Robert Borden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Borden RL Borden Signature.svg

Sir Robert Laird Borden (* 26. Juni 1854 in Grand-Pré in Nova Scotia; † 10. Juni 1937 in Ottawa), GCMG PC KC, war ein kanadischer Rechtsanwalt, Politiker und zwischen 1911 und 1920 der achte Premierminister Kanadas. Borden gehörte der Konservativen Partei Kanadas an, deren Vorsitzender er von 1901 bis 1920 war.

Borden unterstütze Großbritannien im Ersten Weltkrieges durch massive Truppenentsendungen nach Europa an die Westfront. Nach Kriegsende spielte er eine entscheidende Rolle bei der Umwandlung des kolonialen British Empire in eine Partnerschaft gleichberechtigter Staaten, den Commonwealth of Nations. Durch geschickte Verhandlungen erreichte Borden, dass Kanada an der Pariser Friedenskonferenz von 1919 teilnehmen konnte und eigenständiges Mitglied im neugegründeten Völkerbund wurde.

Borden war Kronanwalt (KC) und Mitglied im kanadischen Kronrat (PC). 1915 wurde er zum Ritter des Order of St Michael and St George (GCMG) geschlagen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Robert Laird Borden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien