Robert Schmidt (Essen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plakette von Robert Schmidt auf seinem Grabmal

Robert Schmidt (* 13. Dezember 1869 in Frankfurt am Main; † 19. Mai 1934 Bad Münstereifel) war ein deutscher Bauingenieur, Stadtplaner, Kommunalbeamter und der erste Verbandsdirektor des Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirk.

Bekannt wurde er 1912 durch seine Denkschrift betreffend Grundsätze zur Aufstellung eines General-Siedelungsplanes für den Regierungsbezirk Düsseldorf (rechtsrheinisch).[1] Diese Schrift gab den entscheidenden Anstoß zur Schaffung des Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirks im Jahre 1920 (heute Regionalverband Ruhr) und dessen Frühform der Regionalplanung im Ruhrgebiet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Schmidt wurde 1869 in Frankfurt am Main geboren. Er studierte das Fach Bauingenieurwesen an der Technischen Hochschule Hannover. 1895 war er Regierungsbauführer bei der Rheinischen Bahngesellschaft, 1898 bei der Wasserbauinspektion Düsseldorf und 1901 als Regierungsbaumeister bei der Wasserinspektion Ruhrort tätig. Dann trat er als Stadtbauinspektor den bautechnischen Verwaltungsdienst der Stadt Essen ein, wo er bald das Stadterweiterungsamt leitete.[2]

1907[3] wählte ihn die Stadt Essen zu ihrem Technischen Beigeordneten.[4] Unter seiner Leitung entwickelte seine Bau- und Planungsverwaltung eine neue kommunale Bauordnung. Gemeinsam mit dem Architekten Georg Metzendorf plante er ab 1906 die Gartenstadt-Siedlung Margarethenhöhe. Auch die ab 1908 entstandene Gartenstadt des Essener Moltkeviertels trägt seine stadtplanerische Handschrift.[5] Bekannt wurde Schmidt durch die 1912 in Essen veröffentlichte Denkschrift betreffend Grundsätze zur Aufstellung eines General-Siedelungsplanes für den Regierungsbezirk Düsseldorf (rechtsrheinisch), deren Grundlagen ein Arbeitsausschuss von leitenden Regierungs- und Kommunalbeamten des Regierungsbezirks Düsseldorf auf Initiative des Regierungspräsidenten Francis Kruse zwischen 1910 und 1912 erarbeitet hatte. Die Denkschrift bildete eine wesentliche konzeptionelle Grundlage für den Essener Oberbürgermeister Hans Luther, einen Gesetzesentwurf zur Gründung eines Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirk (SVR) gemeinsam mit weiteren Akteuren in die Preußische Landesversammlung einzubringen, den diese am 5. Mai 1920 einstimmig annahm. In der Folge oblag es dem noch im gleichen Jahr gegründeten Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk, raumbedeutsame Grüngebiete und Hauptverkehrszüge im Ruhrgebiet durch planerische Festsetzungen zu sichern. Erster Verbandsdirektor der neuen Planungsbehörde wurde Schmidt.

Ab 1922 erörterte er gemeinsam mit anderen Fachleuten in der Freien Akademie des Städtebaues Fragen des Wohnungsbaus und des rechtlichen Planungsinstrumentariums. 1927 mündeten diese Aussprachen in der Forderung nach einem Reichsgesetz für den Städtebau, das eine einheitliche Grundlage zur Durchsetzung von Planungen bilden, das Bodenrecht reformieren und planerische Enteignungsbefugnisse erweitern sollte. Ebenfalls 1927 veröffentlichte Schmidt seine Denkschrift über die Walderhaltung im Ruhrkohlenbezirk. Das Reichsgesetz über die Aufschließung von Wohnsiedlungsgebieten vom 22. Juli 1933 hat manche seiner Vorschläge verwirklicht und den von ihm geschaffenen Begriff des Wirtschaftsplans übernommen.

1929 verlieh ihm die Technische Hochschule Danzig die Ehrendoktorwürde. Schmidt war Mitglied des Bundes Deutscher Architekten, Präsident der Freien Deutschen Akademie des Städtebaues, Vizepräsident des Internationalen Verbandes für Wohnungswesen und Städtebau, Vorstandsmitglied der Studiengesellschaft für Automobilstraßenbau, Ehrenmitglied des britischen Stadtplanungsinstitutes und des Planungsgremiums der Republik Mexiko, Ehrenbürger der Technischen Hochschule Hannover sowie Träger der Staatsmedaille um die Volksgesundheit. Als gefragter Fachmann wurde er zu Städtebaukongressen nach Amsterdam, New York, Wien, Paris, Rom und Berlin gerufen. Robert Schmidt schied 1932 aus dem Verwaltungsdienst aus und starb im 65. Lebensjahr am 19. Mai 1934. Sein und das Grabmal der Familien Schmidt und Imhoff befindet sich auf dem Alten Teil des Parkfriedhofs in Essen.[6][7]

Grabstein von Robert Schmidt und Familie auf dem Parkfriedhof Essen an Feld 8 Nr. 91; knapp 150 m südöstlich des zentralen Rondells; Lageplan: [https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Parkfriedhof_Essen?uselang=de#/media/File:Parkfriedhof_mit_einzelnen_Grabern.jpg

]

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Robert Schmidt sind in dem von ihm geplanten Essener Moltkeviertel die Robert-Schmidt-Straße und das Robert-Schmidt-Berufskolleg (an der Ecke Robert-Schmidt-Straße 1 / Moltkestraße) benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Umlauf: Schmidt, Robert; in: Handwörterbuch der Raumordnung und Raumforschung, Hannover 1970, Sp. 2807–2810
  • Renate Kastorff-Viehmann: Die Reform der Stadt, oder: Robert Schmidt und die veränderte Rolle von Landschaft, Park und Garten in der Industriestadt vor 1914. In: Robert-Schmidt-Preis 1993, Dokumentation, hg. vom Kommunalverband Ruhrgebiet und der Internationalen Bauausstellung Emscher Park. Essen 1994, 81/95
  • Ursula von Petz: Robert Schmidt und die Grünflächen-Politik im Ruhrgebiet (1900–1930). In: Renate Kastorff-Viehmann, Hermann Josef Bausch: Die grüne Stadt: Siedlungen, Parks, Wälder, Grünflächen 1860–1960 im Ruhrgebiet, Klartext Verlag 1998, ISBN 3-88474-663-4, ISBN 978-3-88474-663-9
  • Renate Kastorff-Viehmann, Yasemin Utku: Das Erbe Robert Schmidts. 100 Jahre regionale Planung im Revier (PDF; 2,0 MB). In: RaumPlanung, H. 2-2012, S. 52-54, Dortmund

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als Reprint herausgegeben vom Regionalverband Ruhr, Mitherausgeber Dieter Nellen, erschienen im Klartext Verlag im Oktober 2009, ISBN 978-3-89861-901-1
  2. Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie. 2. Ausgabe, K. G. Saur Verlag, München 2008, ISBN 978-3-598-25030-9, S. 55
  3. Nach anderen Angaben: 1905 oder 1906
  4. Website des Deutschen Werkbunds NW: 1995: Landschafts-Gedanke und IBA Emscher Landschafts-Park, abgerufen am 3. Januar 2012
  5. Das Moltkeviertel in Essen – ein großer Wurf. Artikel vom 1. Oktober 2013 im Portal derwesten.de, abgerufen am 1. Oktober 2013
  6. Jürgen Hotzan: dtv-Atlas zur Stadt. Von den ersten Gründungen bis zur modernen Stadtplanung; Seite 57–58; Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1994; ISBN 3-423-03231-6
  7. Biografie in der Beschlussvorlage 19/2003 der Stadt Bottrop vom 10. Januar 2003 zur Benennung von übergeordneten Wander-/Radwegen – Nr. 3 – Dr. Robert-Schmidt-Weg