Robert Dohme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstätte in Berlin

Robert Dohme (* 17. Juni 1845 in Berlin; † 8. November 1893 in Konstanz) war ein deutscher Kunsthistoriker und Haus-Bibliothekar Kaiser Wilhelms II.

Robert Dohme wuchs, ebenso wie gleichzeitig der spätere Berliner Kunsthändler Rudolph Lepke, im damals so genannten ehemaligen königlichen Palais, dem Kronprinzenpalais auf, das zu diesem Zeitpunkt Dienstwohnungen der Hofbeamten beherbergte. Er trat 1864 als Bau-Eleve in das Schlossbauamt, bezog 1865 die Universität Berlin und gleichzeitig die Bauakademie. Nachdem Dohme 1868 promoviert wurde, verweilte er im Winter 1869–70 zu weiteren Studien in Rom. 1871 wurde er zum Vorstand der Bibliothek des königlichen Hauses in Berlin ernannt, 1878 daneben zum Direktorialassistenten und 1883 zum titularischen Direktor an der Nationalgalerie, aus welcher Stellung er 1884 ausschied, und dann zum Direktor der Kunstsammlungen des preußischen Königshauses und Direktor des Hohenzollern-Museums.

Sein Ehrengrab befindet sich auf dem evangelischen Friedhof der Berliner Jerusalems- und Neuen Kirchgemeinde I, in der Abt. 3/2, G3; Friedhofseingang Zossener Straße in Friedrichshain-Kreuzberg.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dohme redigierte das Sammelwerk

  • Kunst und Künstler des Mittelalters und der Neuzeit. Leipzig 1875–85

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Robert Dohme – Quellen und Volltexte