Robert Cibis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geburtsdatum und -ort, Kindheit, Schulzeit, Privates (Fam.-Stand), Wohnort
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Robert Cibis (* 21. März 1973 in Lippstadt) ist ein deutscher Filmregisseur und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cibis, Bruder von Pianist Paul Cibis, absolvierte zunächst in Rom und an der Nouvelle Sorbonne in Paris ein Studium der Filmwissenschaft, das er 1997 abschloss. Anschließend lernte er Filmproduktion in der Masterclass der Filmakademie Baden-Württemberg und der Pariser Filmakademie La fémis[1] (siehe auch: Atelier Ludwigsburg-Paris). Im Jahr 2002 erhielt er den Nachwuchspreis des deutsch-französischen Journalistenpreises für die Dokumentation Halbe Chance. Der Film war seine erste Regiezusammenarbeit mit Lilian Franck, mit der er 1998 die Produktionsgesellschaft OVALmedia gegründet hatte.

Cibis dreht neben Dokumentarfilmen für das Fernsehen, die sich wie Ekelhaft gesund[2] (2007) und Patient als Beute[3] (2009) mit dem Gesundheitssystem auseinandersetzen, auch Dokumentarfilme für das Kino. Pianomania (2009) wurde beim Internationalen Filmfestival von Locarno mit dem Preis der „Semaine de la Critique“ ausgezeichnet, erhielt den Golden Gate Award beim San Francisco International Film Festival[4] und den Deutschen Filmpreis in der Kategorie „beste Tongestaltung“. Die Deutsche Film- und Medienbewertung vergab zudem das Prädikat „besonders wertvoll“.[5] Auch im Ausland bekam Pianomania sehr gute Kritiken (siehe dazu die Artikel der New York Times[6] (2011) und des Guardian[7] (2010)).

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur

Kino

Fernsehen

Als Produzent

Kino

Fernsehen

Kurzfilme

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pianomania

  • Deutscher Filmpreis 2011: Beste Tongestaltung[23]
  • Filmbewertungsstelle Wiesbaden: Prädikat „Besonders wertvoll“ und „Film des Monats“[24]
  • Internationales Filmfestival Locarno 2009 (Schweiz): Preis der Semaine de la Critique[24]
  • San Francisco International Film Festival 2010 (USA): Golden Gate Preis[24]
  • Festival des Österreichischen Films – Diagonale 2009: Preis für die Beste Künstlerische Montage: Dokumentarfilm[24]
  • Kinofest Lünen 2009 (Deutschland): Haupt- und Publikumspreis „Lüdia“[24]
  • Eurodok 2010 (Norwegen): Ehrenpreis[24]
  • Filmwochenende Würzburg 2010: Publikumspreis[24]
  • Europäischer Filmpreis 2009: Nominierung Bester Dokumentarfilm[24]

Ekelhaft Gesund

  • Ekotop Filmpreis 2007

Halbe Chance?

  • Nachwuchspreis des Deutsch-Französischen Journalistenpreises 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt auf oval.media
  2. oval.media
  3. oval.media
  4. sffs.org (Memento des Originals vom 27. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sffs.org
  5. Datenblatt auf fbw-filmbewertung.com
  6. movies.nytimes.com
  7. theguardian.com
  8. pianomania.de
  9. oval.media
  10. oval.media
  11. oval.media
  12. oval.media
  13. oval.media
  14. oval.media
  15. oval.media
  16. oval.media
  17. oval.media
  18. oval.media
  19. oval.media
  20. oval.media
  21. oval.media
  22. oval.media
  23. deutscher-filmpreis.de (Memento des Originals vom 2. August 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutscher-filmpreis.de
  24. a b c d e f g h pianomania.de