Robert Duncan McNeill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Duncan McNeill (2009)

Robert Duncan McNeill (* 9. November 1964[1][2] in Raleigh, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Filmproduzent und Fernsehregisseur, der in Deutschland vor allem durch seine Rolle als Lieutenant Tom Paris in der Serie Star Trek: Raumschiff Voyager bekannt ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Duncan McNeill wuchs in Atlanta, der Hauptstadt Georgias, auf und begann seine Schauspielkarriere in lokalen und regionalen Produktionen. Nach dem Besuch der High School[3] zog es ihn nach New York City, um dort professioneller Schauspieler zu werden; anfänglich bekam er jedoch nur Kleinstrollen, weswegen er an der renommierten New Yorker Juilliard School Schauspiel und Tanz zu studieren begann. Bereits kurze Zeit später bekam McNeill die Rolle des Charlie Brent in der Dauer-Fernsehserie All My Children[1][4] und erhielt dafür sogar eine Emmy-Nominierung. Nebenbei wirkte er im Film Masters of the Universe (1987)[1][5] mit. Weitere Gastrollen spielte er beispielsweise in Allein gegen die Zukunft und L.A. Law – Staranwälte, Tricks, Prozesse.

Im Jahr 1992 spielte McNeill in der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert, Episode Ein missglücktes Manöver, einen Sterneflottenkadetten namens Nicholas „Nick“ Locarno. Dieser führte als Teamleiter zusammen mit Wesley Crusher und drei weiteren Kadetten ein verbotenes Flugmanöver durch, wobei eine Person ums Leben kam – dafür wurde Locarno der Akademie verwiesen. Dies legte den Grundstein für McNeills bekannteste Rolle als Lieutenant Tom Paris, von der Stamm-Besetzung der Fernsehserie Star Trek: Raumschiff Voyager (1995–2001).[6] Ursprünglich war die Figur des Locarno von den Produzenten als Steuermann der Voyager vorgesehen gewesen, doch wurde dessen Hintergrund von den Produzenten als zu düster eingestuft. Für McNeill wurde daher die neue Rolle des Tom Paris geschaffen, der jedoch viele Parallelen zu Locarno aufweist.

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere als Filmregisseur begann McNeill mit der Regieübernahme von einigen Voyager-Episoden. Dann schrieb, produzierte und führte er Regie zunächst bei zwei preisgekrönten Kurzfilmen namens The Battery und 9 mm of Love[1]; anschließend führte er bei anderen Fernsehserien Regie.

Während er noch immer Gastrollen annahm, fokussierte er sich jedoch mehr und mehr auf seine Arbeit als Regisseur und führte unter anderem auch Regie bei einzelnen Episoden bekannter Fernsehserien.

Ab 2007 fungierte er für die Fernsehserie Chuck sowohl als Produzent als auch als Regisseur.[7]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Duncan McNeill heiratete 1988 Carol Seder und hat drei Kinder.[8]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur (nur Fernsehserien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Robert Duncan McNeill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Filmography auf robertduncanmcneill.com (englisch)
  2. Robert Duncan McNeill biography auf TV.com (englisch)
  3. Biography auf robertduncanmcneill.com (englisch)
  4. All My Children auf robertduncanmcneill.com (englisch)
  5. Masters of the Universe auf robertduncanmcneill.com (englisch)
  6. Lt. Tom Paris. startrek.com (englisch)
  7. Robert Duncan McNeill – Director auf der imdb.com (englisch)
  8. Biography auf memory-alpha.org (englisch)