Robert Bober

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Bober (2010)

Robert Bober (* 17. November 1931 in Berlin) ist ein französischer Schriftsteller, Dokumentarfilmer und Filmemacher. Er lebt seit 1933 in Frankreich. Seit 1967 ist er Regisseur für das Fernsehen, er ist Autor von fast 140 Dokumentarfilmen. Sein erster Roman Quoi de neuf sur la guerre? erschien 1993 und erhielt 1994 den Literaturpreis Prix du Livre Inter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Bober wurde 1931 als Sohn jüdischer Eltern geboren, die aus Polen kamen. 1933 flohen seine Eltern vor den Nationalsozialisten und emigrierten nach Frankreich. Im Juli 1942 wurden sie von Freunden gewarnt, wodurch es ihnen gelang, einer Massenrazzia („Aktion Frühlingswind“) zu entgehen.

Einige Jahre später verließ Bober die Schule, nachdem er das certificat d’études primaires hatte. Mit 16 begann er eine Schneiderlehre, schloss sie ab und arbeitete bis zum Alter von 22 in diesem Beruf. Dann wurde er Töpfer; in den Sommern leitete er Therapieprojekte mit kranken Kindern, insbesondere mit Holocaustwaisen, die jeden sozialen Kontakt verloren hatten.

In den 1950er Jahren traf Bober François Truffaut und wurde sein Assistent in den Filmen Les Quatre Cents Coups (1959), Tirez sur le pianiste (1960) und Jules et Jim (1962). 1967 drehte er seinen ersten Dokumentarfilm fürs Fernsehen (Cholem Aleichem, un écrivain de langue Yiddish). In den 1960ern und 1970ern behandelten seine Dokumentarfilme vor allem die Nachkriegszeit und die Folgen des Holocaust.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Filmografie auf Standard bringen, siehe Hilfe:Filmografien.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Hauptfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cholem Aleichem, un écrivain de langue yiddish, 1967
  • La génération d'après (Serie Les femmes aussi), 1970
  • La cloche et ses clochardes, 1971
  • T'es un adulte, toi! (Serie Du côté des enfants), 1972
  • C'est ainsi qu'on invente le spectacle, 1974
  • Réfugié provenant d'Allemagne : apatride d'origine polonaise, 1976
  • Adresse provisoire : Les Molines, 1977
  • La photographie hors-cadre, 1978
  • Récits d'Ellis Island (mit Georges Perec), 1979
  • Qu'est-ce qui se passe avec la culture? 1987
  • L'ombre portée, 1993
  • En remontant la rue Vilin, 1993

Dokumentarfilme mit Pierre Dumayet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 40, darunter:

  • Queneau, Bove, Buber, Schnitzler (Serie Lire c'est vivre), 1970
  • L'esprit des lois, 1989
  • Perec, Flaubert, Dumas, Poussin (Serie Lire et écrire et Lire et relire), 1990–1994
  • Alechinsky, l'œil du peintre, 1996
  • À la lumière de "J'accuse", 1998
  • Queneau, Proust, Tardieu, Valéry, Supervielle, Reverdy, Louys Pierre (Serie Un siècle d'écrivains), 1998–2000
  • Balzac: quelques traits de caractère, 1999
  • Roland Dubillard, 2001
  • Flaubert, Van Gogh, Dostoïevsky (Serie Correspondances), 2000
  • Wien vor der Nacht 2016

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Récits d'Ellis Island. histoires d'errance et d'espoir. 1980
  • Quoi de neuf sur la guerre? 1993
  • Berg et Beck. 1999
  • Laissées-pour-compte. 2005
  • On ne peut plus dormir tranquille quand on a une fois ouvert les yeux. 2010
    • Wer einmal die Augen öffnet, kann nicht mehr ruhig schlafen. Übers. Tobias Scheffel. Kunstmann, München 2011, ISBN 978-3-88897-725-1

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quoi de neuf sur la guerre? (1993), Prix du Livre Inter 1994
  • Récits d'Ellis Island (texte de George Perec) (1979), Prix du Festival de Florence 1980
  • Grand Prix de la Société civile des auteurs pour l'ensemble de son œuvre en 1991
  • En remontant la rue Vilin (1992), Fipa d'argent 1992
  • Prix Max Cukierman, 2013

Adaptionen fürs Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quoi de neuf sur la guerre? à partir du roman de Robert Bober, mise en scène de Charles Tordjman, 1995.
  • Berg et Beck, adaptation de Robert Bober, inszeniert von François Clavier, 2001, Théâtre de la Manufacture

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Birgit Schlachter: Schreibweisen der Abwesenheit. Jüdisch-französische Literatur nach der Shoah. Reihe: Jüdische Moderne, 4. Böhlau, Köln 2006 ISBN 9783412294052 (zu Bober: 1 Kap. von 5)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]