Robert Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Robert Johannes Preis (* 8. August 1972 in Graz) ist ein österreichischer Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Preis wurde 1972 in Graz geboren. Nach der Matura an der HTBLA Ortweingasse für Dekorative Gestaltung studierte er ab 1992 an der Universität Wien Publizistik und Völkerkunde. In dieser Zeit war er als Praktikant und Freier Mitarbeiter für zahlreiche Medienhäuser tätig. Nach dem Abschluss des Studiums im Jahr 1998 arbeitete er zwei Jahre als Auslandszivildiener im "Centre für Peace, Non-violence and Human Rights" (Zentrum für Frieden, Gewaltlosigkeit und Menschenrechte) in Osijek. Er war dort unter anderem Mitbegründer des Jugendmagazins „Burek“. Seit dem Jahr 2000 ist er Redakteur der Kleinen Zeitung und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Graz.

Künstlerisches Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten Roman Schatten über Anderswo (2007) siedelte Preis im Fantasy-Genre an, wechselte 2009 mit Das Gerücht vom Tod in den Bereich des historischen Romans, schrieb auch zahlreiche Anthologie-Beiträge und Sachbücher ehe er 2012 seinen ersten Krimi verfasste – Trost und Spiele. Die Story um den Grazer LKA-Chefermittler Armin Trost fand 2013 in Graz im Dunkeln seine Fortsetzung. Die weiteren Teile: Die Geister von Graz (2014), Der Engel von Graz (2015) und Grazer Wut (2017). Teil 6 – Der Tod tanzht in Graz – erscheint im Herbst 2019. Preis absolvierte die Münchner Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Film und Fernsehen (Jahrgang 2015/2016).

Literaturbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Preis ist Kurator des "Internationalen Straßengler Literaturfestivals", das seit 2009 jährlich in der steirischen Gemeinde Gratwein-Straßengel stattfindet und bislang mehr als 40 Autoren zu Gast hatte. Das Festival ist Teil des Programms des Kulturvereins K3.

Außerdem ist er Initiator des Grazer „FINE CRIME-Krimifestival™“, welches seit 2015 in Graz stattfindet. Ab 2019 wird dabei auch der "Fine Crime Award sponsored by Energie Steiermark" dotiert mit 5000 Euro an herausragende Kriminalschriftsteller verliehen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
Geschichten
Sachbücher
  • mit Christian Penz: Die 101 schönsten Fleckerln der Steiermark. Edition Kleine Zeitung, Graz 2009, ISBN 978-3-902380-10-4.
  • mit Christian Penz: Die schönsten Ausflugsziele der Steiermark. Edition Kleine Zeitung, Graz 2011, ISBN 978-3-902819-04-8.
  • mit Günter Pichler: Erklär mir die Grazer Geschichte. Sachbuch. Edition Kleine Zeitung, Graz 2012, ISBN 978-3-902819-08-6.
  • mit Günter Pichler, Wolfgang Paill: Erklär mir die steirische Tierwelt. Sachbuch. Edition Kleine Zeitung, Graz 2013, ISBN 978-3-902819-16-1.
  • mit Christian Penz: Das große Buch der steirischen Blasmusik. Sachbuch. Edition Kleine Zeitung, Graz 2014, ISBN 978-3-902819-31-4.
  • 111 schaurige Orte in der Steiermark die man gesehen haben muss. Emons, Graz 2018. ISBN 978-3-7408-0445-9.
  • mit Robert Engele, Skandale, Kämpfe, Revolutionäre – Damals in der Steiermark, Edition Kleine Zeitung, Graz 2018. ISBN 978-3-902819-95-6.
Beiträge in Anthologien/Gemeinschaftsprojekten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]