Riwne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Riwne
Рівне
Wappen von Riwne
Riwne (Ukraine)
Riwne
Riwne
Basisdaten
Oblast: Oblast Riwne
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: 136 m
Fläche: 58,24 km²
Einwohner: 246.535 (2019)
Bevölkerungsdichte: 4.233 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 33000–33499
Vorwahl: +380 362
Geographische Lage: 50° 37′ N, 26° 15′ OKoordinaten: 50° 37′ 12″ N, 26° 15′ 0″ O
KOATUU: 5610100000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Wolodymyr Homko
Adresse: вул. Соборна 12a
33000 м. Рівне
Website: http://www.city-adm.rv.ua/
Statistische Informationen
Riwne (Oblast Riwne)
Riwne
Riwne
i1

Riwne (ukrainisch Рівне; russisch Ровно Rowno, polnisch Równe) ist eine Großstadt im Nordwesten der Ukraine mit etwa 250.000 Einwohnern. Sie liegt am Fluss Ustja (Устя) und ist Verwaltungszentrum der gleichnamigen Oblast sowie des Rajons Riwne.

Die Stadt ist ein Verkehrsknoten an den Fernstraßen M 06/ E 40, N 22 und der Regionalstraße P–05 sowie an den Bahnstrecken Kowel–Kosjatyn und Riwne–Luninez. Außerdem ist sie durch das hier befindliche Operative Armeekommando West ein bedeutende Garnison der Ukrainischen Streitkräfte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft wurde 1283 erstmals erwähnt. Ab der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts gehörte Riwne zu Litauen, später zu Polen und lag hier in der Woiwodschaft Wolhynien.[1] 1492 erlangte Riwne Stadtrecht nach Magdeburger Recht. Im 16. Jahrhundert war Riwne ein wichtiges Handelszentrum.

Bei der Dritten Teilung Polens im Jahre 1795 wurde die Stadt und deren Umgebung Russland zugesprochen. Während des Ersten Weltkrieges und während des folgenden russischen Bürgerkrieges wechselte die Kontrolle über die Stadt zwischen russischen, deutschen, ukrainischen, bolschewistischen und polnischen Truppen. Von April bis Mai 1919 war Riwne kurzzeitig Hauptstadt der Volksrepublik Ukraine. Ab 1921 gehörte die Stadt schließlich wieder zu Polen (Zweite Polnische Republik) und lag in der Woiwodschaft Wolhynien, Powiat Równe, Gmina Równe. Die christlichen Bewohner der Stadt waren katholischen Glaubens, wofür die Architektur der großen, zweitürmigen katholischen Kirche Zeugnis ablegt. Nach dem Hitler-Stalin-Pakt zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde sie in der Folge der sowjetischen Besetzung Ostpolens an die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik angeschlossen.

Am 28. Juni 1941 wurde Riwne nach der Panzerschlacht bei Dubno-Luzk-Riwne von deutschen Truppen erobert und später dem Reichskommissariat Ukraine zugeordnet. Bei der Einnahme der Stadt war etwa die Hälfte der knapp 60.000 Einwohner jüdischen Glaubens. 23.000 von ihnen wurden nach Zeitzeugen am 8. und 9. November 1941 in einem Wald bei Sosenki erschossen. Die 5000 übrigen Juden wurden in ein Ghetto gesperrt und im Juli 1942 nach Kostopil deportiert, wo man auch sie von Einsatzgruppen ermorden ließ. Im Widerstand gegen die deutsche Besetzung der Region waren ab 1943 Partisanen in Divisionsstärke aktiv und behinderten besonders den Verkehr auf der Nord- und Südbahn. Am 16. November 1943 erschoss der NKWD-Agent Nikolai Iwanowitsch Kusnezow den deutschen Senatspräsidenten Alfred Funk im Gerichtssaal. Am 2. Februar 1944 befreite die Rote Armee Riwne im Zuge der Rowno-Luzker Operation.

Riwne fiel 1945 an die Sowjetunion und gehörte dort wieder zur Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Seit 1991 gehört sie zum unabhängigen Staat Ukraine. Am 11. Juni 1991 wurde die Stadt von Rowno in Riwne umbenannt; dem folgte dann auch die zugehörige Oblast Riwne.[2]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riwne beherbergte in den 1920er und 1930er Jahren eine Tarbut-Schule und einen Tarbut-Kindergarten, wichtige Bestandteile des jüdischen Lebens in der Stadt vor dem Holocaust. Das jüdische Leben in der Stadt litt aber nicht erst durch den Holocaust, sondern auch schon unter den antisemitischen Feindseligkeiten der polnischen und anderen Bevölkerung.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung Riwne
1897* 1904 1920 1926* 1939* 1943 1959*
24 573 30 300 23 700 30 500 43 000 17 531 59 598
1970* 1979* 1989* 2001* 2010 2019
115 541 178 956 227 925 248 813 249 582 246 535

 * Volkszählung: Quelle: 1897, 1939, 1959, 1970, 1979, 1989, 2001, 2010, 2019[3]

Wirtschaft und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulas Samtschuk-Denkmal vor dem Musiktheater in Riwne

Riwne ist Industriezentrum (Maschinen, Elektroapparate, Leinenindustrie) und kultureller Mittelpunkt des Gebietes mit Hochschulen, Theater und Museen. In der Nähe der Stadt befindet sich das Kernkraftwerk Riwne.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riwne listet acht Partnerstädte auf: [4]

Stadt Land seit
Lublin PolenPolen Polen 2013
Monaco Coat of arms of Monaco.svg MonacoMonaco Monaco 2015
Oberviechtach DeutschlandDeutschland Deutschland 2006
Piotrków Trybunalski PolenPolen Polen 1997
Radomszczański POL powiat radomszczański COA.svg PolenPolen Łódź, Polen 2013
Sjewjerodonezk UkraineUkraine Ukraine 2007
Widin BulgarienBulgarien Bulgarien 2001
Zabrze PolenPolen Polen 2001
Zvolen SlowakeiSlowakei Slowakei 1998

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riwne ist im Besitz eines bekannten Speedway-Stadions, wo bereits in den 1980er Jahren zu UdSSR-Zeiten entscheidende Qualifikationsläufe zur Speedway-Einzel-WM ausgetragen wurden. So zum Beispiel das WM-Kontinental-Finale 1984, an dem auch die beiden deutschen Ex-Weltmeister Egon Müller und Karl Maier teilnahmen.

Deutsche Straße (19. Jahrhundert)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeffrey Burds: Holocaust in Rovno: The Massacre at Sosenki Forest, November 1941. Palgrave Macmillan, New York 2013, ISBN 978-1-137-38839-1. (Inhaltsverzeichnis)
  • Alexander Kruglov: Równe, in: Martin Dean (Ed.): The United States Holocaust Memorial Museum Encyclopedia of Camps and Ghettos, 1933–1945. Vol. 2, Ghettos in German-Occupied Eastern Europe : Part B. Bloomington : Indiana University Press, 2012, ISBN 978-0-253-00227-3, S. 1459–1461
  • Równe, in: Guy Miron (Hrsg.): The Yad Vashem encyclopedia of the ghettos during the Holocaust. Jerusalem : Yad Vashem, 2009 ISBN 978-965-308-345-5, S. 665f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Riwne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rizzi Zannoni, Część Pułnocna Woiewodztw Wołińskiego y Kiiowskiego. Powiat Piński, w Litwie Południowey.; 1772 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mapywig.org
  2. Gesetz des Werchowna Rada
  3. http://pop-stat.mashke.org/ukraine-cities.htm
  4. Рівне – Міста-партнери. Abgerufen am 14. Januar 2015.