Robert L. Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert L. „Bob“ Johnson (* 8. April 1946 in Hickory, Mississippi) ist ein US-amerikanischer Unternehmer. Er ist der Gründer und ehemaliger Vorsitzender sowie CEO des Fernsehsenders Black Entertainment Television (BET). 2001 wurde er der erste afroamerikanische Milliardär und somit ebenfalls der erste Schwarze, der in die Forbes-Liste der reichsten Menschen eingetragen wurde.

Kindheit und Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johnson verbrachte beinahe seine gesamte Kindheit in Freeport, Illinois. Er war das neunte von zehn Kindern des Ehepaares Archie und Edna Johnson.[1] 1964 besuchte Johnson die Freeport High School und studierte anschließend Geschichte an der University of Illinois; dort beendete er sein Studium 1968 mit dem Bachelor. Während seiner Universitätszeit war er Mitglied der Bruderschaft Kappa Alpha Psi. 1972 erwarb er den Master an der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs der Princeton University. Von 1969 bis 2002 war er mit Sheila Johnson verheiratet und bekam mit ihr 1986 eine Tochter und 1990 einen Sohn.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 gründete er gemeinsam mit seiner Frau das Entertainment-Netzwerk BET. 1991 wurde das erste BET-Unternehmen an der New Yorker Börse notiert. 2002 übernahm die Firma Johnson Private alle seine öffentlich gehandelten Aktien. 2003 kaufte Viacom BET für $ 3.000.000.000. Johnsons Beteiligung machte einen Wert von über einer Milliarde Dollar aus, was ihn zum reichsten Schwarzen in den Vereinigten Staaten machte. Er war sechs Jahre CEO und Vorstandsvorsitzender der Firma. 2005 gab er beide Ämter ab.

Im Herbst 2006 gründete Johnson das Filmstudio Our Stories Films. Sein Partner ist Harvey Weinstein. Außerdem ist Johnson Vorsitzender und Gründer von RLJ Companies und ehemaliger Mehrheitseigentümer der Charlotte Bobcats, eines Basketball-Teams der Profiliga NBA.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.washingtonpost.com/wp-srv/business/longterm/post200/stories98/bet.htm