Robert Richardson (Kameramann)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Bridge „Bob“ Richardson (* 27. August 1955 in Hyannis, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Kameramann.

Richardson wurde vor allem durch seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Oliver Stone bekannt. Diese Filme brachten ihm die ersten Oscarnominierungen und 1992 seinen ersten Academy Award für den Film JFK – Tatort Dallas ein.

2005 erhielt er seinen zweiten Oscar für Martin Scorseses Aviator, 2010 eine weitere Nominierung für seine Arbeit an Inglourious Basterds von Quentin Tarantino. Seinen dritten Oscar gewann er 2012 für die erneute Zusammenarbeit mit Scorsese an Hugo Cabret. Bei der Oscarverleihung 2016 war er erneut für seine Arbeit an The Hateful Eight mit Quentin Tarantino nominiert.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]