Robert Louis-Dreyfus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Louis-Dreyfus (auch RLD; * 14. Juni[1] 1946 in Paris; † 4. Juli 2009 in Zürich) war ein französisch-schweizerischer Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Robert Louis Maurice Louis-Dreyfus wurde 1946 als Sohn von Jean Louis-Dreyfus (1908–2003) in Paris geboren. Er besuchte das Lycee Marcel Roby in Saint-Germain-en-Laye. Von 1971 bis 1973 studierte er Betriebswirtschaft an der Harvard Business School mit MBA-Abschluss. 1973 trat er in die Familienfirma Louis-Dreyfus S.A. ein. Von 1982 bis 1988 war er Chief Operating Officer (COO), später Chief Executive Officer (CEO) des US-amerikanischen Pharmamarktforschungsunternehmens IMS, von 1989 bis 1993 CEO von Saatchi & Saatchi.

Von April 1993 bis 2001 war Louis-Dreyfus Vorstandsvorsitzender von Adidas, führte den angeschlagenen Sportartikelkonzern aus der Verlustzone und brachte ihn 1995 an die Börse.

Ab 1996 war Louis-Dreyfus der größte Anteilseigner am französischen Fußballklub Olympique Marseille, zudem Vorstandsmitglied beim belgischen Verein Standard Lüttich. Ab 2000 führte er die Familien-Holding der Louis Dreyfus Group. Bis 2004 war er Anteilseigner (35 Prozent) und Vorsitzender des Aufsichtsrates des Telekommunikationsunternehmens Neuf Cegetel.

Louis-Dreyfus war in zweiter Ehe mit Margarita Louis-Dreyfus verheiratet und hat drei Kinder. Seine Cousine Julia Louis-Dreyfus ist Filmschauspielerin. Er starb an einer Leukämieerkrankung.

Am 16. Oktober 2015 schrieb Der Spiegel, die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 nach Deutschland sei „mutmaßlich gekauft“ worden und verdächtigte Louis-Dreyfus, maßgeblich involviert gewesen zu sein. Der Deutsche Fußball-Bund wies die Vorwürfe zurück.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut Munzinger am 21. Juni
  2.  WM 2006 - Sommer, Sonne, Schwarzgeld. In: Der Spiegel. Nr. 43, 2015, S. 10 ff. (online).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]