Robert L. Rutherford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Rutherford (1994)

Robert Lynn “Skip” Rutherford (* 11. Dezember 1938 in Luling, Texas; † 4. Juli 2013 in San Antonio, Texas) war ein US-amerikanischer Militärpilot und General der United States Air Force (USAF). Vom 18. Oktober 1994 bis zum 14. Juli 1996 war Rutherford Oberbefehlshaber des U.S. Transportation Command (USTRANSCOM), einem teilstreitkraftübergreifenden Funktionalkommando der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, und befehligte mit dem Air Mobility Command zeitgleich außerdem ein Hauptkommando der USAF.

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rutherford schloss 1961 ein Studium an der Southwest Texas State University, wo er auch ein Ausbildungsprogramm des Reserve Officer Training Corps absolvierte, mit einem Bachelor of Business Administration ab.[1] Im selben Jahr trat er der Air Force bei und diente nach einer Flugausbildung auf verschiedenen Militärbasen als Fluglehrer. Zwischen Juni 1967 und Mai 1968 war er mit dem 435th Fighter Training Squadron auf der Ubon Royal Thai Air Force Base in Thailand stationiert, von wo aus er als F–4 Phantom-Pilot insgesamt 161 Einsätze im Vietnamkrieg flog.[2]

Rutherfords weitere Ausbildung umfasste neben verschiedenen Lehrgängen und Weiterbildungen einen Masterabschluss in Business Administration von der Auburn University (1979). Als Pilot absolvierte er mehr als 4000 Flugstunden auf den Mustern T-37, T-38, F-4, F-15, F-16, F-111, C-5, C-130, C-135 und C-141.[1]

Dienst im Generalsrang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1982 wurde Rutherford als Vice Commander, Air Force Military Personnel Center, and Assistant Deputy Chief of staff for Military Personnel auf die Randolph Air Force Base, Texas, versetzt und in dieser Dienststellung am 1. Juni 1983 zum Brigadegeneral befördert. Von September 1983 an diente er an selber Stelle als Commander, U.S. Air Force Recruiting Service, and Deputy Chief of Staff for Recruiting, Headquarters Air Training Command.[1]

Zwischen Januar 1985 und März 1987 war er Deputy Director of Programs and Evaluation, Director of Manpower and Organization, Office of the Deputy Chief of Staff for Programs and Resources im Hauptquartier der Air Force in Washington, D.C., von August 1986 an im Range eines Generalmajors, bevor er als Commander, 17th Air Force, Commander Allied Sector Three and Commander Allied Tactical Operations Center auf die Sembach Air Base nach Deutschland versetzt wurde, wo er bis Ende September 1989 blieb.[1]

Am 18. Oktober 1994 schließlich wurde Rutherford zum Oberbefehlshaber des U.S. Transportation Command und Befehlshaber des Air Mobility Command ernannt und zum General befördert.[1]

Rutherford trat zum 1. August 1996 in den Ruhestand und verstarb am 4. Juli 2013 im Alter von 74 Jahren in San Antonio, wo er auf dem Fort Sam Houston National Cemetery beigesetzt wurde. Von 1961 bis zu seinem Tode war Rutherford verheiratet mit Grace “Kita” Rutherford, gemeinsam haben sie zwei Söhne.[3]

Beförderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Datum
US-O1 insignia.svg Second Lieutenant 28. Mai 1961
US-O2 insignia.svg First Lieutenant 16. Januar 1963
US-O3 insignia.svg Captain 16. Januar 1966
US-O4 insignia.svg Major 1. Juli 1969
US-O5 insignia.svg Lieutenant Colonel 1. Mai 1973
US-O6 insignia.svg Colonel 1. März 1978
US-O7 insignia.svg Brigadier General 1. Juni 1983
US-O8 insignia.svg Major General 1. August 1986
US-O9 insignia.svg Lieutenant General  1. Oktober 1989
US-O10 insignia.svg General 1. Februar 1993

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl der Dekorationen, sortiert in Anlehnung an die Order of Precedence of Military Awards:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthews, James K. u. Cossaboom Robert T.: General Robert L. Rutherford – Commander in Chief United States Transportation Command and Air Mobility Command: An Oral History. Illinois: Scott Air Force Base, 1996. (Online verfügbar auf der Homepage des USTRANSCOM; englisch; PDF; 3,47 MB; zuletzt abgerufen am 10. August 2014)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Biografie Rutherfords bei der USAF (englisch; zuletzt abgerufen am 30. Januar 2015).
  2. Eintrag zu Rutherford in der Military Hall of Honor (englisch; zuletzt abgerufen am 30. Januar 2015).
  3. Nachruf auf der Homepage der Stadt San Antonio (englisch; zuletzt abgerufen am 30. Januar 2015).