Rob Roy (Walter Scott)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Rob Roy ist der sechste Roman der Waverley Romane von Walter Scott. Er schrieb das Buch im Frühjahr 1817 und besuchte Loch Lomond und die Kathedrale in Glasgow zu Recherchezwecken. Das Buch wurde Weihnachten 1817 anonym veröffentlicht, wie alle Romane der Waverley Reihe. Es erschien in drei Bänden. Die Nachfrage war enorm, eine ganze Schiffsladung voller Exemplare wurde von Leith nach London verschifft.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman spielt zur Zeit des ersten Jakobitenaufstandes The Fifteen. Er handelt von Frank Osbaldistone, dem Sohn eines englischen Kaufmanns. Die Handlung spielt bis zur Mitte des Buches vor allem in Northumberland, dann macht sich Osbaldistone in die schottischen Highlands auf. Der schottische Volksheld Rob Roy, nach dem das Buch benannt ist, kommt in dem Roman verschiedene Male vor, ist aber nicht die Hauptperson.