Robbie Williams/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robbie Williams bei einem Live-Konzert (2009)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Pop-Sängers Robbie Williams. Williams verkaufte alleine in Deutschland bis heute über 9,3 Millionen Tonträger und ist somit einer der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Life Thru a Lens 42
(13 Wo.)
33
(6 Wo.)
39 Gold
(1 Wo.)
1 8-fach-Platin
(147 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1997
Verkäufe: + 3.035.000
1998 I’ve Been Expecting You 16 Gold
(43 Wo.)
24
(9 Wo.)
19 Platin
(31 Wo.)
1 10-fach-Platin
(133 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1998
Verkäufe: + 4.225.000
2000 Sing When You’re Winning 1 3-fach-Gold
(105 Wo.)
4 Gold
(47 Wo.)
2 Gold
(62 Wo.)
1 8-fach-Platin
(77 Wo.)
110
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2000
Verkäufe: + 4.440.000
2001 Swing When You’re Winning 1 5-fach-Platin
(81 Wo.)
1 4-fach-Platin
(49 Wo.)
1 Platin
(29 Wo.)
1 7-fach-Platin
(85 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
2002 Escapology 1 4-fach-Platin
(68 Wo.)
1 4-fach-Platin
(71 Wo.)
1 5-fach-Platin
(72 Wo.)
1 6-fach-Platin
(53 Wo.)
43
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2002
Verkäufe: + 7.000.000[2]
2005 Intensive Care 1 11-fach-Gold
(48 Wo.)
1 3-fach-Platin
(46 Wo.)
1 3-fach-Platin
(48 Wo.)
1 5-fach-Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2005
Verkäufe: + 6.250.000
2006 Rudebox 1 3-fach-Platin
(29 Wo.)
1 Doppelplatin
(21 Wo.)
1 4-fach-Platin
(24 Wo.)
1 Doppelplatin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2006
Verkäufe: + 2.290.000
2009 Reality Killed the Video Star 1 Doppelplatin
(27 Wo.)
1 Platin
(21 Wo.)
1 Platin
(22 Wo.)
2 3-fach-Platin
(24 Wo.)
160
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2009
Verkäufe: + 1.686.000
2012 Take the Crown 1 Platin
(21 Wo.)
1 Platin
(15 Wo.)
1 Gold
(17 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
Verkäufe: + 1.200.000[3]
2013 Swings Both Ways 1 Doppelplatin
(31 Wo.)
1 4-fach-Platin
(34 Wo.)
1 Platin
(23 Wo.)
1 Doppelplatin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2013
2016 The Heavy Entertainment Show 2 Gold
(20 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
1 Gold
(21 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2016

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 Live Summer 2003 1 9-fach-Gold
(64 Wo.)
1 Doppelplatin
(35 Wo.)
2 Doppelplatin
(25 Wo.)
2 Doppelplatin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2003
Verkäufe: + 2.265.000
2013 Live at Knebworth 10th Anniversary 45
(1 Wo.)
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2013

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 The Ego Has Landed 63 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 1999
Verkäufe: + 720.000
2004 Greatest Hits 1 9-fach-Gold
(102 Wo.)
1 4-fach-Platin
(82 Wo.)
1 3-fach-Platin
(67 Wo.)
1 8-fach-Platin[4]
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2004
2010 In and Out of Consciousness:
The Greatest Hits 1990–2010
1 Gold
(20 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
4
(17 Wo.)
1 Doppelplatin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2010
Verkäufe: + 1.035.000
Nummer-eins-Alben 11 10 9 12
Alben in den Top 10 12 12 12 14
Alben in den Charts 15 14 15 15 4

weitere Kompilationen

  • 2000: Hit Collection
  • 2006: The Best So Far
  • 2009: Songbook
  • 2014: Under the Radar, Vol. 1

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Win Some Lose Some
  • 2009: Live from London

Interview-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Maximum Robbie
  • 2005: Star Hörbuch: Erfolgsstory von Robbie Williams

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Freedom 10
(11 Wo.)
19
(10 Wo.)
8
(10 Wo.)
2 Silber
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1996
1997 Old Before I Die
Life Thru a Lens
37
(8 Wo.)
30
(2 Wo.)
30
(3 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1997
Lazy Days
Life Thru a Lens
90
(1 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 1997
South of the Border
Life Thru a Lens
14
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1997
Angels
Life Thru a Lens
9
(21 Wo.)
12
(13 Wo.)
4
(29 Wo.)
4 Doppelplatin
(68 Wo.)
53
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1997
1998 Let Me Entertain You
Life Thru a Lens
3 Silber
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1998
Millennium
I’ve Been Expecting You
41
(9 Wo.)
18
(12 Wo.)
18
(16 Wo.)
1 Gold
(31 Wo.)
72
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 1998
No Regrets
I’ve Been Expecting You
60
(9 Wo.)
34
(1 Wo.)
4 Silber
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1998
(mit Pet Shop Boys)
1999 Strong
I’ve Been Expecting You
68
(9 Wo.)
4 Silber
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 1999
She’s the One / It’s Only Us
I’ve Been Expecting You
27
(14 Wo.)
16
(11 Wo.)
20
(21 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1999
2000 Rock DJ
Sing When You’re Winning
9
(12 Wo.)
7
(11 Wo.)
9
(22 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2000
Kids
Sing When You’re Winning
47
(9 Wo.)
35
(14 Wo.)
2 Silber
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2000
(mit Kylie Minogue)
Supreme
Sing When You’re Winning
14
(13 Wo.)
3
(17 Wo.)
4
(29 Wo.)
4 Silber
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2000
2001 Let Love Be Your Energy
Sing When You’re Winning
68
(3 Wo.)
54
(6 Wo.)
56
(7 Wo.)
10
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2001
Eternity / The Road to Mandalay
Sing When You’re Winning
7
(19 Wo.)
9
(18 Wo.)
10
(27 Wo.)
1 Silber
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2001
Somethin’ Stupid
Swing When You’re Winning
2 Gold
(17 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
3 Gold
(25 Wo.)
1 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2001
(mit Nicole Kidman)
2002 Mr. Bojangles / I Will Talk and Hollywood Will Listen
Swing When You’re Winning
77
(3 Wo.)
68
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2002
Feel
Escapology
3 Gold
(17 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
4 Gold
(25 Wo.)
4 Silber
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2002
2003 Come Undone
Escapology
16
(9 Wo.)
15
(16 Wo.)
45
(10 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2003
Something Beautiful
Escapology
46
(9 Wo.)
19
(11 Wo.)
52
(10 Wo.)
3
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2003
Sexed Up
Escapology
53
(9 Wo.)
45
(13 Wo.)
59
(3 Wo.)
10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2003
2004 Radio
Greatest Hits
2
(9 Wo.)
3
(9 Wo.)
14
(8 Wo.)
1
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2004
Misunderstood
Greatest Hits
20
(12 Wo.)
21
(13 Wo.)
26
(13 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2004
2005 Tripping
Intensive Care
1
(17 Wo.)
2
(15 Wo.)
2 Gold
(30 Wo.)
2 Silber
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2005
Advertising Space
Intensive Care
10
(16 Wo.)
8
(19 Wo.)
9
(34 Wo.)
8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2005
2006 Sin Sin Sin
Intensive Care
18
(16 Wo.)
15
(20 Wo.)
16
(22 Wo.)
22
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2006
Rudebox
Rudebox
1
(13 Wo.)
5
(13 Wo.)
1
(18 Wo.)
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2006
Lovelight
Rudebox
21
(9 Wo.)
26
(10 Wo.)
25
(12 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2006
2007 Bongo Bong and Je ne t’aime plus
Rudebox
77
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2007
(mit Lily Allen)
She’s Madonna
Rudebox
4 Gold
(18 Wo.)
14
(18 Wo.)
8
(26 Wo.)
16
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2007[5]
(mit Pet Shop Boys)
2009 Bodies
Reality Killed the Video Star
1 Gold
(24 Wo.)
1
(21 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
2 Silber
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2009[6]
You Know Me
Reality Killed the Video Star
26
(10 Wo.)
25
(12 Wo.)
51
(8 Wo.)
6 Silber
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2009
2010 Morning Sun
Reality Killed the Video Star
32
(8 Wo.)
57
(6 Wo.)
45
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2010
Shame
In and Out of Consciousness: The Greatest Hits 1990–2010
11
(21 Wo.)
20
(16 Wo.)
19
(14 Wo.)
2 Silber
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2010
(mit Gary Barlow)
2012 Candy
Take the Crown
3 Gold
(24 Wo.)
4 Gold
(19 Wo.)
8 Gold
(19 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2012
Different
Take the Crown
31
(4 Wo.)
37
(4 Wo.)
64
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2012
2013 Go Gentle
Swings Both Ways
16
(15 Wo.)
29
(10 Wo.)
22
(11 Wo.)
10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2013
I Wan’na Be Like You
Swings Both Ways
85
(1 Wo.)
55
(1 Wo.)
78
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2013
(mit Olly Murs)
Dream a Little Dream
Swings Both Ways
88
(1 Wo.)
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2013
2014 Shine My Shoes
Swings Both Ways
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2014
2016 Party Like a Russian
The Heavy Entertainment Show
72
(2 Wo.)
39
(1 Wo.)
45
(8 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2016
Love My Life
The Heavy Entertainment Show
17
(15 Wo.)
18
(15 Wo.)
8
(22 Wo.)
22 Silber
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 My Culture
1 Giant Leap
69
(3 Wo.)
51
(6 Wo.)
9
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2002
(1 Giant Leap feat. Maxi Jazz & Robbie Williams)
2004 Do They Know It’s Christmas? 7
(6 Wo.)
15
(18 Wo.)
7
(8 Wo.)
1 Doppelplatin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2004
(mit Band Aid 20)
2009 Close My Eyes 33
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2009
(Sander van Doorn vs. Robbie Williams)
2010 Everybody Hurts 16
(7 Wo.)
23
(7 Wo.)
16
(2 Wo.)
1 Platin
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2010
(mit Helping Haiti)
Three Lions 2010 21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
(The Squad feat. Robbie Williams & Russell Brand)
2013 Goin’ Crazy
The Fifth
32
(6 Wo.)
57
(1 Wo.)
5
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2013
(Dizzee Rascal feat. Robbie Williams)
2014 The Days
Stories
7
(23 Wo.)
3
(22 Wo.)
8
(19 Wo.)
82
(7 Wo.)
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2014
(Avicii feat. Robbie Williams)
Nummer-eins-Singles 3 1 2 8
Singles in den Top 10 15 12 16 32
Singles in den Charts 41 34 35 42 3

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Better Man (Verkäufe: + 35.000)
  • 2005: Make Me Pure
  • 2010: Do You Mind
  • 2010: Heart and I
  • 2010: Last Days of Disco
  • 2011: Collision of Worlds (feat. Brad Paisley)
  • 2013: Be a Boy
  • 2017: Mixed Signals
  • 2017: The Heavy Entertainment Show

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Are You Gonna Go My Way (Tom Jones feat. Robbie Williams)
  • 2007: Please Don’t Talk About Me When I’m Gone (Dean Martin feat. Robbie Williams)
  • 2007: The Only One I Know (Mark Ronson feat. Robbie Williams)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Live at the Albert 50 3-fach-Gold
(5 Wo.)
2 Doppelplatin
(11 Wo.)
7-fach-Platin Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2001
Verkäufe: + 530.000
2002 Nobody Someday 88 Gold
(1 Wo.)
10
(2 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 8. Juli 2002
Verkäufe: + 32.500
2003 The Robbie Williams Show 29 Platin
(14 Wo.)
1 Platin
(30 Wo.)
92
(1 Wo.)
Platin Erstveröffentlichung: 31. März 2003
Verkäufe: + 305.000
What We Did Last Summer: Live at Knebworth * 5-fach-Platin 1 3-fach-Platin
(36 Wo.)
18
(8 Wo.)
7-fach-Platin Erstveröffentlichung: 24. November 2003
Verkäufe: + 840.000 * siehe „Live Summer 2003“
2006 And Through It All: Robbie Williams Live 1997–2006 5 Doppelplatin
(14 Wo.)
1 Platin
(15 Wo.)
35 Gold
(2 Wo.)
3-fach-Platin Erstveröffentlichung: 13. November 2006
Verkäufe: + 293.000
2010 The Classic Concerts Collection 23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
Nummer-eins-Videoalben 3
Videoalben in den Top 10 1 5
Videoalben in den Charts 4 5 3 1

weitere Videoalben

  • 1998: Live in Your Living Room (UK: Platin)
  • 1999: Angels (DVD-Single)
  • 2000: Rock DJ (DVD-Single) (Verkäufe: + 50.000) (UK: Doppelplatin)
  • 2000: Where Ego’s Dare (Verkäufe: + 40.000) (UK: Platin)
  • 2001: Somethin’ Stupid (DVD-Single)
  • 2002: Feel (DVD-Single)
  • 2002: Escape Routes
  • 2002: Exclusiv XBOX DVD
  • 2003: Sexed Up (DVD-Single)
  • 2004: Radio (DVD-Single)
  • 2004: Misunderstood (DVD-Single)
  • 2004: Whole Story
  • 2004: Music Box Biographical
  • 2005: Tripping (DVD-Single)
  • 2005: Advertising Space (DVD-Single)
  • 2006: Sin Sin Sin (DVD-Single)
  • 2006: Lovelight (DVD-Single)
  • 2006: Music in Review
  • 2010: In and Out of Consciousness – Greatest Hits: The Videos 1990–2010
  • 2013: One Night at the Palladium (AT, UK: Gold)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1996 Freedom [7] Vaughan Arnell
1997 Old Before I Die [8] David Mould
Lazy Days [9] Thomas Q Napper
South of the Border [10] Thomas Q Napper
Angels [11] Vaughan Arnell
1998 Let Me Entertain You [12] Vaughan Arnell
Millennium [13] Simon Hilton
No Regrets [14] Pedro Romhanyi
1999 Strong [15] Simon Hilton
She’s the One [16] Dom and Nic
It’s Only Us [17] Dom and Nic
Angels (US Version) Samuel Bayer
2000 Rock DJ [18] Vaughan Arnell
Kids [19] Simon Hilton
Supreme [20] Vaughan Arnell
2001 Let Love Be Your Energy [21] Ed Bignell
Eternity [22] Vaughan Arnell
The Road to Mandalay [23] Vaughan Arnell
Somethin’ Stupid [24] Vaughan Arnell
2002 Feel [25] Vaughan Arnell
My Culture Tim Hope
2003 Come Undone [26] Jonas Åkerlund
Something Beautiful [27] James Tonkin
Sexed Up [28] Vaughan Arnell
2004 Radio [29] Vaughan Arnell
Do They Know It’s Christmas?
Misunderstood [30] Julian Gibbs
2005 Tripping [31] Johan Renck
Advertising Space [32] David LaChapelle
2006 Sin Sin Sin [33] Vaughan Arnell
Rudebox [34] Seb Janiak
Lovelight [35] Jake Nava
2007 She’s Madonna [36] Johan Renck
2009 Bodies [37] Vaughan Arnell
You Know Me [38] Phil & Olly
2010 Morning Sun [39] Vaughan Arnell
Shame [40] Vaughan Arnell
2012 Candy [41] Joseph Kahn
Different [42] W.I.Z.
2013 Go Gentle [43] Marc Klasfeld
Dream a Little Dream [44] Christopher Sweeney
2016 Party Like a Russian [45] Vaughan Arnell
Love My Life [46] Vaughan Arnell
2017 Mixed Signals [47] Ross Anderson
The Heavy Entertainment Show [48] Vaughan Arnell

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: The Definitive Collector’s Edition

Take That[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Take That/Diskografie

(1990–1995, seit 2010)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 3 12 0 capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
AustralienAustralien Australien 0 14 62 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 8 9 0 ultratop.be BE 1 BE 2
DanemarkDänemark Dänemark 0 7 9 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 12 41 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 37 0 ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 3 4 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 11 12 0 infodisc.fr snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 3 0 0 ifpi.gr (Memento vom 2. Oktober 2007 im Internet Archive)
IrlandIrland Irland 0 4 7 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 8 6 0 fimi.it
KanadaKanada Kanada 0 3 1 0 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 5 5 2 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 2 28 0 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen 0 2 0 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 7 32 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 2 1 0 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal 0 0 13 0 afp.pt (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive)
RusslandRussland Russland 0 2 0 0 2m-online.ru (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden 0 6 5 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 8 28 0 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 5 3 0 elportaldelmusicas.es
UngarnUngarn Ungarn 0 7 3 0 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 13 5 94 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 0 0 riaa.com
Insgesamt 13 128 412 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Number One!: Fernseh-Beitrag über Robbie Williams ZDF (abgerufen am 7. Oktober 2013)
  3. Digital Music Report 2013. Archiviert vom Original am 9. April 2013, abgerufen am 20. Juni 2015 (PDF).
  4. 8x Platin für "Greatest Hits"
  5. VÖ-Datum zu "She’s Madonna"
  6. VÖ-Datum für "Bodies"
  7. Robbie Williams – Freedom: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  8. Robbie Williams – Old Before I Die: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  9. Robbie Williams – Lazy Days: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  10. Robbie Williams – South of the Border: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  11. Robbie Williams – Angels: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  12. Robbie Williams – Let Me Entertain You: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  13. Robbie Williams – Millennium: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  14. Robbie Williams – No Regrets: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  15. Robbie Williams – Strong: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  16. Robbie Williams – She’s the One: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  17. Robbie Williams – It’s Only Us: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  18. Robbie Williams – Rock DJ: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  19. Robbie Williams mit Kylie Minogue – Kids: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  20. Robbie Williams – Supreme: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  21. Robbie Williams – Let Love Be Your Energy: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  22. Robbie Williams – Eternity: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  23. Robbie Williams – The Road to Mandalay: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  24. Robbie Williams mit Nicole Kidman – Somethin’ Stupid: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  25. Robbie Williams – Feel: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  26. Robbie Williams – Come Undone: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  27. Robbie Williams – Something Beautiful: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  28. Robbie Williams – Sexed Up: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  29. Robbie Williams – Radio: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  30. Robbie Williams – Misunderstood: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  31. Robbie Williams – Tripping: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  32. Robbie Williams – Advertising Space: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  33. Robbie Williams – Sin Sin Sin: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  34. Robbie Williams – Rudebox: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  35. Robbie Williams – Lovelight: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  36. Robbie Williams – She’s Madonna: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  37. Robbie Williams – Bodies: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  38. Robbie Williams – You Know Me: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  39. Robbie Williams – Morning Sun: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  40. Robbie Williams mit Gary Barlow – Shame: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  41. Robbie Williams – Candy: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. Oktober 2012.
  42. Robbie Williams – Different: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 13. Oktober 2013.
  43. Robbie Williams – Go Gentle: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 3. Dezember 2013.
  44. Robbie Williams – Dream a Little Dream: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 19. Dezember 2013.
  45. Robbie Williams – Party Like a Russian: Video. Abgerufen am 1. November 2016.
  46. Robbie Williams – Love My Life: Video. Abgerufen am 19. November 2016.
  47. Robbie Williams – Mixed Signals: Video. Abgerufen am 5. Mai 2017.
  48. Robbie Williams – The Heavy Entertainment Show: Video. Abgerufen am 5. Mai 2017.