Riva San Vitale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Riva San Vitale
Wappen von Riva San Vitale
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Riva San Vitale
BFS-Nr.: 5263i1f3f4
Postleitzahl: 6826
Koordinaten: 718839 / 84870Koordinaten: 45° 54′ 18″ N, 8° 58′ 12″ O; CH1903: 718839 / 84870
Höhe: 273 m ü. M.
Fläche: 5,9 km²
Einwohner: 2610 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 442 Einw. pro km²
Website: www.rivasanvitale.ch
Riva San Vitale

Riva San Vitale

Karte
Luganersee Comer See Italien Bezirk Lugano Balerna Castel San Pietro TI Chiasso Morbio Inferiore Breggia TI Vacallo Coldrerio Mendrisio Riva San Vitale Novazzano StabioKarte von Riva San Vitale
Über dieses Bild
w

Riva San Vitale ist eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riva San Vitale liegt am Osthang des Monte San Giorgio am südlichen Ende eines Arms des Luganersees, in die der Laveggio mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf war schon vor den Etruskern in der vorchristlichen Zeit besiedelt und später unter dem Namen Vicus Subinates ein römischer vicus.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 2305
2001 2330
2002 2382
2003 2393
2004 2410
2005 2416
2006 2436
2007 2494
2008 2489
2009 2490
2010 2490
2011 2505
2012 2539
2013 2581

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Erziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filodrammatica Aurora Riva San Vitale[20]
  • Istituto San Pietro Canisio, Opera Don Guanella[21]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva di Atletica e Podismo Riva San Vitale[22]
  • Football Club Riva San Vitale[23]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Riva San Vitale. In: Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 29–33, 42–46.
  • Giuseppe Martinola: Riva San Vitale. In: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 444–480.
  • A. Ferrini: Una sorpresa interessante alla mostra delle fornaci di Riva San Vitale. in Bollettino parrocchiale. Riva San Vitale, Juli-August 1981, S. 2–3; Idem, Le fornaci, industria del passato. In Giornale del Popolo. 24. April 1986.
  • Rossana Cardani Vergani, Werner Bieri: Riva San Vitale: das Baptisterium San Giovanni und die Kirche Santa Croce. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2006.[24]
  • Simona Martinoli und andere: Riva San Vitale. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 417–422.
  • Stefania Bianchi: Riva San Vitale. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  • Vishal Arora: Un ciclo di affreschi in casa Houck, già Della Croce, a Riva San Vitale: committenza e fonti iconografiche. In: «Archivio Storico Ticinese», Serie II, Nummer 160, Bellinzona, Istituto grafico Casagrande SA, dicembre 2016, S. 4–23, ISSN 0004-0371

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Informationen in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Multimedia-Inhalte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f g h Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 417–422.
  3. Kirche Santa Croce auf api3.geo.admin.ch
  4. Kirche Santa Croce (Foto)
  5. Kirche Santa Croce in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  6. Baptisterium Sankt Giovanni auf api3.geo.admin.ch/rest
  7. Baptisterium San Giovanni Riva San Vitale in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  8. Laura Damiani Cabrini, Rossana Cardani Vergani: Riva San Vitale. Das Baptisterium San Giovanni und die Kirche Santa Croce. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 800, Serie 80). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2006, ISBN 978-3-85782-800-3.
  9. Baptisterium Sankt Giovanni (Foto)
  10. Pfarrkirche San Vitale (Foto)
  11. Pfarrkirche San Vitale in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  12. Palast Bernasconi (Foto)
  13. Palazzo della Croce (Foto)
  14. Palazzo della Croce auf dav0.bgdi.admin.ch
  15. Palazzo della Croce: Portal (Foto)
  16. Vishal Arora: Un ciclo di affreschi in casa Houck... Bellinzona, dicembre 2016, S. 4–23.
  17. Palazzo comunale (Foto)
  18. Gemeindehaus in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  19. Wohnhaus Bianchi (PDF; 47 kB)
  20. Filodrammatica Aurora Riva San Vitale in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  21. Istituto San Pietro Canisio, Opera Don Guanella in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  22. Associazione Sportiva di Atletica e Podismo Riva San Vitale in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  23. Football Club Riva San Vitale
  24. Rossana Cardani Vergani, Werner Bieri: Riva San Vitale: das Baptisterium San Giovanni und die Kirche Santa Croce. in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)