Robert F. Kennedy Memorial Stadium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert F. Kennedy Memorial Stadium
RFK
Luftbild von 1988
Luftbild von 1988
Frühere Namen

D.C. Stadium (1961–1969)

Daten
Ort 2400 East Capitol Street South East
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 20003 Washington, D.C.
Koordinaten 38° 53′ 23,1″ N, 76° 58′ 18,2″ WKoordinaten: 38° 53′ 23,1″ N, 76° 58′ 18,2″ W
Eigentümer Washington, D.C.
Betreiber D.C. Sports & Entertainment Commission
Baubeginn 8. Juli 1960
Eröffnung 1. Oktober 1961
Erstes Spiel 1. Oktober 1961
Washington Redskins - New York Giants 21:24
Oberfläche Naturrasen
(TifGrand Bermuda Grass)
Kosten 24 Mio. US-Dollar (1961)
Architekt George Leighton Dahl, Architects and Engineers, Inc.
Kapazität 45.423 Plätze (Football)
45.596 Plätze (Baseball)
19.467 Plätze (Fußball)
Spielfläche Left Field: 335 ft (102 m)
Left-Center: 380 ft (116 m)
Center Field: 410 ft (125 m)
Right-Center: 380 ft (116 m)
Right Field: 335 ft (102 m)
Backstop: 54 ft (16 m)
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Robert F. Kennedy Memorial Stadium (kurz: RFK Stadium) ist ein Stadion in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington, D.C. Der Eigentümer ist die Stadt und verwaltet wird das Stadion durch die D.C. Sports & Entertainment Commission. Das Stadion bietet gegenwärtig 45.423 Sitzplätze.[1] Die Sportstätte wurde in seiner Geschichte hauptsächlich für American Football, Baseball und Fußball genutzt. Momentan spielt dort das Major-League-Soccer-Franchise D.C. United.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1961 wurde es als D.C. Stadium eröffnet. Es war für 36 Jahre Heimstätte des American-Football-Teams der Washington Redskins. Das erste Spiel trugen die Redskins, in Anwesenheit von US-Präsident John F. Kennedy, am Tag der Eröffnung vor 36.767 Zuschauern gegen die New York Giants (21:24) aus.[2] 1997 zogen die Redskins nach Landover, Maryland, wo sie ihre Spiele im FedExField austragen. Des Weiteren war das RFK Heimstadion vieler anderer Washingtoner Vereine.

Am 18. Januar 1969 wurde die Veranstaltungsstätte in Robert F. Kennedy Memorial Stadium umbenannt, zu Ehren des 1968 ermordeten US-Senators und Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy.

1994 wurden im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft fünf Spiele im RFK ausgetragen und 2003 jeweils als Doppelveranstaltung sechs Gruppenspiele der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen. Zudem war es von 2008 bis 2012 Austragungsort des Military Bowl, eines College-Football-Finalspiels.

Die Fußballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten trug bisher insgesamt 22 Spiele im RFK Stadium aus, so viele wie in keinem anderen Stadion der Welt.[3] Am 2. Juni 2013 gewann sie dort im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag des US-Fußballverbandes mit 4:3 gegen die deutsche Fußballnationalmannschaft.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Robert F. Kennedy Memorial Stadium – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dcsec.com: Stadionkapazität (englisch)
  2. dcsec.com: Stadiongeschichte (englisch)
  3. U.S. Men’s National Team Defeats Germany 4-3 in Centennial Celebration Match in Nation's Capital. In: ussoccer.com.