Riva San Vitale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Riva San Vitale
Wappen von Riva San Vitale
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Riva San Vitale
BFS-Nr.: 5263i1f3f4
Postleitzahl: 6826
Koordinaten: 718839 / 84870Koordinaten: 45° 54′ 18″ N, 8° 58′ 12″ O; CH1903: 718839 / 84870
Höhe: 273 m ü. M.
Höhenbereich: 270–1095 m ü. M.
Fläche: 6,05 km²
Einwohner: 2646 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 437 Einw. pro km²
Website: www.rivasanvitale.ch
Riva San Vitale

Riva San Vitale

Lage der Gemeinde
LuganerseeComer SeeItalienBezirk LuganoBalernaCastel San Pietro TIChiassoMorbio InferioreBreggia TIVacalloColdrerioMendrisioRiva San VitaleNovazzanoStabioKarte von Riva San Vitale
Über dieses Bild
w

Riva San Vitale ist eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riva San Vitale liegt am Osthang des Monte San Giorgio am südlichen Ende eines Arms des Luganersees, in die der Laveggio mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1946)

Das Dorf war schon vor den Etruskern in der vorchristlichen Zeit besiedelt und später unter dem Namen Vicus Subinates ein römischer vicus.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1643 1719 1769 1801 1850 1900 1950 2000[2] 2005 2010 2012 2014 2017
Einwohner 500 517 600 636 611 851 1333 1166 2292 2416 2490 2539 2600 2617

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

  • Kirche Santa Croce[4]
  • Baptisterium Sankt Giovanni, das älteste christliche Bauwerk der Schweiz[4]
  • Pfarrkirche San Vitale und Oratorium der Bruderschaft der Heiligen Sakramente[4]
  • Palast Bernasconi (Virginia Tech. Center for European Studies of Architecture)[4]
  • Palazzo della Croce (heute Houck) mit Fresken der Brüder Pozzi aus Puria, Valsolda (1591)[4]
  • Palazzo comunale (Gemeindehaus), restauriert 2003/2006, Architekten: Giancarlo Durisch, Lino Caldelari[4]
  • Einfamilienhaus Bianchi (1972–1973), in Ortsteil Battuta, Architekt: Mario Botta.[4]

Kultur und Erziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filodrammatica Aurora Riva San Vitale[5]
  • Istituto San Pietro Canisio, Opera Don Guanella[6]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva di Atletica e Podismo Riva San Vitale[7]
  • Football Club Riva San Vitale[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vishal Arora: Un ciclo di affreschi in casa Houck, già Della Croce, a Riva San Vitale: committenza e fonti iconografiche. In: «Archivio Storico Ticinese», Serie II, Nummer 160, Bellinzona, Istituto grafico Casagrande SA, dicembre 2016, ISSN 0004-0371, S. 4–23.
  • Stefania Bianchi: Riva San Vitale. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 1. Dezember 2010.
  • Rossana Cardani Vergani, Werner Bieri: Riva San Vitale: das Baptisterium San Giovanni und die Kirche Santa Croce. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2006.[9]
  • A. Ferrini: Una sorpresa interessante alla mostra delle fornaci di Riva San Vitale. in Bollettino parrocchiale. Riva San Vitale, Juli–August 1981, S. 2–3; Idem, Le fornaci, industria del passato. In Giornale del Popolo. 24. April 1986.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Riva San Vitale. In: Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 29–33, 42–46; Idem: Riva San Vitale. In: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 444–480.
  • Simona Martinoli u. a.: Riva San Vitale. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 417–422.
  • Celestino Trezzini: Riva San Vitale. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Retornaz – Didier, Attinger, Neuenburg 1929, S. 651, 652 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Multimedia-Inhalte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Stefania Bianchi: Riva San Vitale. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 5. Januar 2012.
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 417–422.
  5. Filodrammatica Aurora Riva San Vitale in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  6. Istituto San Pietro Canisio, Opera Don Guanella in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  7. Associazione Sportiva di Atletica e Podismo Riva San Vitale in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  8. Football Club Riva San Vitale
  9. Rossana Cardani Vergani, Werner Bieri: Riva San Vitale: das Baptisterium San Giovanni und die Kirche Santa Croce. in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)