Robert Butler (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Butler (* 16. November 1927 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Regisseur und Filmproduzent.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Butler führte bei unterschiedlichen Fernsehserien Regie, darunter Bonanza, Batman, Raumschiff Enterprise, Die Waltons, Remington Steele, Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark und Columbo. Ab und zu trat er in Fernsehserien, darunter auch Remington Steele als Producer (Produzent) und Executive Producer (Herstellungsleiter) in Erscheinung.

Daneben hat Robert Butler auch eine Reihe von Kinofilmen inszeniert, vor allem für die Disney-Studios. Es handelte sich dabei zumeist um die frühen Filme von Kurt Russell, banale College-Komödien, in denen Russell als Dexter Reilly zu sehen war. Sie waren typische Vertreter der Anti-Establishment-Komödien, wie sie die Disney-Studios Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre produzierten – vergleichbar in etwa mit der zur gleichen Zeit entstandenen deutschen Die Lümmel von der ersten Bank-Filmreihe. Ambitionierter, aber an der Kinokasse erfolglos, war hingegen der Spätwestern Cowboy John – Der letzte Held im wilden Westen (Scandalous John, 1971) mit Brian Keith in der Titelrolle.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Butler war fünf Mal für den Emmy-Award nominiert, den er 1981 für den Pilotfilm der Serie Polizeirevier Hill Street gewann. Sieben Jahre zuvor wurde er zwei Mal mit dem Preis für den Fernsehfilm The Blue Knight ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]