Robbie Williams (Snookerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robbie Williams
Robbie Williams
Geburtstag 28. Dezember 1986
Geburtsort The Wirral
Nationalität EnglandEngland England
Profi seit 2012[1]
Preisgeld 137.584[1]
Höchstes Break 144[1]
Century Breaks 28[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 49 (seit Juli 2015)[2]
Aktueller WRL-Platz 53 (Stand: 2. Mai 2017)

Robbie Williams (* 28. Dezember 1986 in The Wirral, Merseyside[3]) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den Sprung zu den Profis auf die Main Tour zu schaffen nahm Williams zwischen 2005 und 2010 an den Turnieren der Pontin’s International Open Series teil. In den Jahren 2007 bis 2010 zog er jeweils einmal bei einem der PIOS-Einzelturnier ins Viertelfinale ein. Er scheiterte jeweils gegen die späteren Profispieler Matthew Couch, Kurt Maflin bzw. Liam Highfield (2×). In der Saison 2009/10 erzielte er mit dem 14. Platz der Gesamtrangliste sein bestes Saisonergebnis.[4]

In der Saison 2010/11 löste die Q School die PIOS-Serie als Qualifikationturnierserie für Amateure ab: Williams scheiterte 2011 einmal in der ersten Runde und zweimal im Achtelfinale (u.a. gegen den späteren Sieger David Gilbert) seiner Gruppe. Auch in den Turnieren der Players Tour Championship der Spielzeiten 2010/11 und 2011/12 versuchte sich Williams bereits mit den Profispielern der Main Tour zu messen. Sein bestes Ergebnis erzielte er beim ersten Event 2011/12, als er nach Siegen über Peter Ebdon und Allister Carter erst im Achtelfinale an Graeme Dott scheiterte.

2012 gewann er im dritten Turnier seine Gruppe und erhielt somit ein 2-Jahres-Tourticket für die Saison 2012/13 und 2013/14. Bereits im ersten Jahr konnte er viele Punkte sammeln. Bei drei der fünf Turniere in China erreichte er die dritte Qualifikationsrunde und bei den PTC-Turnieren verlor er nur einmal sein Auftaktmatch und erreichte beim Paul Hunter Classic das Achtelfinale. Richtig erfolgreich verlief dann die folgende Saison: Erst erreichte er beim Ruhr Open mit dem Halbfinaleinzug sein bestes PTC-Ergebnis, dann folgte bei den Indian Open auch bei einem vollwertigen Ranglistenturnier das Halbfinale unter anderem mit Siegen über Shaun Murphy und Anthony McGill. Schließlich überstand er auch bei der Weltmeisterschaft 2014 alle vier Qualifikationsrunden und er spielte erstmals das Hauptturnier im Crucible Theatre, wo er allerdings das erste Match gegen Neil Robertson klar mit 2:10 verlor. In der Weltrangliste sprang er damit aber auf Platz 62 und qualifizierte sich damit für ein weiteres Profijahr.

Während der folgenden Saison sammelte Williams weitere Punkte ohne besonderen Höhepunkt, bei der Weltmeisterschaft erreichte er aber zum zweiten Mal in Folge das Hauptturnier und konnte bis zum 6:6 mit dem späteren Weltmeister Stuart Bingham mithalten, bevor er 7:10 verlor. Zu Beginn der Saison 2015/16 konnte er erneut punkten und erreichte unter anderem beim Paul Hunter Classic erneut das Achtelfinale. Er kam erstmals auch unter die Top 50 der Weltrangliste, bevor er gegenüber früheren Ergebnissen wieder etwas an Boden verlor. Am Saisonende stand er aber erneut im Crucible am Tisch, diesmal verlor er knapp gegen Ricky Walden mit 8:10.

Erfolge als Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Paul Hunter English Open-Sieger[5]
  • 2012: Q-School-Sieger

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Career-total Statistics for Robbie Williams. Professional. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  2. World Rankings. After 2015 Australian Goldfields Open. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 6. Juli 2015, abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  3. Spielerprofil bei Worldsnooker
  4. PIOS-Rangliste 2009/10 (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) (global-snooker.com)
  5. 2010 Paul Hunter English Open - Results (Memento vom 28. Dezember 2010 im Internet Archive) (global-snooker.com)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Robbie Williams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien