Robert Bail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Bail (* 24. Oktober 1823 in Glogau; † 21. Juli 1870 ebenda) war ein schlesischer Eisenbahndirektor und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Bail besuchte das Gymnasium in Glogau und die Berliner Bauakademie. Von 1849 bis 1857 war er bei verschiedenen Eisenbahnbauten beschäftigt und wurde dann Betriebsdirektor der Niederschlesischen Zweigbahn-Gesellschaft in Glogau. Während des Deutschen Kriegs war er 1866 technischer Chef der Feldeisenbahn-Abteilung der preußischen Main-Armee.

Von 1867 bis zu seinem Tod war er Abgeordneter des Wahlkreises Liegnitz 3 (Glogau) im Reichstag des Norddeutschen Bundes. Hierdurch war er gleichzeitig auch Mitglied des Zollparlaments. Er gehörte der Nationalliberalen Partei an.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 77

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]