Robert Longo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Longo, 2018

Robert Longo (* 7. Januar 1953 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Künstler, der in New York lebt und arbeitet. Seit 1994 ist er mit der deutschen Schauspielerin Barbara Sukowa verheiratet.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Longo nahm Kunstunterricht im Atelier der Bildhauerin Leonda Finke und verbrachte einen Studienaufenthalt an der Kunstakademie in Florenz. Sein Studium am Buffalo State College im Bundesstaat New York schloss er 1975 ab. 1974 schloss er Kontakt mit der Mitstudentin Cindy Sherman und setzte sich in den Folgejahren intensiv mit den Medien der Installation, der Performance sowie der Videokunst und der Fotografie auseinander.

Longo ist unter anderem in den Bereichen bildende Kunst (Malerei, Druck, Mixed Media, Multimedia), Film und Musikvideo künstlerisch tätig. Nach seiner ersten Regiearbeit Arena Brains (1988) führte er 1995 bei dem auf einer Kurzgeschichte von William Gibson basierenden Film Johnny Mnemonic die Regie.

Ihm wurde der Kaiserring der Stadt Goslar für das Jahr 2005 verliehen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Klüser (Hrsg.): Zeichnungssammlung. Bernd und Verena Klüser. Mit Texten von Christian Quaeitsch und einer Einführung von Michael Semff. Band II, München 2011, ISBN 978-3-925219-36-8.
  • Thomas Kellein (Hrsg.): Robert Longo, Magellan. Das Buch erschien anlässlich der Ausstellung Robert Longo. Magellan-Projekt in der Kunsthalle Tübingen, 12.04. – 25.05.1997; Kunsthalle Rotterdam, 29.05. – 03.08.1997; Kunsthalle Bielefeld, 17.08. – 05.10.1997. DuMont, Köln 1997, ISBN 3-7701-4291-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Proof: Francisco Goya, Sergei Eisenstein, Robert Longo. deichtorhallen.de, abgerufen am 6. September 2018.
  2. Karen Kedmey: A Century After Malevich Rocked the World, Galerie Hans Mayer Celebrates with Robert Longo’s Homage to Radical Abstraction., auf Artsy Editorial, vom 9. Oktober 2015, abgerufen am 20. Februar 2016
  3. kunsthallenweishaupt.de www.kunsthallenweishaupt.de