Robert Mitchum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Mitchum (1955) Signatur

Robert Charles Durman Mitchum (* 6. August 1917 in Bridgeport, Connecticut; † 1. Juli 1997 in Santa Barbara, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, der zwischen 1942 und 1995 in über 120 Kinofilmen mitwirkte und auch in einigen Fernsehproduktionen zu sehen war. Mit seinem betont lässigen, minimalistisch-lakonischen Darstellungsstil war er einer der bekanntesten Hollywood-Darsteller seiner Zeit. Er wurde vor allem in zynischen Hauptrollen in Western wie Fluß ohne Wiederkehr und Film noirs wie Goldenes Gift eingesetzt, übernahm aber auch Schurkenrollen wie in Die Nacht des Jägers und Ein Köder für die Bestie.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Mitchum verlor im Alter von zwei Jahren seinen Vater, einen Gleisarbeiter, durch einen Arbeitsunfall. Seine Mutter und sein Stiefvater zogen ihn zusammen mit seinen Geschwistern in Connecticut, New York City und Delaware auf. Mitchums Bruder John (1919–2001) arbeitete ab 1947 ebenfalls als Schauspieler in Hollywood, erreichte aber nicht den Bekanntheitsgrad seines Bruders.

Robert Mitchum verbrachte einen Teil seiner Jugend damit, durchs Land zu wandern. Mit 14 Jahren wurde er wegen Landstreicherei verurteilt und als Kettensträfling eingesetzt, konnte aber fliehen. Er übernahm verschiedene Gelegenheitsjobs und arbeitete als Ghostwriter für den Astrologen Carroll Righter. Außerdem war er bei dem Unternehmen Lockheed Aircraft beschäftigt, wo er sich mit der noch völlig unbekannten Marilyn Monroe (damals noch Norma Jeane Dougherty) anfreundete.[1] In Long Beach, Kalifornien, stieß Robert Mitchum zu einer Laientheatergruppe. Ab 1942 arbeitete er dann in Hollywood als Schauspieler.

Filmkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1942 in Hollywood beschäftigt, gelang Mitchum nach einigen kleineren Rollen 1945 als Lt. Walker in Schlachtgewitter am Monte Cassino der Durchbruch als Filmschauspieler. Für seine Darstellung eines jungen Soldaten wurde er mit einer Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Nebendarsteller bedacht. Mitchum war danach nie wieder für einen Oscar nominiert. Der athletische, 1,85 Meter große Darsteller mit dem imposanten Brustumfang hatte eine unverwechselbare Erscheinung und kam beim Publikum gut an. Nachdem ihm in Hollywood der Durchbruch gelungen war, etablierte er sich als gefragter Hauptdarsteller in allen Genres und übernahm Rollen in zahlreichen Western, Thrillern, Komödien und Kriegsfilmen. Mitchum zählte bis in die frühen 1970er Jahre zu den populärsten Darstellern in Hollywood und war zwischen 1943 und 1997 in 135 Film- und Fernsehrollen zu sehen.

In den späten 1940er und frühen 1950er Jahren gehörte Mitchum zu den wichtigsten Protagonisten des Film noir und spielte unter anderem in Klassikern wie Goldenes Gift (1947) oder Engelsgesicht (1952). 1949 verbüßte er wegen des Konsums von Marihuana eine kurze Gefängnisstrafe, was seine Filmkarriere jedoch nicht beeinträchtigte. Der Gefängnisaufenthalt trug vielmehr dazu bei, sein Image als notorischer „bad boy“ zu festigen. Mitchum war regelmäßig in Kriegsfilmen zu sehen und stellte häufig Offiziere und Kommandeure dar, beispielsweise in Duell im Atlantik (1957), Der längste Tag (1962) und Schlacht um Midway (1976). Er zählte auch zu den populärsten Western-Stars seiner Zeit mit Filmen wie Fluß ohne Wiederkehr (1954) und El Dorado (1966).

Zwei seiner bekanntesten Rollen zeigten Mitchum als psychopathischen Bösewicht: In Die Nacht des Jägers agierte er 1955 als mörderischer Wanderprediger Harry Powell, der im Namen Gottes mordet; in Ein Köder für die Bestie (1962) war er als sadistischer Krimineller Max Cady zu sehen, der eine Familie terrorisiert. Nach Abschluss der Dreharbeiten zu dem Thriller Die Nacht des Jägers im Jahr 1955 erklärte dessen Regisseur Charles Laughton, dass Mitchum der beste Schauspieler der Welt sei und keiner die Rolle des Macbeth besser spielen könne als dieser.[2]

Mitchum in Amsterdam (1976)

Im Jahr 1970 spielte Mitchum die für ihn eher untypische Hauptrolle eines sanftmütigen Dorfschullehrers in David Leans Epos Ryans Tochter, das allerdings zu einem großen Kinoflop geriet. Ab den späten 1970er Jahren fanden sich kaum noch lohnende Kinorollen für den Schauspieler. In den 1980er Jahren verlegte „Mitch“, so sein Spitzname, seinen Arbeitsschwerpunkt daher allmählich auf das Fernsehen, wo er unter anderem in Serien wie Fackeln im Sturm zu sehen war. In den Kinofilmen Die Geister, die ich rief (1988) und Kap der Angst (1991), einem Remake von Ein Köder für die Bestie, übernahm er Nebenrollen. Seine letzte größere Kinorolle spielte Mitchum 1995 in Jim Jarmuschs Western Dead Man als John Dickinson.

Privatleben und Person[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hollywood war Robert Mitchum aufgrund seiner zynischen Einstellung und seiner öffentlich geäußerten, scharfzüngigen Seitenhiebe gegen die Filmindustrie und deren Oberflächlichkeit, vor allem in seinen späteren Jahren, gefürchtet. Mitchum äußerte beispielsweise die Meinung, dass Schauspielerei ein einfacher Beruf („Ich habe drei Gesichtsausdrücke: nach links schauen, nach rechts schauen und geradeaus schauen“) und das sogenannte Method Acting vollkommener Unsinn sei.[3] Mit Shirley MacLaine, Filmpartnerin in Spiel zu zweit (1962) und Immer mit einem anderen (1964), hatte Mitchum zu Beginn der 1960er Jahre eine außereheliche Liebesbeziehung.

Am 1. Juli 1997, fünf Wochen vor seinem 80. Geburtstag und einen Tag vor James Stewart, seinem Co-Star in Tote schlafen besser, starb der lebenslange Raucher an den Folgen von Lungenkrebs.[4] Er hinterließ seine Ehefrau und Jugendliebe Dorothy Mitchum (1919–2014),[5] mit der er ab 1940 insgesamt 57 Jahre verheiratet war. Seine Söhne James Mitchum und Christopher Mitchum sind ebenfalls Schauspieler, die Tochter Petrina (Trina) Mitchum ist Autorin. Mitchums Enkelkinder Bentley Mitchum und Carrie Mitchum sind ebenfalls Schauspieler, wie auch sein jüngerer Bruder John Mitchum, der 2001 starb. Ein anderer Enkel, Kian Mitchum, arbeitet als Model.[6]

Schauspielstil und Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Mitchum bei den Filmfestspielen von Cannes (1991)

In vielen Filmen pflegte Robert Mitchum das Image des wortkargen, scheinbar teilnahmslosen Mannes mit dem überlegen-misstrauischen Blick, der selbstsicher seine Angelegenheiten regelte und auch bei der Damenwelt hoch im Kurs stand. Er „unterspielte“ seine Rollen derart konsequent, dass ihm zuweilen mangelndes Schauspieltalent vorgeworfen wurde. Als einer der ersten führenden Hollywood-Stars übernahm er auch bewusst Schurkenrollen und wurde dadurch zum Rollenvorbild für spätere Schauspieler.

Im Lauf der Jahrzehnte avancierte Mitchum zu einem nahezu kultisch verehrten Darsteller, der in Körpersprache, Mimik und Sprechstil eine „Coolness“ kultivierte, die für Generationen von Filmschauspielern stilprägend wurde. In späteren Jahren fielen beispielsweise Schauspieler wie Steve McQueen, Clint Eastwood, Alain Delon oder Sylvester Stallone durch einen ähnlichen Darstellungsstil auf. Der Filmkritiker Roger Ebert bezeichnete Mitchum als seinen Lieblingsschauspieler.[7] Bei einer Umfrage des American Film Institute aus dem Jahr 1999 wurde Mitchum auf Platz 23 in der Liste der 25 größten männlichen Filmlegenden gewählt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Little Old Wine Drinker Me / Walker’s Woods (Monument MN 45-1006)
  • That Man Right There / You Deserve Each Other (Monument MN 45-1025)
  • What Is This Generation Coming To / Mama Looka Boo Boo (Silver Capitol F3672)
  • The Ballad Of Thunder Road / My Honey’s Lovin’ Arms (Capitol 3741)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Calypso – is like so… (LP, 1957, Reedition: 1984, Reedition auf CD: 1996)
  • That Man (LP, 1967)
  • That Man (CD, 1996; RI Calypso – Is Like So / That Man)
  • Tall Dark Stranger, (CD, 1997; Songs für den Film Rachel und der Fremde von 1948 und der Titelsong des Films Der gnadenlose Rächer sowie einige Pop Standards, die er als Demos aufnahm. Das beigefügte 72-seitige Buch zeigt viele seltene Filmposter, Lobbycards, Programme, Filmografie sowie weiteres seltenes Material.)
  • The Wrath Of God (LP, 1972)

Filmdokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Mitchum – Star wider Willen (Originaltitel: Robert Mitchum – The Reluctant Actor). TV-Dokumentation, USA 1991, 60 Minuten.
  • Robert Mitchum – Hollywoods Bad Boy. TV-Dokumentation für Arte, Frankreich 2017, Regie: Stéphane Benhamou, 55 Minuten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Althen: Robert Mitchum. Seine Filme – sein Leben. Heyne-Bücher, Bd. 32, Heyne-Filmbibliothek, Nr. 101. Heyne, München 1987, 287 S., ISBN 3-453-86103-5.
  • Klaus Bittermann: The Crazy Never. Die amerikanische Rebellen in der populären Kultur. (= Critica diabolis, Bd. 185), Edition Tiamat, Berlin 2011, ISBN 978-3-89320-153-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Robert Mitchum – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Mitchum Talks About Marilyn Monroe auf youtube.com, am 14. Juni 2010 veröffentlicht (englisch).
  2. Michael Althen: Robert Mitchum. Seine Filme – sein Leben. Heyne, 1986, S. 173.
  3. Vgl. IMDb Quotes
  4. Barbara Supp: Bandit und Biederling. In: Der Spiegel, 7. Juli 1997.
  5. Mike Barnes: Dorothy Mitchum, Widow of Actor Robert Mitchum, Dies at 94. In: The Hollywood Reporter, 15. April 2014.
  6. Kian Mitchum (Memento vom 19. Dezember 2008 im Internet Archive) auf thefashionspot.com, 28. April 2007.
  7. Andre Soares: Matte Painting Techniques + Robert Mitchum Disses Steve McQueen & Robert Wise auf altfg.com, 6. Dezember 2007 (englisch).