Riva San Vitale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Riva San Vitale
Wappen von Riva San Vitale
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Riva San Vitale
BFS-Nr.: 5263i1f3f4
Postleitzahl: 6826
Koordinaten: 718839 / 84870Koordinaten: 45° 54′ 18″ N, 8° 58′ 12″ O; CH1903: 718839 / 84870
Höhe: 273 m ü. M.
Fläche: 5,9 km²
Einwohner: 2617 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 444 Einw. pro km²
Website: www.rivasanvitale.ch
Riva San Vitale

Riva San Vitale

Karte
LuganerseeComer SeeItalienBezirk LuganoBalernaCastel San Pietro TIChiassoMorbio InferioreBreggia TIVacalloColdrerioMendrisioRiva San VitaleNovazzanoStabioKarte von Riva San Vitale
Über dieses Bild
w

Riva San Vitale ist eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riva San Vitale liegt am Osthang des Monte San Giorgio am südlichen Ende eines Arms des Luganersees, in die der Laveggio mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf war schon vor den Etruskern in der vorchristlichen Zeit besiedelt und später unter dem Namen Vicus Subinates ein römischer vicus.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1643 1719 1769 1801 1850 1900 1950 2000[2] 2005 2010 2012 2014 2016
Einwohner 500 517 600 636 611 851 1333 1166 2292 2416 2490 2539 2600 2627

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

  • Kirche Santa Croce[4]
  • Baptisterium Sankt Giovanni, das älteste christliche Bauwerk der Schweiz[4]
  • Pfarrkirche San Vitale und Oratorium der Bruderschaft der Heiligen Sakramente[4]
  • Palast Bernasconi (Virginia Tech. Center for European Studies of Architecture)[4]
  • Palazzo della Croce (heute Houck) mit Fresken der Brüder Pozzi aus Puria, Valsolda (1591)[4]
  • Palazzo comunale (Gemeindehaus), restauriert 2003/2006, Architekten: Giancarlo Durisch, Lino Caldelari[4]
  • Einfamilienhaus Bianchi (1972–1973), in Ortsteil Battuta, Architekt: Mario Botta[4].

Kultur und Erziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filodrammatica Aurora Riva San Vitale[5]
  • Istituto San Pietro Canisio, Opera Don Guanella[6]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva di Atletica e Podismo Riva San Vitale[7]
  • Football Club Riva San Vitale[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vishal Arora: Un ciclo di affreschi in casa Houck, già Della Croce, a Riva San Vitale: committenza e fonti iconografiche. In: «Archivio Storico Ticinese», Serie II, Nummer 160, Bellinzona, Istituto grafico Casagrande SA, dicembre 2016, ISSN 0004-0371, S. 4–23.
  • Stefania Bianchi: Riva San Vitale. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.
  • Rossana Cardani Vergani, Werner Bieri: Riva San Vitale: das Baptisterium San Giovanni und die Kirche Santa Croce. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2006.[9]
  • A. Ferrini: Una sorpresa interessante alla mostra delle fornaci di Riva San Vitale. in Bollettino parrocchiale. Riva San Vitale, Juli–August 1981, S. 2–3; Idem, Le fornaci, industria del passato. In Giornale del Popolo. 24. April 1986.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Riva San Vitale. In: Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 29–33, 42–46.
  • Giuseppe Martinola: Riva San Vitale. In: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 444–480.
  • Simona Martinoli und andere: Riva San Vitale. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 417–422.
  • Celestino Trezzini: Riva San Vitale. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Retornaz – Didier, Attinger, Neuenburg 1921, S. 651, 652.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Multimedia-Inhalte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Stefania Bianchi: Riva San Vitale. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 417–422.
  5. Filodrammatica Aurora Riva San Vitale in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  6. Istituto San Pietro Canisio, Opera Don Guanella in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  7. Associazione Sportiva di Atletica e Podismo Riva San Vitale in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  8. Football Club Riva San Vitale
  9. Rossana Cardani Vergani, Werner Bieri: Riva San Vitale: das Baptisterium San Giovanni und die Kirche Santa Croce. in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)