Rivier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rivier (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Swakop-Rivier bei Dürre
Swakop-Rivier nach Regen

Rivier (von englisch River oder niederländisch Rivier für Fluss; auch selten fälschlicherweise Revier) bezeichnet einen zeitweilig wasserführenden Fluss in Namibia[1] und teilweise den angrenzenden Ländern (episodische oder ephemere Gewässer). In der arabischen Welt bezeichnet man solche Trockenflussbetten meist als Wadis, in Australien als Creeks. Der Ausdruck Rivier stammt aus dem Afrikaans und bedeutet Fluss.

Selbst in der Zeit, in der die Riviere trockenfallen, können sich dort Pflanzen mit tiefreichenden Wurzeln halten, weshalb die Riviere mit ihren Galeriewäldern häufig wie grüne Adern das Land durchziehen. Oft kann man auch durch Graben im trockenen Flussbett an Wasser gelangen. Für die Wüstenelefanten im Nordwesten von Namibia sind diese Wasserreserven überlebenswichtig. Sie graben mit Rüssel und Stoßzähnen bis zu einem Meter tiefe Löcher in den Rivier-Grund und schaffen damit temporäre Wasserstellen, die auch von anderen Wüstenbewohnern, insbesondere den Pavianen, genutzt werden und ihnen das Überleben ermöglichen oder zumindest erleichtern.

Die Flüsse und Riviere Namibias können in acht unterschiedliche Wasserregionen unterschieden werden.

Im Norden Namibias heißen die Riviere zumeist Omuramba (Plural Omiramba), was in Otjiherero soviel wie Tal bedeutet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Rivier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Omuramba – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd G. Längin: Die deutschen Kolonien. Schauplätze und Schicksale 1884–1918. Hamburg/Berlin/Bonn 2005, ISBN 3-8132-0854-0, S. 98f.