Robert Maynard Hutchins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Maynard Hutchins (* 17. Januar 1899 in Brooklyn, New York; † 17. Mai 1977 in Santa Barbara, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Bildungstheoretiker.

Werdegang[Bearbeiten]

Hutchins war von 1927–1929 Dekan der Yale Law School und von 1929–1945 Präsident sowie von 1945–1951 Kanzler der University of Chicago. Er gilt als eines der einflussreichsten Mitglieder der Schule der säkularen Philosophia perennis.

Nach seinem Ausscheiden aus dem akademischen Bereich war er Vorsitzender der Ford Foundation. 1959 gründete er das Center for the Study of Democratic Institutions.

Er war zwischen 1921 und 1948 mit der Romanschriftstellerin Maude Hutchins verheiratet und bekam mit ihr drei Töchter.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]