Robert Nippoldt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Portrait Robert Nippoldt

Robert Nippoldt (* 13. Oktober 1977 in Kranenburg (Niederrhein)), ist ein deutscher Grafiker, Illustrator und Buchkünstler.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Nippoldt studierte an der Fachhochschule Münster Grafik und Illustration. Sein Diplombuch war Gangster. Die Bosse von Chicago.[2] Nach zweijähriger Arbeit erschien im Herbst 2007 sein zweites Buch Jazz im New York der wilden Zwanziger,[3][4][5] das in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet wurde.[6] 2010 erschien Hollywood in den 30er Jahren,[7][8] sein drittes Buch über das Amerika der 1920er und 1930er Jahre. Sein viertes Buch Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger[9][10][11] erschien 2017 im Taschen Verlag. Begleitend zu seinen Büchern entstanden Spiele und limitierte Siebdrucke.[12]

Neben seinen Buchprojekten zeichnet er für internationale Magazine und Kunden wie The New Yorker,[13] Le Monde, Die ZEIT, Mercedes-Benz, Reader’s Digest,[14] Taschen[15] und TIME Magazine. Bei solchen Aufträgen arbeitet er zusammen mit seiner Schwester Astrid Nippoldt und seiner Frau Christine Nippoldt unter dem gegründeten Label Studio Nippoldt.[16][17]

Zum Berlinbuch gibt es die begleitende Show „Ein Rätselhafter Schimmer“.[18] Das Bühnenprogramm mit Live-Zeichnungen und Live-Musik wurde 2015–2018 von Robert Nippoldt und dem Trio Größenwahn entwickelt. Die Show wurde bereits mehr als 50 Mal aufgeführt,[19] u. a. im Bonner Pantheon Theater, im Berliner Heimathafen Neukölln, in der historischen Stadthalle Wuppertal, im Schloss Elmau, im Kurhaus Göggingen und auf den Kreuzfahrtschiffen der AIDA.

Nippoldts Arbeiten wurden in Ausstellungen in Deutschland,[20][21] der Schweiz,[22] in Belgien und in Spanien[23] gezeigt. Sein Atelier[24] (Ateliers Hafenstraße) befindet sich am alten Güterbahnhof von Münster.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover: Gangster. Die Bosse von Chicago
Cover: Jazz im New York der wilden Zwanziger
Cover: Hollywood in den 30er Jahren

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • iF Design Award für das Buch „Berlin“, 2019, Hannover[30]
  • German Design Award für das Buch „Berlin“, 2019, Frankfurt[31]
  • Best Book Award für das Buch „Berlin“, 2018, Los Angeles[32]
  • Berliner Type Award für das Buch „Berlin“, 2018, Berlin[33]
  • red dot design award für das Buch „Berlin“, 2018, Essen
  • Auszeichnung vom Art Directors Club für das Buch „Berlin“, 2018, Berlin[34]
  • Auszeichnung vom Joseph Binder Award für das Buch „Berlin“, 2018, Wien[35]
  • International Creative Media Award für das Buch „Berlin“, 2018, Meerbusch[36]
  • Filmbuch des Monats, Hans Helmut Prinzler, für das Buch „Berlin“, Januar 2018, Berlin[37]
  • German Design Award für das Buch „Jazz“, 2016, Frankfurt
  • Best American Infographic für “Facemap” aus dem Buch “Hollywood”, 2015, New York
  • International Book Award für das Buch „Jazz“, 2014, Los Angeles
  • Good Design Award für das Buch „Jazz“, 2014, Chicago[38]
  • Joseph Binder Award für das Buch „Jazz“, 2014, Wien
  • A' Design Award für das Buch „Jazz“, 2014, Como[39]
  • D&AD, Auszeichnung für das Buch „Jazz“, 2014, London[40]
  • Best American Infographic für die Infografik „Die Aufnahmesessions – Ein Soziogramm“ aus dem Buch „Jazz“, 2014, New York
  • Nominierung für den German Design Award für das Buch „Hollywood“, 2012, Frankfurt
  • Auszeichnung vom Deutschen Designer Club für das Buch „Hollywood“, 2011, Frankfurt
  • red dot design award für das Buch „Hollywood“, 2011, Essen
  • Filmbuch des Jahres, Hans Helmut Prinzler für das Buch „Hollywood“, 2010, Berlin[41]
  • Buch des Monats, Deutsche Kinemathek für das Buch „Hollywood“, 2010, Berlin
  • Preis der Deutschen Schallplattenkritik für die CD-Reihe „Der Jazz in Deutschland“, 2009, Bonn
  • Nominierung für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland für das Buch „Jazz“, 2008, Berlin
  • European Design Award für das Buch „Jazz“, Auszeichnung für Buchlayout, 2008, Stockholm[42]
  • Stiftung Buchkunst, „Das schönste deutsche Buch 2007“ für das Buch „Jazz“, 2007, Frankfurt
  • Illustrative: „Eines der schönsten Bücher Europas“ für das Buch „Jazz“, 2007, Berlin
  • red dot design award für das Buch „Gangster“, 2006, Essen
  • Auszeichnung vom Deutschen Designer Club für das Buch „Gangster“, 2005, Frankfurt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Nippoldt bei der Illustratoren Organisation
  2. Titel-Kulturmagazin über das Buch „Gangster“
  3. Frankfurter Allgemeine Zeitung über das Buch „Jazz“
  4. Der Spiegel über das Buch „Jazz“
  5. Die ZEIT über das Buch „Jazz“
  6. Robert Nippoldt bei DeutschlandRadio Kultur
  7. “Hollywood in the 1930s” auf Vanity Fair
  8. „Das Hollywood der 30er Jahre: Glanz, Schatten und Sumpf“ Die Badische Zeitung über „Hollywood“
  9. Focus über „Berlin“
  10. Die ZEIT über „Berlin“
  11. NDR über „Berlin“
  12. Serigrafien von Robert Nippoldt
  13. “The Great Beauty”, Illustration von Robert Nippoldt für The New Yorker
  14. “Becoming a jazz singer in my 30s”, Illustration von Robert Nippoldt für Reader’s Digest
  15. Robert Nippoldt beim Taschen Verlag
  16. Studio Nippoldt
  17. “The Americans”, Illustration vom Studio Nippoldt für The New Yorker
  18. „Einblicke in eine rätselhafte Zeit“ wn.de, 2017
  19. Ein Rätselhafter Schimmer / Termine
  20. Ausstellung im Jazzclub Unterfahrt, München
  21. Ausstellung in der „Galerie im Ersten Stock“, Wernigerode
  22. Ausstellung bei den Burgdorfer Krimitagen
  23. Ausstellung bei La Central de Callao, Madrid
  24. Ateliergemeinschaft Hafenstraße 64
  25. „Jazz“ beim Gerstenberg Verlag
  26. „Jazz“ auf Englisch beim TASCHEN Verlag
  27. „Hollywood“ auf Englisch beim TASCHEN Verlag
  28. „Die große Transformation“ beim Verlagshaus Jacoby & Stuart
  29. „Berlin“ beim TASCHEN Verlag
  30. iF Design Award für das Buch „Berlin“
  31. German Design Award für das Buch „Berlin“
  32. Best Book Award für das Buch „Berlin“
  33. Berliner Type Award für das Buch „Berlin“
  34. ADC Award für das Buch „Berlin“
  35. Joseph Binder Award für das Buch „Berlin“
  36. International Creative Media Award für das Buch „Berlin“
  37. Hans Helmut Prinzler über das Buch „Berlin“
  38. Good Design Award für das Buch „Jazz“
  39. A' Design Award für das Buch „Jazz“
  40. D&AD Auszeichnung für das Buch „Jazz“
  41. Hans Helmut Prinzler über das Buch „Hollywood“
  42. European Design Award Auszeichnung für „Jazz“