Rivella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drei Sorten Rivella in PET-Flaschen abgefüllt (um 2012)

Rivella ist der Markenname eines kohlensäurehaltigen, alkoholfreien Erfrischungsgetränks mit 35 % Milchserum, das in der Schweiz hergestellt wird. Rivella wird von der gleichnamigen Aktiengesellschaft in Rothrist AG abgefüllt. Diese ist im Eigentum der Familie des Gründers Robert Barth.

Der Name Rivella leitet sich aus dem Tessiner Ortsnamen Riva San Vitale sowie dem italienischen Wort Rivelazione (Offenbarung) ab.[1]

Rezeptur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inhaltsstoffe von Rivella Rot sind:

Ernährungsinfo (pro 100 ml)
Sorte Herstellungsjahre Energie Fett Kohlenhydrate Eiweiß Salz
Rivella Rot seit 1952 37 kcal 0 g 9 g 0 g 0,03 g
Rivella Blau seit 1959 7 kcal 0 g 1,5 g 0 g 0,03 g
Rivella Grüntee seit 1999 22 kcal 0 g 5 g 0 g 0,02 g
Rivella Refresh seit 2018 21 kcal 0 g 5,2 g 0 g 0,02 g
Rivella Holunderblüte seit 2019 35 kcal 0 g 8,4 g 0 g 0,03 g
Aus dem Verkehr gezogene Sorten
Sorte Herstellungsjahre Energie Fett Kohlenhydrate Eiweiß Salz
Rivella Gelb[3] 2008–2011 13 kcal 0 g 3,1 g 0 g 0,02 g
Rivella Pfirsich[4] 2014–2016 35 kcal 0 g 8,4 g 0 g 0,03 g
Rivella Mango Tropical[5] 2016–2018 35 kcal 0 g 8,4 g 0 g 0,03 g
Rivella Rhabarber 2014–2019 35 kcal 0 g 8,4 g 0 g 0,03 g
Quelle: Ernährungsinfo Rivella

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rivella gilt als ein Nationalgetränk der Schweiz.[6] Im Jahr 2013 betrug der wertmässige Marktanteil der Rivella AG im Schweizer Erfrischungsgetränkemarkt 15,3 Prozent.[7] Rivella ist die Nummer 2 nach Coca-Cola.

Im Fürstentum Liechtenstein, in den Niederlanden und in Luxemburg ist Rivella seit längerer Zeit erhältlich. Rivella Light wurde 1958 als Diabetes-Getränk in den Niederlanden lanciert, ein Jahr später (1959) kam es als Rivella Blau auf den Schweizer Markt. Die Niederlande sind heute der grösste Auslandsmarkt für Rivella. Der Vertrieb nach Deutschland wird 2019 eingestellt, da es nicht gelungen sei, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen.[8] Zudem ist Rivella in den Grenzregionen Frankreichs und Österreichs erhältlich.

Der Marktauftritt im Ausland unterscheidet sich von demjenigen in der Schweiz. In den 1960er und 1970er Jahren wurde Rivella in Deutschland unter dem Markenname Larell angeboten, um wettbewerbliche Konflikte mit der deutschen Limonadenmarke Libella zu vermeiden. Später wurde der Name auch dort in Rivella geändert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flaschen mit Rivella Rot seit 1952

Molke ist ein proteinhaltiges Nebenprodukt der Käseherstellung und wurde bereits ab 1940 in der originalen Rezeptur von Fanta verwendet. Robert Barth bzw. dessen Bruder erwirbt 1950 die Rezeptur für ein Molken-Tafelgetränk, aus dem Rivella entsteht. Zunächst fand die Produktion in Stäfa, dann in Uster statt. 1952 wurde die Rivella AG gegründet und Rivella Rot wird auf dem Getränkemarkt eingeführt. Vier Jahre nach der Gründung zog man von Uster nach Rothrist. In Holland wurde mit Rivella Blau 1958 eines der ersten Leichtgetränke eingeführt. 1977 begann man mit der Werbepartnerschaft mit der Schweizer Skinationalmannschaft. Rivella Grün wurde 1999 in das Sortiment aufgenommen.

Einen Relaunch der Gesamtmarke Rivella gab es 2007, mit neuem Erscheinungsbild und neuer Flaschenpolitik. Der Gründer Robert Barth starb am 29. März 2007 im Alter von 85 Jahren in Rothrist im Kanton Aargau. Das Unternehmen ist weiterhin in Besitz der Familie des Gründers. Der grösste Schweizer Lebensmittelhändler Migros wechselte 2008 von der bisherigen Eigenmarke Mivella auf die Markenprodukte von Rivella (Mivella wurde im Auftrag der Migros ebenfalls von Rivella hergestellt).[9] Die Marken Rivella CLIQ Pfirsich und Rhabarber wurden 2014 in den Getränkemarkt eingeführt. Im Jahr 2016 gab es einen Relaunch mit neuem Design und Logo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rivella – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rivella Erfrischend säuerliches Tafelgetränk. (Memento vom 4. März 2012 im Internet Archive) In: Neue Zürcher Zeitung. 1. November 2005.
  2. rivella.de
  3. Rivella Gelb. In: Rivella AG. 2008. Archiviert vom Original am 7. März 2009. Abgerufen am 15. März 2018.
  4. Rivella Pfirsch. In: Rivella AG. 2016. Archiviert vom Original am 4. April 2016. Abgerufen am 15. März 2018.
  5. Rivella Mango Tropical. In: Rivella AG. 2017. Archiviert vom Original am 1. März 2017. Abgerufen am 15. März 2018.
  6. Das modifizierte Nationalgetränk im Test Tages-Anzeiger, Artikel vom 16. Mai 2014
  7. Kennzahlen Rivella-Gruppe 2010
  8. Ulrich Senf: Rivella stoppt Verkauf der Schweizer Kult-Limo in Deutschland. Badische Zeitung, 14. März 2019, abgerufen am 15. März 2019.
  9. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. März 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.migros.ch