Robert Kudielka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Kurt Kudielka (* 30. August 1945 in Lindau (Bodensee)) ist ein deutscher Kunstwissenschaftler.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kudielka studierte zwischen 1967 und 1972 unter anderem bei Dieter Jähnig und Walter Schulz Philosophie, bei Wolfgang Schadewaldt Klassische Philologie, sowie Germanistik und Kunstgeschichte in Tübingen. 1977 erfolgte die Promotion mit einer Studie über Kants Kritik der Urteilskraft bei Dieter Jähnig an der Universität Tübingen. Zwischen 1967 und 1977 wirkte Kudielka als freiberuflicher Kunstkritiker und Ausstellungskurator. 1978 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Ästhetik und Theorie der Kunst an die Universität der Künste in Berlin, wo er 2010 emeritiert wurde. 1982–1984 war Kudielka Visiting Lecturer am Royal College of Art in London. Seit 1997 ist er Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg, in welcher er von 2003 bis 2012 auch das Amt des Direktors der Abteilung Bildende Künste bekleidete. Im Jahre 2000 hatte Kudielka eine Gastprofessur an der Universität von Rio de Janeiro, Brasilien inne. Seit 1967 wirkt Kudielka als Kurator an zahlreichen Ausstellungen mit. Darüber hinaus ist er Teilnehmer und Organisator vieler Workshops, Symposien und Kolloquien. Für seine Verdienste um die Kunst im öffentlichen Leben wurde Kudielka 1998 zum außerordentlichen Mitglied des Deutschen Künstlerbundes ernannt.

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die Auseinandersetzung mit der Theorie der Farbe in der Malerei und den Künsten. Hierbei trat Kudielka vor allem mit Publikationen über die britische Künstlerin Bridget Riley hervor, mit der ihn seit den frühen 1970er Jahren auch eine lange Freundschaft verbindet.

In philosophischer Hinsicht beschäftigt sich Kudielka vor allem mit Phänomenologie und Hermeneutik sowie der philosophischen Ästhetik und Kunsttheorie von Immanuel Kant, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Edmund Husserl, Martin Heidegger, Maurice Merleau-Ponty, aber auch mit den Werken von Samuel Beckett.

Position[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Beitrag für den Deutschlandfunk konstatierte Kudielka Ende 2019, die Bildende Kunst befinde sich „seit drei Jahrzehnten in der Krise“ – ihre „künstlerischen Mittel, das Vokabular der bildnerischen Kunst sei nicht mehr weiterentwickelt worden“; „stattdessen sei Bildende Kunst kommentarsüchtig geworden“ und es werde eine „Bekenntniskunst“ befördert.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenständige Veröffentlichungen:

  • Kunststudium heute: Rede zur Semestereröffnung an der Akademie für Bildende Künste Mainz am 22. Oktober 2007. Akademie für Bildende Künste, Mainz 2007.
  • Robert Kudielka on Bridget Riley. Ridinghouse, London 2005.
  • Paul Klee. The nature of creation. Hayward Gallery Publishing, London 2002.
  • Urteil und Eros: Erörterungen zu Kants Kritik der Urteilskraft. Dissertation, Tübingen 1977.

Als Herausgeber

  • Das Verlangen nach Form: Neoconcretismo und zeitgenössische Kunst aus Brasilien. Akademie der Künste, Berlin 2010.
  • Aus, gezeichnet, zeichnen: eine Ausstellung der Sektion Bildende Kunst. Akademie der Künste, Berlin 2009.
  • Raum – Orte der Kunst. Akademie der Künste, Berlin 2007.

Aufsätze (Auswahl)

  • Die schwarze Sonne. Beobachtungen zur Eigenart der Bildfarbe. In: Christoph Wagner, Jakob Steinbrenner (Hrsg.): Farben in Kunst- und Geisteswissenschaften. Oliver Jehle, Regensburg 2011.
  • Der Klang Violett. Zur Bedeutung der Farbe in der Musik Olivier Messiaens. In: La Cité céleste. Olivier Messiaen zum Gedächtnis, herausgegeben im Auftrag der Guardini Stiftung von Elmar Budde u. a. Berlin 2006, S. 13–23.
  • Bild-Musik: der „Canon“ in Tizians Bacchanal der Andrier. In: Hannah Baader (Hrsg.): Im Agon der Künste: paragonales Denken, ästhetische Praxis und die Diversität der Sinne. Fink, München 2007 S. 231–249.
  • Der intime Raum und seine Ausgänge : Matisse, Bonnard, Picasso und die Endlichkeit des Gelingen. In: Matthias Flügge (Hrsg.): Raum: Orte der Kunst. Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2007, S. 23–29.
  • Chromatische und plastische Interaktion. Über die Wirkungsweise der Bildfarbe im Werk von Bridget Riley. In: Anne Hoormann, Karl Schawelka (Hrsg.): who’s afraid of. Zum Stand der Farbforschung. Weimar 1998, S. 132–156.
  • Die Befreiung der Kunst von der Kunst: Arthur C. Danto und das Happy End des philosophischen Bildungsromans. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Nr. 45 (1997), S. 765–771.
  • Die Lust der Reflexion und das Fest der Malerei : über das Verhältnis von Kants Ästhetik zur Bildkunst von Matisse. In: Birgit Recki, Lambert Wiesing (Hrsg.): Bild und Reflexion: Paradigmen und Perspektiven gegenwärtiger Ästhetik. Fink, München 1997, S. 241–269.
  • Zum Versuch, von Tizians Farbkunst einen anschaulichen Begriff durch Farbabbildungen zu geben. In: Theodor Hetzer: Tizian. Die Geschichte seiner Farbe. Die frühen Gemälde. Bildnisse (= Schriften Theodor Hetzers, Band 7), hg. v. Gertrude Berthold. Stuttgart 1992, S. 15–35.
  • Vom Löffelschnitzen, von der Verwirrung der Bilder und einer Theorie vom Berge. In: Walter Biemel (Hrsg.): Kunst und Technik, Gedächtnisschrift Martin Heidegger zum Hundertsten Geburtstag. Frankfurt am Main 1989, S. 287–310.
  • Abstraktion als Antithese. Vom Sinn der Entgegensetzung in der Malerei Piet Mondrians und Jackson Pollocks. In: H. Poos (Hg.): Kunst als Antithese. Gebr. Mann, Berlin 1988, S. 211–215.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bildende Kunst ist kommentarsüchtig geworden. deutschlandfunkkultur.de, erschienen und abgerufen am 30. Dezember 2019