selten
  • Schlaffes Rispengras[7] (Poa laxa Haenke); Verbreitungsgebiet: Europäische Gebirge von den Pyrenäen bis zu den Karpaten
  • Kleines Rispengras[7] (Poa minor Gaudin); Verbreitungsgebiet: Spanien, Alpen von Frankreich, Schweiz, Deutschland, Österreich, Norditalien und Slowenien bis nach Bosnien und Herzegowina
  • Inneralpen-Rispengras[7] (Poa molinerii Balb.); Verbreitungsgebiet: Gebirge Süd- und Mitteleuropas, von Spanien und Frankreich über Österreich bis Griechenland und Rumänien
  • Hain-Rispengras[7] (Poa nemoralis L.); Verbreitungsgebiet: Europa, Asien, Nordafrika, in Nord- und Südamerika sowie in Südafrika synanthrop
  • Sumpf-Rispengras[7] (Poa palustris L.); Verbreitungsgebiet: Eurasien und Nordamerika, dazu Argentinien
  • Niedliches Zwiebel-Rispengras oder Niedliches Rispengras (Poa perconcinna J.R. Edmondson, Syn.: Poa concinna Gaudin non R. Br.); Verbreitung: in Trockentälern der Südalpen
  • Wiesen-Rispengras[7] (Poa pratensis L.); Verbreitungsgebiet: Europa, Asien, Nordafrika, Kanaren und Madeira, in Amerika, den Bermuda-Inseln, Azoren, Grönland, Südafrika, Australien, Neuseeland, Hawaii, Juan-Fernandez, Tristan da Cunha, Kerguelen und Südgeorgien synanthrop
  • Zwerg-Rispengras[7] (Poa pumila Host) in Norditalien, Ostalpen, Slowenien, Balkanhalbinsel und Karpaten
  • Lockerblütiges Rispengras[7] (Poa remota Forselles); Verbreitungsgebiet: Nord-, Mittel- und Osteuropa, Asien, in Nordamerika synanthrop
  • Steirisches Rispengras[7] (Poa stiriaca Fritsch & Hayek ex Dörfl.); Heimat: Polen, Slowakei, Österreich, Slowenien, südliches Bosnien, Montenegro, Serbien, Rumänien
  • Läger-Rispengras[7] (Poa supina Schrad.); Verbreitungsgebiet: Europa und Asien, hauptsächlich in den Gebirgen[9]
  • Gewöhnliches Rispengras[7] (Poa trivialis L.); Verbreitungsgebiet: Europa, Asien, Nordafrika, in Amerika, Grönland, Südafrika, Tasmanien, Neuseeland, Kerguelen, Tristan da Cunha synanthrop[9]

Weitere Arten außerhalb Mitteleuropas sind (Auswahl):

Nicht mehr zu dieser Gattung wird gerechnet:

  • Poa variegata Lam. (Syn.: Poa violacea Bellardi) → Violettes Rispengras (Bellardiochloa variegata (Lam.) Kerguélen): Es kommt vom Mitteleuropa und Südeuropa bis zur Türkei vor.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etliche Arten, in Europa vor allem das Wiesen-Rispengras (Poa pratensis) werden als wichtige Wiesen- und Futtergräser angebaut.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6.
  • Hans Joachim Conert: Poa., S. 658–710. In: Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 3. Aufl., Band I, Teil 3. Verlag Paul Parey, Berlin, Hamburg, 1996, ISBN 3-8263-3078-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad W. D. Clayton, K. T. Harman, H. Williamson, 2006: World Grass Species - Synonymy database. The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Poa. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 29. Januar 2020.
  2. Poa bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 26. Juni 2019.
  3. Poa im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 16. Juni 2020.
  4. Poa bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  5. Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3., verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  6. Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6.
  7. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Walter Erhardt et al.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  8. Hans Joachim Conert: Poa. In: Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 3. Aufl., Band I, Teil 3, Seite 658–710. Verlag Paul Parey, Berlin, Hamburg, 1996, ISBN 3-8263-3078-1.
  9. a b Hans Joachim Conert: Poa., S. 658–710. In: Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 3. Aufl., Band I, Teil 3, Verlag Paul Parey, Berlin, Hamburg, 1996, ISBN 3-8263-3078-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rispengräser (Poa) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien