Rize-Tee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Teepflanzen an Hängen in Rize

Als Rize-Tee bezeichnet man eine Sorte des schwarzen Tees, deren Anbaugebiet im Nordosten der Türkei am Schwarzen Meer und im Kaçkar-Gebirge liegt. Den Namen hat der Tee von der Provinz Rize, die als Hauptanbaugebiet gilt.

Der Tee wird auf traditionelle Weise in sogenannten Çaydanlıklar gekocht und in kleinen Teegläsern serviert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Versuche, Tee in der Türkei anzubauen, wurden im Jahr 1787 unternommen. Dafür wurden aus Japan Samen der Teepflanze importiert und in der Provinz Bursa angebaut. Da jedoch das Klima in der Region nicht den gewünschten Ertrag ermöglichte, wurde der Teeanbau dort nicht fortgeführt.

Ab 1917 hat der Botaniker Ali Rıza Erten, damals auch stellvertretender Leiter der Halkalı Ziraat Mektebi Âlisi, einer Hochschule für Landwirtschaft und Ackerbau in Istanbul, eine geeignete Region gesucht und den Nordosten der Türkei für den Teeanbau ausgemacht. Am 16. Februar 1924 genehmigte das Parlament den Antrag, Tee in Rize anzubauen. Die erste Teefabrik wurde im Jahr 1947 gebaut, was die Teeproduktion um ein Vielfaches beschleunigt hat.