Robert Cecil, 1. Viscount Cecil of Chelwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edgar Algernon Robert Gascoyne-Cecil, kurz Lord Robert Cecil und seit 1923 Robert Cecil, 1. Viscount Cecil of Chelwood (* 14. September 1864 in Salisbury; † 24. November 1958 in Tunbridge Wells, Kent) war ein britischer Politiker und Diplomat. Als Gründer und Präsident der Internationalen Friedenskampagne erhielt er 1937 den Friedensnobelpreis.

Lord Robert Cecil

Biographie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Robert Cecil wurde 1864 als dritter Sohn des Staatsmanns und dreifachen Premierministers Lord Salisbury geboren. Er gehörte entsprechend von Geburt an zur Elite Großbritanniens und besuchte zur Ausbildung vornehmlich Privatschulen. Am Eton College in Eton und in Oxford studierte er Rechtswissenschaften. Nach dem Studium arbeitete er einige Zeit für seinen Vater und schlug dann eine Anwaltslaufbahn ein.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Cecil, 1931

1906 wurde Robert Cecil Parlamentsmitglied für die Conservative Party und behielt diese Position mit kurzen Unterbrechungen bis 1923. Während des Ersten Weltkriegs arbeitete er als Unter-Staatssekretär im Außenministerium und von 1916 bis 1918 als Blockade-Minister. 1916 sprach er sich (im gleichen Jahr wie der amerikanische Präsident Thomas Woodrow Wilson) für einen Völkerbund aus und veröffentlichte ein "Memorandum über Vorschläge, wie die Gelegenheiten für künftige Kriege verringert werden könnten". 1918 wurde Robert Cecil Leiter der britischen Völkerbundsabteilung und entwickelte den "Cecil-Plan", auf dessen Basis er 1919 in Paris eine Satzung für den Völkerbund erarbeitete und die Sitzungen der britischen Völkerbundsabteilung bei der Friedenskonferenz leitete.

Der Völkerbund wurde mit dem Versailler Vertrag am 10. Januar 1920 ins Leben gerufen, wobei die Siegermächte des Ersten Weltkriegs mit Ausnahme der USA, nach der Ablehnung des Vertrages durch den amerikanischen Senat, die führende Rolle spielten. Robert Cecil wurde 1923 zum Viscount Cecil of Chelwood ernannt und Mitglied des britischen House of Lords. In den Jahren 1923 und 1924 war er Lordsiegelbewahrer, von 1924 bis 1927 Chancellor of the Duchy of Lancaster und in der Abrüstungskommission tätig.

Ebenfalls 1923 wurde Robert Cecil Präsident des Völkerbundes und blieb auf diesem Posten bis zu dessen Auflösung am 18. April 1946. In der Nachfolgeorganisation, den Vereinten Nationen, wurde er zum Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit ernannt. Robert Cecil gründete 1923 die "League of Nations Union" und war auch deren Präsident von 1923 bis 1945. 1936 gründete er mit dem Franzosen Pierre Cot das Rassemblement universel pour la paix (Internationale Friedenskampagne) und wurde deren Präsident. Hierfür erhielt er 1937 den Friedensnobelpreis. 1938 sprach sich Robert Cecil gegen das Münchner Abkommen und die Abtretung des Sudetenlandes an das Deutsche Reich aus. Er starb 1958.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robert Cecil, 1st Viscount Cecil of Chelwood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien