Robert Cummings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt vom Filmschauspieler, zum Musiker siehe Robert Cummings (Musiker)
Robert Cummings
(Foto: Alan Light, 1979)

Robert „Bob“ Cummings (* 9. Juni 1908 (später gab er sein Geburtsjahr mit 1910 an[1]) in Joplin, Missouri als Charles Clarence Robert Orville Cummings; † 2. Dezember 1990 in Woodland Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Er trat während seiner Karriere in mehr als 75 Filmen auf.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Schauspielstudium an der American School of Dramatic Arts hatte Cummings 1931 seine erste Rolle am Broadway unter dem Künstlernamen „Blade Stanhope Conway“, den er später in „Brice Hutchins“ änderte[2], bis er dann unter seinem richtigen Namen im Film bekannt wurde.[3] Seine Film-Karriere begann er in den frühen 1930er Jahren mit verschiedenen kleineren Rollen. Die erste große Rolle spielte er 1942 in dem von Alfred Hitchcock inszenierten Film Saboteure. Diese Zusammenarbeit wiederholte sich zwölf Jahre später mit Bei Anruf Mord. In den 1950er Jahren verlagerte sich Robert Cummings Wirken zunehmend auf das Fernsehen. So spielte er von 1955 bis 1959 die Hauptrolle in der nach ihm benannten The Bob Cummings Show, für die er auch als Regisseur tätig war. Bis zu seinem Tode war Cummings vornehmlich im Fernsehen zu sehen, doch in den 1960er Jahren übernahm er auch einige Rollen in verschiedenen Kinoproduktionen.

Im Jahr 1955 wurde er mit einem Emmy ausgezeichnet. Insgesamt war er sechs Mal für diesen Preis nominiert gewesen. Ihm zu Ehren gibt es zwei Sterne auf dem Walk of Fame.

Robert Cummings war insgesamt fünf Mal verheiratet und Vater von mindestens sieben Kindern.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1935: Die Farm am Mississippi (So Red the Rose)
  • 1937: Schiffbruch der Seelen (Souls at Sea)
  • 1937: Frisco-Express (Wells Fargo)
  • 1938: Du und ich (You and Me)
  • 1938: Über die Grenze entkommen (The Texans)
  • 1939: Three Smart Girls Grow Up
  • 1940: Spring Parade
  • 1941: Mary und der Millionär (The Devil and Miss Jones)
  • 1941: Allotria in Florida (Moon Over Miami)
  • 1941: Die ewige Eva (It Started with Eve)
  • 1942: Kings Row
  • 1942: Saboteure (Saboteur)
  • 1943: Auf ewig und drei Tage (Forever and a Day)
  • 1943: Der Pilot und die Prinzessin (Princess O’Rourke)
  • 1943: Das zweite Gesicht (Flesh and Fantasy)
  • 1946: The Chase
  • 1947: Michael schafft Ordnung (Heaven Only Knows)
  • 1947: Briefe aus dem Jenseits (The Lost Moment)
  • 1948: Schlingen der Angst (Sleep, My Love)
  • 1948: Geld oder Liebe (Let's Live a Little)
  • 1949: Frau in Notwehr (The Accused)
  • 1949: Dämon von Paris (Reign of Terror)
  • 1949: Flitterwochen mit Hindernissen (Tell It to the Judge)
  • 1950: Das skandalöse Mädchen (The Petty Girl)
  • 1951: Strandräuber in Florida (The Barefoot Mailman)
  • 1952: Ein Baby kommt selten allein (The First Time)
  • 1953: Heirate mich noch mal (Marry Me Again)
  • 1954: Das blonde Glück (Lucky Me)
  • 1954: Bei Anruf Mord (Dial M for Murder)
  • 1962: Meine Geisha (My Geisha)
  • 1963: Beach Party
  • 1964: Die Unersättlichen (The Carpetbaggers)
  • 1964: Immer mit einem anderen (What a Way to Go!)
  • 1965: Versprich ihr alles (Promise Her Anything)
  • 1966: San Fernando (Stagecoach)
  • 1967: Die Pagode zum fünften Schrecken (Five Golden Dragons)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Robert Cummings – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter B. Flint: Robert Cummings Is Dead at 82; Debonair Actor in TV and Films. In: The New York Times, 4. Dezember 1990 (englisch)
  2. Robert Cummings in der Internet Broadway Database (englisch) (als Brice Hutchins)
  3. Hal Erickson: Biography Robert Cummings. In: allmovie.com. All Movie Guide, abgerufen am 9. November 2016 (englisch).